27.09.08 18:47 Uhr
 243
 

Frankreich: Kein ausgeglichener Haushalt bis 2012

Ursprünglich wollte die französische Regierung ihren Haushalt bis zum Jahr 2010 ausgeglichen gestalten. Doch daraus wird wohl nichts werden. Am gestrigen Freitag verabschiedete das französische Kabinett einen Haushaltsentwurf, der das selbst gesetzte Ziel deutlich verfehlen wird.

So will die französische Regierung selbst im Jahr 2012 ein Defizit in Höhe von 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausweisen. Frankreichs Finanzministerin Christine Lagarde machte das schlechte Wirtschaftsklima für die neuen Planzahlen verantwortlich.

In diesem und im kommenden Haushaltsjahr wird der Etat der französischen Regierung mit Defiziten in Höhe von jeweils 2,7 Prozent knapp an der Drei-Prozent-Verschuldungsgrenze vorbeischrammen. Alleine 2008 muss Frankreich acht Milliarden Euro mehr an Schulden aufnehmen als geplant.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Haushalt
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2008 18:43 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da können wir uns in Deutschland wirklich freuen. Unser Finanzminister wird in diesem Jahr eine deutlich geringere Verschuldung ausweisen, auch wenn das Konjunkturklima zu schwanken droht.
Kommentar ansehen
28.09.2008 04:37 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Völlig richtig, im Grunde sind wir alle im Klub der Pleitegeier.
Auch wenn Deutschland da schon weiter ist und womöglich bald wieder etwas vom Schuldenberg abtragen kann (hab irgendwo was von 1,4 Mrd. Euro jährlich gelesen) dann würde es immer noch etwa 1000 Jahre dauern bis Deutschland schuldenfrei wären (vorausgesetzt es gibt auch 1000 Jahre lang einen Aufschwung).

Ich fürchte früher oder später hat Deutschland garkeine andere Wahl, als sämtliche Zinszahlungen einzustellen, um mit dem dadurch gesparten Geld (was etwa die Hälfte sämtlicher Einnahmen des Bundes entspricht) den Schuldenberg weitaus zügiger abzubauen.

Etliche Länder in Südamerika haben das ja auch schon gezwungenermaßen machen müssen.
Die sinnfreie Vergeudung von Steuergeldern durch Politiker und Landesbanken würde dies freilich nicht verhindern. Diese Fehler liegen alleine im System.
Kommentar ansehen
30.09.2008 01:53 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: so schlimm wird es wohl nicht kommen.
Ich glaube nicht, dass Deutschland wie andere Staaten auch "pleite" gehen kann. Dafür ist das wirtschaftliche Gewicht dieses Landes zu groß....
Das Problem mit der Verschuldung bleibt trotzdem ein hartes, zumal die Zeiten nicht einfacher werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ägypten: Mindestens 35 Soldaten bei Gefechten mit Islamisten getötet
Festnahme nach Messer-Attacken in München


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?