30.09.08 19:04 Uhr
 11.931
 

Strom erstmals über 148 Kilometer kabellos übertragen

Intel hat gezeigt, dass es möglich ist, eine 60-Watt-Glühbirne kabellos zum Leuchten zu bringen. Doch nun ist es Forschern erstmals gelungen, mit der Firma Managed Energy Technologies (MET) Strom kabellos bis zu 148 Kilometer zu übertragen.

Als Teststrecke hat man die beiden Inseln Hawaii und Maui gewählt, deren Distanz 148 Kilometer beträgt. Hierbei wurde eine Leistung von 20 Watt erreicht. Doch die Technologie ist noch sehr ineffizient, da noch zu viel Energie bei der Übertragung verloren geht.

Das Ziel ist es jedoch, die durch Solarkollektoren gewonnene Energie aus dem Weltraum kabellos auf die Erde zu übertragen.


WebReporter: s1n
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Strom, Kilometer
Quelle: www.pcgameshardware.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2008 19:23 Uhr von TrangleC
 
+22 | -22
 
ANZEIGEN
Elektrosmog: Na ob das eine zukunftstaugliche Technologie ist? Wo doch schon der Elektrosmog durch Mobilfunk ein Problem ist und sowieso viel zu viel Energie durch Abwärme aus allen möglichen technischen Anwendungen in die Atmosphäre gepumpt wird.
Kommentar ansehen
30.09.2008 19:23 Uhr von inabauer
 
+30 | -6
 
ANZEIGEN
gute idee: hoffentlich machen die das noch effizienter.
echt keine doofe idee
Kommentar ansehen
30.09.2008 19:29 Uhr von Mausi08
 
+26 | -6
 
ANZEIGEN
Das ist ein uralter Hut: schon in den Anfangszeiten des Rundfunks konnten Leute die ihre Schrebergärten neben starken Rundfunksendern hatten ihre Feierabendbeleuchtung aus der Sendeenergie speißen. :--)
Kommentar ansehen
30.09.2008 19:37 Uhr von TrangleC
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
@ inabauer: Die Idee ist ja nichts neues. Hat dir dein Physiklehrer in der Mittelstufe keine Induktionsversuche vorgeführt? Unser Physiklehrer hat auch eine nicht verkabelte Glühbirne über eine Induktionsspule zum Leuchten gebracht und das ganze Zeug für die Versuche damals war mindestens 30 Jahre alt.
Kommentar ansehen
30.09.2008 19:48 Uhr von stefanosxx
 
+29 | -6
 
ANZEIGEN
ich sag nur NICOLA TESLA
Kommentar ansehen
30.09.2008 20:01 Uhr von User129
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
erinnert mich: an die Entwicklung der drahtlosen Telekommunikation von Marconi.
Kommentar ansehen
30.09.2008 20:26 Uhr von buggerman
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
alt: (Anmerkung)
So neu ist die Nachricht nicht.

Vor etwa einer Woche stand dies bereits in einem Newsletter der Computerwoche.de

Soll diese Technik jedoch wirklich ohne Gefahr für die Menschheit sein? Sonst stehen wir ja demnächst alle unter Strom!
Kommentar ansehen
30.09.2008 20:51 Uhr von Jaecko
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Energie aus nem Rundfunksender für Beleuchtung beziehen... wär sowas eigentlich legal?
Kommentar ansehen
30.09.2008 20:57 Uhr von hitzi
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@Jaecko: "Energie aus nem Rundfunksender für Beleuchtung beziehen... wär sowas eigentlich legal?"
Bring ja nicht die GEZ auf dumme Gedanken. Am Ende erhöhen die noch ihre Gebühren deswegen ;o)
Kommentar ansehen
30.09.2008 21:21 Uhr von inabauer
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@trangle: ach das hat mit induktion zu tun!
also letztes jahr hat es für 15 punkte in phy gereicht. in der mittelstufe haben wir sowas nicht gemacht, daran würde ich mich erinnern
Kommentar ansehen
30.09.2008 21:51 Uhr von Taifl
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Frage: Mal ne Frage wird bei diesen Versuchen so zu sagen Luft als Leiter verwendet oder wir das Induktions Prinzip verwendet?
Kommentar ansehen
30.09.2008 22:02 Uhr von oskar1541
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@stefanosxx: ich empfehle auch wärmstens das Studium von den Lehren des Nikola Tesla und seiner wirklich tollen Erfindungen. Da halte ich es mit dem modernen Drama ("Die Physiker"): Alles was einmal erdacht wurde kann nicht mehr zurückgenommen werden. Herr Tesla wurde bis heute nicht richtig verstanden.
Kommentar ansehen
30.09.2008 23:19 Uhr von Bito
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
also in der quelle: steht: " Der Strom wurde dabei mithilfe von Mikrowellen durch die Erdatmosphäre gesendet." also sieht mir nich nach induktion aus wie einige hier vermutet haben.
Kommentar ansehen
30.09.2008 23:51 Uhr von hahne9
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Bito: "Der Strom wurde dabei mithilfe von Mikrowellen durch die Erdatmosphäre gesendet." also sieht mir nich nach induktion aus wie einige hier vermutet haben."

Da steht "mithilfe Mikrowellen" und Mikrowellen breiten sich nun mal Kugelförmig aus, wie kann man da in 148km noch viel empfangen, man kann sie ja nur durch reflexion in eine bestimmte Richtung lenken, man müsste das ja dann so ähnlich machen wie bei einen Laser, also die Strahlen bündeln?

Also die Quelle bringt ja gar nichts: "...hierbei wurde eine Leistung von 20 Watt erreicht". Ja was war den dann die Ausgangsleistung?
Kommentar ansehen
30.09.2008 23:59 Uhr von nullOCHTfufzen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich kapier nicht so recht wie das über so ne distanz funktionieren soll... naja wie viele vor mir schon geschrieben haben wäre die ausgangsleistung sehr interessant... denn ich denke dass das ein unheimlicher energieaufwand war....
Kommentar ansehen
01.10.2008 00:00 Uhr von Lustikus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
und ich: wundere mich immer wieder über die leuchtenden Birnen. Ich hätte auch gerne so einen Baum!
Kommentar ansehen
01.10.2008 00:38 Uhr von Bito
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@hahne9: das kommt ganz auf die quelle der mirkowellen an. ich kann z.b. den schallkegel von normalem schall auch sehr zielgenau und vor allem gebündelt abgeben sodas ich im endeffekt nur einen kleinen bereich beschalle. da es sich bei mikrowellen um elektromagnetische wellen handelt kann ich sie meines wissen recht gut mit magnetfelder steuern bzw lenken. wie genau die das jetz bei dieser energieübertragung angestellt haben kann ich nicht sagen weil ich die technik nicht kenne und diese auch nicht beschrieben wird. es geht lediglich aus der quelle hervor das es via mikrowellen übertragen wurde was die induktionstheorien hier eindeutig wiederlegt. mehr wollte ich mit meinem kommentar auch nicht aussagen :)

greetz bito
Kommentar ansehen
01.10.2008 01:38 Uhr von Nordi26
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein kleiner Schritt: für die Klimarettung, aber ein großer Schritt für die Weltraumforschung!
Kommentar ansehen
01.10.2008 02:08 Uhr von TrangleC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Bito: Ich geb zu der Physikunterricht ist bei mir ne ganze Weile her, aber soweit ich weiß kannst du Energie per Mikrowelle auch nur per Induktion übertragen, wie denn sonst?
Die sog. Mikrowellen sind ja, genau wie Funkwellen, Röntgenstrahlung, Wärmestrahlung oder Lichtstrahlen elektromagnetische Wellen. Und wenn du elektromagnetische Wellen benuzen willst um Energie zu übertragen gibt es soweit ich weiß nur eine Möglichkeit: Induktion.
Egal ob ein Radiosignal Stromschwankungen in einer Antenne erzeugt und so Musik übertragen wird, oder ob Mikrowellen Wasseratome in einer Suppe in einem Mikrowellenherd zum Schwingen bringen, oder ob Infrarotstrahlen die von eienr Flamme ausgehen die Atome in deiner Hand zum schwingen bringen und du so Wärme spürst, es ist immer das gleiche Prinzip: Induktion.
Kommentar ansehen
01.10.2008 03:19 Uhr von klauskuhfuss
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist es doch! Ja die sollen mal weiter Forschen!
Dann irgend wann wir das Sonnenlicht gleich in Energie direkt umgewandelt. Muss nur noch die richtige Technik verfeinert werden! Wir haben doch Energie an mass, nur wer zaft schon die Erdwärme an. Das ist viel zu einfacher, nur damit kann wenn es aufgebaut ist kein weiters Geld verdienen! Dieses Technik haben wir schon.
Auch könnten wir die neuen Kohlekraftwerke in NRW über nicht mehr betriebene Kohlegruben setzen und die Abwärme in dir Kohlegrube weiter aufbereiten und zur Energie Herstellung mittes Wärmepumpen nutzen! Denn 60 % gehen verloren!

Jeder Schritt zu einer neuen Technik ist zu begrüssen!
Kommentar ansehen
01.10.2008 08:17 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In Stuttgart funktioniert das schon seit der 60er viele Gartenbesitzer haben dort eine Glühlampe mit 10 Meter Kabel aufgehängt. Das Kabel wurde einfach auf den Boden gelegt wie eine Antenne.
Die Ausstrahlung des Radiosenders reichte völlig aus um die Glühlampen zum Leuchten zu bringen.
Dies wurde tatsächlich sehr oft von Gartenbesitzern gemacht. Die Sender gingen dann auch früher gegen diese Leute vor, da es sehr viel Sendeenergie kostete.
Kommentar ansehen
01.10.2008 08:55 Uhr von ticarcillin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
toller Erfolg! falls das in Zukunft möglich ist, wird der Strom aber sicher deshalb nicht erschwinglicher.
Kommentar ansehen
01.10.2008 08:59 Uhr von seto
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ich sage: nur TESLA! der hatte das doch selbst schon erfunden nur gabs keine reaktion darauf..
Kommentar ansehen
01.10.2008 08:59 Uhr von Fireproof999
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Tesla: Tesla ging die übertragung nur mit einem Lichtbogen. Das is aber nich der sinn der sache.
Naja mal sehen was da raus kommt
die grundidee is sicherlich gut
Kommentar ansehen
01.10.2008 09:39 Uhr von Smudo77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mikrowellen Laser: Es gibt auch Mikrowellen Laser; die nennt man Maser (Microwave amplified ...) Weiss nicht, ob die das damit gemacht haben. Gebündelt haben sie das aber auf jeden Fall, denn sonst wären die Energie-Verluste gigantisch.

Und von wegen Elektrosmog: Gäbe es keine Mikrowellen, wäre es hier auf der Erde verdammt kalt.

<Oberlehrer>
BTW: die Wellen in meiner Wikrowelle regen ´Rotationen´ der OH an (z.B. im H2O), also keine Schwingungen.
</Oberlehrer>

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?