27.09.08 16:38 Uhr
 550
 

Die Piraten, die ein mit Panzern beladenes Schiff entführten, wollen verhandeln (Update)

Wie SN bereits berichtete wurde vor der Küste Somalias ein Schiff aus der Ukraine von Piraten gekapert und entführt. Das brisante an dem ukrainischen Schiff ist, dass seine Ladung aus 33 T-72-Panzern besteht, die in Russland gefertigt wurden.

Laut der Nachrichtenseite "Life.ru" befindet sich der Frachter im Hafen der Stadt Hobyo in Somalia. Man konnte ein Telefongespräch mit einem Vertreter des Kapitäns führen. Die Piraten wollen für das entführte Schiff Lösegeld, allerdings weiß man nicht, wie viel die Entführer wollen.

Der Mitarbeiter des Kapitäns führte das Telefonat von der Brücke des Frachters. 34 weitere Besatzungsmitglieder sind in einem Raum eingesperrt. Keiner der Männer ist verletzt. Russland entsendete nach der Entführung des Frachters ein Kriegsschiff in die Region.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Schiff, Pirat, Panzer
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfenbüttel: Sportauto rast in Rettungswagen - 81-jähriger Patient stirbt
Lüneburg: Schülerin aus Syrien stürzt sich aus dem Fenster
USA: 3,4 Millionen Dollar für Paar - Unschuldig wegen Kindesmissbrauch in Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2008 16:57 Uhr von KingPR
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Alle umbringen: Nachts mit zwei Dutzend Spezialsoldaten überfallen, die Crew retten und den Piraten danach die Birne vom Hals ballern.
Wenn man hart genug durchgreifen würde, dann würden diese Leute die Piraterie auch sein lassen.
Kommentar ansehen
27.09.2008 17:02 Uhr von intuitiv7
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das scheint ja immer schlimmer mit den piraten zu werden, früher hat man davon wenig erfahren und zurzeit sehr viel!
Kommentar ansehen
27.09.2008 18:19 Uhr von Noseman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@KingPR: Genau!

Deswegen traut sich auch bekanntlich in den USA, wo es richtig harte Strafen gibt, niemand mehr ein Verbrechen zu begehen !
Kommentar ansehen
27.09.2008 19:55 Uhr von Joachimrainer
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Hallo: Hallo
Kommentar ansehen
27.09.2008 20:39 Uhr von kadinsky
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Hawtin: nicht zu viel von dem guten weed rauchen.... ;-)
Kommentar ansehen
27.09.2008 23:08 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noseman und Hawtin: Das Problem ist, dass diese Piraten keine Diebe sind, sondern ständig Europäer entführen und töten und dafür nicht belangt werden (weil es in Somalia keine Regierung gibt). Die einzige Möglichkeit sie loszuwerden ist dafür zu sorgen, dass sich keiner mehr traut. Und das tut man am Besten, indem man ein paar von ihnen umbringt.
Kommentar ansehen
28.09.2008 07:54 Uhr von snake2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rätsel: es ist mir rätselhaft, wie ein paar Mann mit einem Schlauchboot und ner Panzerfaust ein ganzes Schiff kapern können. Ist denn auf dem Schiff niemand, der mit einer Knarre umgehen kann. Für die Reederei wäre es doch sicherlich billiger, ein paar Scharfschützen aufs Schiff zu verfrachten und bei den ersten Anzeichen das Boot zu versenken.
Kommentar ansehen
28.09.2008 13:30 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
snake: Das ist wegen den internationalen Gesetzen nicht (mehr?) möglich.
Kommentar ansehen
28.09.2008 13:45 Uhr von snake2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kingPR: wenn das mein Schiff wäre könnten mich die internationalen Gesetze mal Kreuzweise.
Es gibt doch in den USA genug Waffennarren. Die würden das bestimmt als Abenteuerurlaub umsonst machen.

6 Wochen Piratensafari incl. Vollpension. Wäre doch noch ne gute Geschäftsidee :-)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britisches Innenministerium droht EU-Bürgern versehentlich mit Abschiebung
Wolfenbüttel: Sportauto rast in Rettungswagen - 81-jähriger Patient stirbt
Reisen und Abendessen: AfD und SPD wegen Russland-Kontakten in Bedrängnis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?