27.09.08 14:36 Uhr
 769
 

Nürnberg: Verein "Medina" begeht Jubiläum und wirbt um Verständnis für Muslime

Der islamische Verein "Medina" lädt jetzt zum zehnten Mal zu den Islamwochen in Nürnberg ein. Auch dieses Jahr wird versucht, dem Besucher mit einigen Veranstaltungen den Koran, das Leben der Muslime und ihre Religion näher zu bringen, um das Verständnis dafür zu verbessern.

Ali Nihat Koç, Leiter der Islamwochen, sagte dazu: "Wir schaffen ein Forum der Begegnung, um uns über aktuelle Entwicklungen auszutauschen und um Ängste und Vorurteile abzubauen". Jährlich würden etwa 4.000 bis 5.000 deutsche Jugendliche die Begegnungsstube Medina aufsuchen.

Der Chef eines Bildungszentrums sagte zu den Aufgaben der Volkshochschulen: "Tausende Türken haben unsere Deutschkurse besucht [...] wir sollten uns auch überlegen, was wir von ihnen lernen können". Die Islamwochen finden vom 30. September bis 10. Oktober statt.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Nürnberg, Verein, Jubiläum, Muslim, Moslem
Quelle: www.nn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Akte Scientology - Die geheimen Dokumente der Bundesregierung
Moskau: Ausstellung verherrlicht russischen Präsidenten als "Superputin"
Sizilien: Pfarrer segnet Smartphones für "positiven Gebrauch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2008 13:42 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nicht beurteilen, wie es in anderen großen Städten in Deutschland praktiziert wird. Aber in Nürnberg leben rund 25.000 Türken, das sind ungefähr fünf Prozent der Gesamteinwohner. Vielleicht auch deshalb diese Veranstaltungen, da Nürnberg als Partnerstadt die türkische Ferienmetropole Antalya hat.
Kommentar ansehen
27.09.2008 15:10 Uhr von NoPq
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nur 5%? Also offizielle Berichte schreiben aber was von knappen 20% Ausländeranteil hier in Nürnberg. 20% kommt mir auch plausibler vor, wenn ich mit der U Bahn heim nach Johannis fahr ;)
Kommentar ansehen
27.09.2008 15:33 Uhr von jsbach
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@NoPq ich habe mir die Zahl aus dem INet gezogen. Ich sprach ja vom türkischen Bevölkerungsanteil, insgesamt können das schon 20 Prozent sein.
Kommentar ansehen
27.09.2008 15:44 Uhr von Carry-
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@NoPq: nicht alle ausländer sind türken.
Kommentar ansehen
27.09.2008 15:44 Uhr von Katzee
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Na und? "Tausende Türken haben unsere Deutschkurse besucht [...]"

Na und? Das sollte doch wohl selbstverständlich sein. Immerhin leben diese Menschen jetzt in einem Land, in dem deutsch die Landessprache ist. Deshalb lerne ich noch lange nicht türkisch, und wenn ich sehe, wie "gewaltfreundlich" sich viele Türken benehmen, dann will ich auch nichts anderes von ihnen lernen.
Kommentar ansehen
27.09.2008 15:51 Uhr von sratje
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Was sollen wir denn von ihnen lernen wie man Polizisten in ein Waldstück lockt um dann zu versuchen sie zu erschießen? Nein Danke!!!!
Kommentar ansehen
27.09.2008 16:07 Uhr von NoPq
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Okay: Wenn mans auf Türken begrenzt (wahrsch. noch ohne dt. Pass?!) dann glaub ich das mit den 5%. Bei mir in der nähe gibts ein "deutsch-türkisches freizeitzentrum". So verkappte Gestalten wie da hab ich sonst fast noch nie gesehen xD
Des wirkt abschreckend!
Kommentar ansehen
27.09.2008 16:15 Uhr von Hallo 2400
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Was soll ich von den Lernen: Respekt und Höflichkeit haben mir meine Eltern gelehrt.
Kommentar ansehen
27.09.2008 16:18 Uhr von Hallo 2400
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Sorry: Habe die Erlichkeit vergessen die gehört ja auch zuden drei Tugenden
Kommentar ansehen
27.09.2008 16:26 Uhr von Alh
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Nein Danke! Kein Interesse an einer derart menschenverachtenden Religion. Und ja, ich kann auch kein Verständnis für diese Religion aufbringen die von uns als "ungläubige Hunde" spricht.
Und ja, ich habe mir "überlegt", dass ich nichts aber auch rein gar nichts von ihnen lernen kann.

Ich kann es nicht mehr hören, was soll denn diese Kuschlerei? Die sollen in ihren islamischen Ländern ihren Islam ausleben und uns in den westlichen Ländern damit in Ruhe lassen. Wir können selber entscheiden, welche Götzen wir anbeten, da brauchen wir keine Islamisten dafür und auch keine "Chefs von Bildungszentren" oder sonstige, ach so tolerante, Gutmenschen.
Kommentar ansehen
27.09.2008 16:31 Uhr von high-da
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
alh: was heulst du denn rum.
die veranstaltung ist freiwillig und keiner zwingt dich daran teilzunehmen.

ich finde solche veranstaltungen vollkommen in ordnung.mann kan sich informieren über den islam und baut dadurch vielleicht vorurteile ab.
Kommentar ansehen
28.09.2008 04:36 Uhr von Mediacontroll
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wow: Wie Intollerant hier einige sind !!!

Am besten die ganze Sache vergessen, da meine deutschen Mitbürger bzw. einige aus Shortnews sowieso alles verabscheuen was den Islam angeht !!!

Der eine will Frieden der andere Krieg schönes Beispiel von euerer Tolleranz und Offenheit !!!

3......2...........1........ der Minus ist MEINS !!!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?