27.09.08 14:13 Uhr
 1.009
 

Chinas Wirtschaftswachstum geht zurück

11,9 Prozent betrug das chinesische Wirtschaftswachstum im Jahr 2007, seitdem geht es zurück, zumindest nach Ansicht der chinesischen Bankenaufsichtskommission.

Gab es in den letzten fünf Jahren für die Wirtschaft Wachstumsraten im zweistelligem Prozentbereich, so sank es im zweitem Quartal dieses Jahres auf 10,1 Prozent und die Experten gehen davon aus, dass die Wachstumsraten bald nur noch einstellig, konkret bei 9,0 bis 9,5 Prozent, liegen werden.

Volkswirte gehen davon aus, dass wenn das Wachstum sich so abschwächen wird, die chinesische Regierung die Steuern senken wird, um es wieder anzukurbeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingPR
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, China, Wirtschaftswachstum
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin häufte täglich 1,5 Millionen Euro mehr an Schulden an
Trotz Polygamieverbot: Partnervermittlung "secondwife.com" für Muslime online
Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2008 13:22 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Laut meiner Rechnung
(1,12^5 = 1,76), ist die chinesische Wirtschaft bei einem durchschnittlichem Jahreswirtschaftswachstum von 12 % heute ca. 1,76 mal so stark wie noch vor 5 Jahren. Das das Wachstum irgendwann langsamer wird war abzusehen.
Kommentar ansehen
27.09.2008 16:26 Uhr von Jimyp
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: In Deutschland sind solche Wachstumsraten überhaupt nicht mehr möglich.
Wo vorher nicht viel war, kann natürlich viel wachsen, so wie es in China momentan der Fall ist.
Kommentar ansehen
27.09.2008 16:41 Uhr von KingPR
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Jimpy: Aber du kannst nicht leugnen, dass die von der Regierung betriebene Politik Unternehmerfeindlich ist. Ja, dass passiert wenn die einzige wirtschaftsliberale Partei ewig in der Opposition sitzt.
Kommentar ansehen
27.09.2008 17:09 Uhr von Jimyp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ KingPR: Wirtschaftsliberale Partei? Das wäre dann die FDP.
Kommentar ansehen
27.09.2008 17:19 Uhr von artefaktum
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ KingPR: "Aber du kannst nicht leugnen, dass die von der Regierung betriebene Politik Unternehmerfeindlich ist."

Warum ist die von der Regierung betriebene Politik unternehrfeindlich?
Kommentar ansehen
27.09.2008 19:00 Uhr von csu-mitglied
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@terrorstorm: hast du in wirtschaft nicht aufgepasst? in deutschland ist ein wirtschaftswachstum von 9% gar nicht möglich, da hier die wirtschaft um einiges weiter ist. genau wie in der dritten welt: wenn sich mal eines dieser länder entwickelt, entstehen am anfang utopisch hohe prozentzahlen in sachen wirtschaftswachstum!

zur news: mich wundert das etwas, haben die chinesen nix mehr, dass sie kopieren können? ;)
Kommentar ansehen
27.09.2008 21:10 Uhr von uhlenkoeper
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Langsam holt China: seine rücksichtslose Wirtschaftssteigerung um jeden Preis ein. Ein Wirtschaftswachstum, dass u.a. mit massiven Umweltschäden erkauft wird.
In den letzten Jahren allerdings hat sich die Umwelt "gerächt", was mit immensen Kosten verbunden ist. Wenn also China in Zukunft mehr tun muß, um diese Schäden zu verhindern/beheben/vorzubeugen, dann ist es logisch, dass zweistellige Wachstumsraten nicht mehr zu schaffen sind.
Kommentar ansehen
27.09.2008 23:15 Uhr von KingPR
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
artefaktum: Kündigungsschutz, hohe Steuern, hohe Lohnnebenkosten, hohe Umweltauflagen.
Und da die Unternehmer nicht dumm sind, sehen sie, dass bald auch der Mindestlohn kommen wird. Und in Verbindung mit den hohen Lohnkosten - Wer sollte denn hier ein Unternehmen gründen wollen?
Deshalb wird wohl auch Nokia abgewandert sein.
Kommentar ansehen
28.09.2008 11:33 Uhr von artefaktum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ KingPR: Ein Land mit einem solche Rekordexport wie unserem kann keine so verkehrte Wirtschaftspolitik haben.
Kommentar ansehen
28.09.2008 15:37 Uhr von Wollmonster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwann ist auch der grösste Aufschwung mal zu Ende.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook testet neue Timeline: News verschwinden, Freundesposts dominieren
Fußball: Neue Nationenliga wird bei ARD und ZDF zu sehen sein
Venedig-Marathon: Amateur gewinnt, weil alle Favoriten sich verlaufen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?