29.09.08 11:28 Uhr
 1.546
 

Iveco Massif: Ungehobelter Land Rover-Klon mit Sicherheitsproblem?

Der Iveco Massif aus dem Fiat-Konzern sieht dem Defender von Land Rover zum Verwechseln ähnlich. Dafür gibt es einen Grund: 1961 schloss Iveco einen Vertrag zum Lizenzbau der Land Rover Serie II ab - dem heutigen Defender.

Die Italiener haben dem Geländewagen eine Euro 4-Version des Daily-Motors unter die Fronthaube gebaut. Damit endet aber auch der moderne Standard: ABS, ESP und Airbags gibt es nicht.

Und noch ein gravierendes Sicherheitsrisiko sind schlechte Bremswerte. Damit dürfte der Massif vielleicht einige Individualisten begeistern und als Nutzfahrzeug in Frage kommen. Doch für den Alltagsgebrauch als Allradler mit Stil fehlt es ihm an entsprechender Ausstattung.


WebReporter: fslider
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Sicherheit, Land, Rover, Klon, Land Rover
Quelle: www.autostrassenverkehr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2008 11:33 Uhr von soadillusion
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ABS, ESP und Airbags?^: Was ist das?
Sportwagenmodelle haben das doch in der Regel auch nicht oder?
Kommentar ansehen
29.09.2008 11:35 Uhr von TomausMue
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Haben sie doch: Also jeder Lambo, jeder Porsche, jeder Ferrari hat sowas. Ich finde das unverantwortlich heutzutage noch ohne diese Ausstattung überhaupt das Auto wegzubewegen.
Kommentar ansehen
29.09.2008 13:39 Uhr von Unrealmirakulix
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man so ein Auto braucht: dann eben für das: Einsatz fern ab von einer Straße. Dafür wurde er wohl gebaut und so ist der Iveco Massif mal ein echter Geländewagen und keiner, der bloß so aussieht, wie man sie im Moment ja zu Hauf auf den Straßen findet. Diese sogen. SUVs werden meist nie einen Feldweg oder gar das Gelände befahren, wozu sie, wie aktuelle Tests bestätigen, teilweise nicht einmal in der Lage wären...
Kommentar ansehen
29.09.2008 14:37 Uhr von robert_xyz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Altmodisch. Das Auto ist wohl eben auf dem Stand von 1961 - und wenn man immer durch Flüsse und über Feldwege fährt ist das mit der Bremse auch nicht wirklich wichtig. Wichtiger ist es das dabei kein Wasser in den Motor läuft.
Wird wohl hoffentlich kaum jemand kaufen für die linke Autobahnspur.
Kommentar ansehen
29.09.2008 16:15 Uhr von robert_xyz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
29.000: Leute das Teil kostet laut ersten Recherchen meinerseits nur 29K - abzgl Rabatte oder Re-Import verdammt nahe an der 20.000 Euro Grenze. Dafür kann man Offroad jede Menge Spass haben oder der Förster kann damit billig durch den Wald und der Bauer zu den Kühen. Ich glaube wir sind nicht das Zielpublikum.
Kommentar ansehen
30.09.2008 00:42 Uhr von Lord Kraligor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei geländegängigen Fahrzeugen ist der technische Stand zweitrangig. Wer schon einmal im Gelände gefahren ist, weiß das. Design, Modernität und technischer Schnickschnack sind unwichtig und dürfen Funktionalität und Zuverlässigkeit nicht im Weg stehen. Wenn das Fahrzeug darauf ausgelegt ist, mit ABS und ESP zu funktionieren, dann hat man zwei Risikofaktoren mehr, die kaputt gehen und damit das Fahrzeug lahmlegen können. Das Ding würde ich vermutlich jedem SUV im Gelände vorziehen. Zumal der IVECO Daily langerprobt und zuverlässig ist.

Oh, und interno: IVECO ist NICHT FIAT. Der Daily ist eine Ivecoentwicklung (wurde zudem ganz früher von einem anderen Automobilhersteller aufgekauft).

- Kraligor

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?