28.09.08 13:25 Uhr
 673
 

eBay: 1.500 Beschäftigten weltweit soll gekündigt werden

Das weltgrößte Online-Auktionshaus eBay wird weltweit 1.500 Mitarbeiter entlassen. Der Konzern bieten den Beschäftigten Auflösungsverträge und Abfindungen an, um auf Kündigungen verzichten zu können.

Wie groß der Stellenabbau am Standort Deutschland sein wird, ist noch nicht bekannt. Der Kundenservice bleibt von der Entlassungswelle verschont, stattdessen sind Angestellte in der Verwaltung am stärksten betroffen.

Das US-Magazin Barron's gibt als Grund für den Stellenabbau das wachstumsschwache Kerngeschäft von eBay an, die Internetauktionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: elman
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Welt, eBay, Beschäftigte
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2008 14:14 Uhr von jonsmith
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
das geht aber jetzt zu weit zuerst steigen die Gebühren auf bis zu 200%
und jetzt dass....

Sehr geehrter Ebay-Chef,

gibt es denn keine andere Wege profit zu machen???
Glauben Sie nicht dass Sie schon im Jahr 2007/08 genügend Einnahmen gemacht haben??
Kommentar ansehen
28.09.2008 15:14 Uhr von -DK-
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Wundert mich nicht. Mittlerweile ist ebay ja nur noch ein völlig aufgeblasener Online-Shop. Kaum noch private Auktionen, dafür jede Menge Händler, die ihren Kram teuer verkaufen. Ein strenges Regelwerk verbietet kreative Auktionen und die Seite ist völlig überladen und langsam. Es macht einfach keinen Spaß mehr.
Kommentar ansehen
28.09.2008 16:40 Uhr von chip303
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
so lange von 100 Euro locker mal 15 eBay kassiert, werden die auch n schlechtes "Kerngeschäft" haben. Weil sich das Verkaufen von Privat einfach nicht mehr lohnt.
Der Paypal-Zwang wird sein übrigens tun....

*träller*....kein Baum wächst bis zum Himmel, die meisten knicken vorher um...
Kommentar ansehen
28.09.2008 16:53 Uhr von Jaecko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Diese News war schon mal da und wurde entfernt wegen Verstoss gegen die Shortnews-AGB... jetz isse wieder da... ?!
Kommentar ansehen
28.09.2008 17:07 Uhr von Yuggoth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jaecko: Das hatte mich auch schon gewundert, aber scheinbar werden alte News gelöscht wenn die neuere schöner geschrieben ist oder eine andere Quelle habe, who knows...
Kommentar ansehen
28.09.2008 18:19 Uhr von Jaecko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hm gut möglich nur kam die News hier erst einige Stunden, nachdem die alte weg war...

Naja trotzdem auch hier wieder meine Meinung: Der Stellenabbau ist eins der ersten Anzeichen dafür, dass sich Ebay sein eigenes Grab schaufelt
Kommentar ansehen
28.09.2008 22:35 Uhr von Lachsi|Original
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kann gut sein, dass der Gewinn im Vergleich zu den vorherigen Jahren erheblich gesunken ist. Trotzdem ist das noch zuviel Geld, was eBay verdient.
Hier ist wieder pure Gier des Kapitalismus am Werk.
Kommentar ansehen
29.09.2008 08:09 Uhr von Airstream
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder Beobachtet: Im Internet ist immer ein schönes kommen und gehen zu Beobachten! Vor allem bei Communities die mal als die größten galten und heute, wenn überhaupt, nur noch ein ödes Schattendasein fristen. So geht es dann auch solchen größen wie eBay, hoffentlich ;)

Denn ein Auktionshaus ist eBay ja schon lange nicht mehr, eher, wie schon jemand hier schrieb, ein aufgeblasener Onlineshop. Sparen? Fehlanzeige! Irgendwann wird eBay dann als Auktionshaus ganz abgeschrieben sein, die weltfremde Firmenpolitik wird da schon für sorgen (Wie es halt immer so ist).

Bleibt nur zu hoffen, das es endlich mal eine brauchbare Alternative gibt, wo es wieder echte Auktionen gibt wo man gern stundenlang durchschnüffelt (Flohmarkt ich komme!)...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?