28.09.08 20:18 Uhr
 417
 

Rüsselsheimer Innenstadt: Polizei verfolgt und erlegt Wildschweinrotte

Die Polizei der Stadt Rüsselsheim lieferte sich in der Rüsselsheimer Innenstadt eine filmreife Verfolgungsjagd.

Bei dem Großeinsatz setzten die Ordnungshüter über 100 Schuss Munition ein, um die umherirrenden Tiere zu töten.

Ein Sprecher der Polizei verteidigte die Aktion mit einer "Gefahr für den Straßenverkehr".


WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Innenstadt, Wildschwein, Rüsselsheim
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2008 20:30 Uhr von christi244
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Unglaublich dass die Ballerei u. U. auch gefährlich für Passanten hätte sein können ist dabei wohl unerheblich ... gib/gab es in Rüsselsheim keine Betäubungsmunition für die Tiere?
Kommentar ansehen
28.09.2008 20:41 Uhr von Valmont1982
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Naja wehrlose Tiere abknallen bekommen die zum Glück noch hin, während "Verbrecher" fast freie Bahn haben
Kommentar ansehen
28.09.2008 20:58 Uhr von Uli_P
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Oooaaah, die Schweine!
Kommentar ansehen
28.09.2008 21:00 Uhr von dr.b
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
so wehrlos sind die nicht der Abschuß ist wohl angebracht gewesen, aber mehr als 100 Schuß....zeugt entweder von ungezieltem Herumgeballer oder so schlechten Schützen, daß diese schon aus Eigenverantwortung die Waffe abgeben sollten.
Kommentar ansehen
28.09.2008 22:12 Uhr von Hallo 2400
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Warum getäubt mann die Tiere nicht: Mit einem Schuss ist solch ein Wildschwein nicht zuerlegen es sei den es waren gezielte Schüsse was ich aber nicht glaube
Kommentar ansehen
29.09.2008 09:44 Uhr von borgworld2
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Polizei hat als Standartpistole ne 9mm damit erlegt man nicht beim 1. Schuss ein Wildschwein!
Also schiesst man gleich 3-4x drauf, damit die Sau nicht noch auf den Gedanken kommt auf die Person loszugehen.
Denn die sind Saugefährlich und das ist kein Witz.
Kommentar ansehen
29.09.2008 09:55 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@borgworld2: Vollkommen richtig.
Nur frage ich mich: warum wurde dann nicht ein/mehrer Jäger dazu gerufen, der/die mit der geeigneten Waffe gezielt schießen kann/können ? Mit 9mm "rumzuballern" in einer Innenstadt halte ich für unglaublich fahrlässig (Stichwort: Querschläger).

Aber eines dürfte die Polizisten ziemlich ärgern:
jetzt sind 100 Berichte zum Einsatz jedes einzelnen Schusses fällig, in mehrfacher Ausführung ...
Kommentar ansehen
29.09.2008 09:58 Uhr von uhlenkoeper
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ergänzung: Es ist richtig, dass Jäger/Förster in Gebäudenähe (200m-Radius) und daher in Städten und Orten nicht schießen dürfen.
Allerdings kann darüber in speziellen Fällen eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden. In den Berliner Stadtrandbezirken gelten z.B. solche Ausnahmegenehmigungen längst (immer in konkreten Fällen und unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen).

Sehr mysteriös, die Geschichte ... ;-))

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?