28.09.08 22:49 Uhr
 301
 

Frankreich: Werbeaktion für mehr Erbschaften der katholischen Kirche

In ihrer heutigen Sonntagsausgabe berichtet der "Observatore Romano" von einer Werbekampagne der katholischen Kirche in Frankreich.

Die Bischofskonferenz des Landes sieht den Sinn für diese Aktion darin, mehr Erbschaften zu erhalten, um die Seelsorge auch für die Zukunft zu sichern. Verwaltungstechnische Gesichtspunkte würden hierbei nicht im Vordergrund stehen.

Der Anteil, den die katholische Kirche in Frankreich jährlich aus Erbschaften erhält, liegt bei 15 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frankreich, Kirche
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2008 22:46 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da es in Frankreich eine genaue Trennung von Kirche und Staat gibt, finanzieren sich die Kirchen zu knapp 50 Prozent aus freiwilligen so genannten Kultbeiträgen, die von den katholischen Christen meistens als ein prozentige Abgabe vom Gehalt gespendet werden. Den Rest der Ausgaben vermutlich aus Kircheneigentum.
Kommentar ansehen
28.09.2008 23:28 Uhr von Katzee
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Die Kirchenerbschaft als Tor zum Himmel früher hies das wohl Ablasshandel: Bekenne Deine Sünden und zahle an die Kirche, dann bekommst Du Deinen Platz im Himmel. - Ging schon einmal schief - Luther fand diesen Handel gar nicht komisch und spaltete die Kirche. Seither gibt es die evangelische Kirche. ;-)

Aber - mal ehrlich - eigentlich ist es egal, welcher geistlichen "Fraktion" ein alter oder älterer Mensch angehört. Kommt ein eingetragenes Mitglied der Kirchengemeinde "in die Jahre" laufen die Priester oder Pfarrer die Menschen die Türe ein.

Ab dem 70ten, 75ten Geburtstag stehen die Geistlichen jedes Jahr vor der Tür. Die Kirche könnte ja was erben - wenn die Pfaffen nur recht laut den Eintritt ins himmliche Paradies predigen.

Ich habe das in meiner Familie mehrfach erlebt. Gerade die Geburtstage der alten Familienangehörigen waren bemerkenswert: Um die Alten scharwenzelten die Pfaffen herum, die Jungen würdigten sie keines Blickes.

Mit dieser Art der "Seelsorge" kann ich nichts anfangen.
Kommentar ansehen
30.09.2008 10:34 Uhr von BlackDevil06
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gibts: irgendwas womit dieser Verein nicht versucht seinen Reichtum zu mehren?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?