30.09.08 19:02 Uhr
 218
 

Moorburg: Kraftwerk darf gebaut werden

Nach langem Hin und Her zwischen Vattenfall und der Schwarz-Grünen Hamburger Regierung wurde der Bau des Steinkohlekraftwerks in Moorburg jetzt genehmigt.

Es gelten strenge Umweltauflagen für das Kraftwerk. Die Leistung muss an 250 Tagen im Jahr gedrosselt und die Temperatur des emittierten Kühlwassers begrenzt werden.

Die Regierungskoalition wurde durch den Streit um das Kraftwerk stark belastet. Auch der BUND möchte gegebenenfalls gerichtlich gegen den Bau des Kraftwerks vorgehen. Falls das Kraftwerk nicht gebaut werden dürfte, würde Vattenfall eine Schadensersatzklage erheben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kuemmelmonster
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kraft, Kraftwerk
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Melania und Donald Trump gehen nicht zu traditioneller Künstler-Gala
USA: Demokratin beantragt, Donald Trumps Geisteszustand medizinisch zu prüfen
Bundestagswahl wird von Über-Sechzigjährigen entschieden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2008 18:41 Uhr von kuemmelmonster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Linksextremisten haben vergeblich gegen das Kraftwerk gekämpft. Auch Greenpeace konnte nichts dagegen tun. Die ökonomischen Interessen der Wirtschaft haben gegen die verblendeten Blumenkinder gesiegt.
Kommentar ansehen
30.09.2008 19:51 Uhr von korem72
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz toll jetzt fallen also auch die "Grünen" um- alles für die Macht. Erst waren sie so strickt dagegen, weil es der Umwelt massiv schadet und jetzt? Schadet es weniger, wenn angeblich die Leistung an 250 Tagen im Jahr gedrosselt wird? Kann ich mir nicht vorstellen und ob das dann auch tatsächlich so gehalten wird? Bestimmt läuft das Kraftwerk das Jahr durch auf höchster Stufe, auch wenn niemand es offiziell zugeben wird. So kann Vattenfall zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Verarschung der "Grünen" und die altbekannte Verarschung des Konsumenten
Kommentar ansehen
30.09.2008 20:44 Uhr von tai_pan
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man Atomkraft: abschafft, muß man sich vorerst mit Kohle begnügen.

Alternative Energien liefern leider keinen Grundlaststrom (außer Wasserkraft).

@korem72
Französischer Atomstrom ist also keine Verarschung?

Lieber selber den benötigten Strom produzieren, als ihn scheinheilig aus dem Ausland importieren.
Kommentar ansehen
30.09.2008 20:52 Uhr von malboroman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: deine idee mit gaskraftwerken finde ich gut..... zwar nicht das mit atomkraftwerken da ich ein dafürworter bin aba egal....
kohlekraftwerke sollten ihre jahre jetzt noch "absitzen" und dann weiterverwendet als sonstige kraftwerke und andere lustige ideen
Kommentar ansehen
01.10.2008 02:35 Uhr von Ashert
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso: ist die Drosselung eines gebauten Kraftwerkes eine sinnvolle Umweltauflage? Jetzt wird der Betreiber die andere Hälfte zur Kohleverbrennung doch nur woanders bauen!

Entweder Kohlekraftwerke sind legal oder sie sind es nicht! Man kann doch keine so halbgaren Auflagen dagegen machen, das ist ja so sinnlos wie: Ja es darf gebaut werden, aber die Kohlezüge nur mit halber Geschiwndigkeit fahren oder so!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Bereitschaftspolizisten bepöbeln in Video Fußballprofi Timo Werner
"Bedrohungen und widerliche Sex-Fotos": Sibel Kekilli sperrt Instagram-Profil
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?