27.09.08 14:16 Uhr
 370
 

Schwere Ausschreitungen nach dem Zweitligaspiel Rostock gegen St.Pauli

Nach Berichten der Polizei kam es nach der Partie Hansa Rostock gegen den FC St. Pauli zu Krawallen.

Die Polizei benutzte Wasserwerfer als gewalttätige Rostocker Hooligans versuchten, eine Barriere zu überwinden. Nun wird geprüft, ob die Randalierer wegen Landfriedensbruch angeklagt werden können.

Insgesamt wurden 15 Personen verletzt, darunter sechs Polizeibeamte.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rostock, Pauli, St. Pauli, Ausschreitung
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2008 14:29 Uhr von vitamin-c
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Die Rostocker Fans haben teilweise ihre Niveaulosigkeit durch Anti-Support mal wieder bestätigt. Anstatt ihre eigene Mannschaft anzufeuern gab es nur "scheiß St. Pauli-Rufe"
Kommentar ansehen
27.09.2008 14:39 Uhr von Stayer
 
+6 | -14
 
ANZEIGEN
Fans: Die werden es wohl nie lernen & wohl auch niemals verstehen das es nur ein schei** Sport ist.
Kommentar ansehen
27.09.2008 15:55 Uhr von dachskacke
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
doitsche: hools wieder am start alter
Kommentar ansehen
27.09.2008 16:16 Uhr von zahntech
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
undankbares: gesindel -wird nämlich von westen(wie St.Pauli )durchgefüttert !!
Kommentar ansehen
28.09.2008 00:45 Uhr von JosisHRO
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
falsche bereichterstattung: ich möchte hier einfach mal deutlich machen: diese "gewaltätigen hansa-fans" waren leute (eltern mit kindern, rentner und nromale fußballfans) die teilweise direkt ins abgesperrte gebiet (100 m luftlinie) in ihre wohnungen wollten, teilweise in ein parkhaus (200 m luftlinie). vor dem spiel wurde keine straßensperrung angekündigt.
die ausschreitungen die genannt wurden, waren keine. es sei denn man sieht jubelnde hansa-fans und genervt wartende personen als so etwas. die polizei hatte, wie schon oft, keinen durchdachten plan. jegliches aufeinandertreffen hätte auch dadurch verhindert werden können, dass man wie in jedem anderen stadion die gästefans eine halbe stunde länger im block lässt.
was ich eingestehn muss, dass genau 5 flaschen auf die absperrung der polizei, die mit hudnestaffeln und vollausgestattet vor den personen stand, flogen. aber erst nach gut einer dreiviertel stunde, nachdem am anfang von einer sperre von 30 min geredet wurde.trotzdem waren 95 prozent der anwesend fans absolut friedlich. trrotzdem wurde, nach genau zwei warnungen begonnen die leute mit wasserwerfern abzuspritzen (2 Stück), die hundestaffeln wurden "scharf gemacht" und dann wurde mit körperlicher gewalt (die auch als solche angekündigt wurde) die gruppe von hansa fans zurückgedrängt und weiterhin bedroht. tränengas wurde ohne wirkliches ziel auf die reihe der leute gespritzt.

dann wurden wir noch mehr als eine stunde fest gehalten, ohne das auch nur irgendwas passiert.

traurig wie hier auf diese news reagiert wurde. das problem ist, dass ihr leider keine ahnung habt.

wer beweisfotos von der szenerie von gestern haben möchte, der muss sich nur melden.
Kommentar ansehen
28.09.2008 00:51 Uhr von JosisHRO
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
der westen füttert niemanden durch: außerdem: warum füttert der westen den osten durch?

wir bezahlen ebenso den solidaritätsbeitrag, wie auch ihr. trotz angeblicher gleichberechtigung verdienen die leute im westen immer noch deutlich mehr als die im osten. (ein beispiel hierfür nur mal lehrer, die im osten so gut wie voll verdienen und dadurch teilweise so viel wie referendare aus dem westen)

danke für die aufmerksamkeit.
Kommentar ansehen
28.09.2008 21:40 Uhr von king-bushido
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@vitamin-c: schreib doch nicht solche scheiße, wenn du im Stadion gewesen wärst, hättest du gehört das wir unsere Mannschaft fast 90 Minuten angefeuert haben.

@zahntech

das Gesindel bist du, wenn du dabei gewesen wärst, wüsstest du das es nicht mal annähernd so war wie von der Presse geschrieben wird

P.S. wir wurden wie Tiere durch die Strasse gejagt, das war Menschenjagd
Kommentar ansehen
29.09.2008 22:58 Uhr von urxl
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hansa-Fans: Ich habe mit 3 Personen gesprochen, die dort waren: 1 Pauli-Fan, ein HSV-Fan und ein Hansa-Fan. Alle sagten übereinstimmend, dass die ganze Gewalt nur von Hansa-Fans ausgegangen ist. Die beiden Hamburger sagten zudem, dass die zum ersten Mal alleine wegen des einen Pauli-Trikots Angst vor körperlicher Gewalt bei einem Auswärtsspiel haben mussten.

Da alle drei sehr ruhige, völlig gewalt- und agressionsfreie Leute sind, läßt dass nur den Schluss zu, dass die in Rostock ein echtes Problem haben. Sollte der Verein das nicht in den griff bekommen, müssen halt Spiele vor leeren Rängen her.
Kommentar ansehen
01.10.2008 22:03 Uhr von king-bushido
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Verein: macht schon alles was in seiner Macht steht. Was vor dem Stadion passiert, da hat der Verein keinen Einfluß. Die massivsten Krawalle fanden nicht im sondern vorm Stadion statt. Frag mal deine Leute, die Gewalt ging von 8-10 Hooligans aus die die Polizeisperre durchbrechen wollten. Anstatt die 8-10 festzunehmen stürmen die Bullen lieber auf alle Fans, unter denen ne Menge Frauen und Kinder waren.

Ich bin Werderfan und war mit Bekannten da, wir wollten nur nach Hause aber rund ums Stadion war alles abgesperrt und man kam nirgends durch. Neben mir jagden die Bullen einen Mann mit zwei Krücken dessen Bein bis oben in Gips war bis er hinfiel und von mehreren Fans weggetragen wurde. Da kam kein Sanitäter oder Bulle und hat ihm geholfen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?