27.09.08 13:01 Uhr
 4.128
 

Kleinwagen haben oft hohe Betriebskosten

Laut einem Vergleichstest von Eurotax Schwacke bergen Klein- und Kleinstwagen trotz niedriger Anschaffungskosten oft hohe Betriebskosten.

Bei diesem Vergleichstest wurden 16 Fahrzeuge verglichen. Für den Vergleich wurden Dinge, wie Anschaffungskosten, Benzinverbrauch, Versicherungsbeiträge usw., verglichen.

So kamen die Prüfer zu dem Ergebnis, dass zum Beispiel der "Smart Fortwo" mit 27,52 Euro je 100 Kilometer der günstigste der getesteten Fahrzeuge ist. Der Ford Ka hingegen schlägt 34,55 Euro zu Buche.


WebReporter: majkl
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Klein, Betrieb, Kleinwagen
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ab sofort härtere Strafen in Sachen Rettungsgasse, Handy am Steuer uvm.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2008 12:54 Uhr von majkl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir ein Auto kaufe schau ich auch immer zuerst wie teuer die in der Versicherung sind da kann man eine Menge sparen.
Kommentar ansehen
27.09.2008 13:13 Uhr von vostei
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
eurotaxschwacke und deren kategorien: als bekennender smart-fan möchte ich doch trotzdem erwähnen, dass man einen zweisitzer mit beschränkter ladekapazität nicht mit einem meinetwegen fiat-panda vergleichen sollte - der smart fährt schlicht in einer eigenen liga...

außerdem fehln mir die erdagsvarianten einiger modelle in dem vergleich - zb dem panda...

(hierbei spreche ich von serienvarianten nicht die nachrüstung)

hinzu kommen dann die rabatte von citroen und co auf die neuwagenpreise...

also etwas lau der vergleich bei schwacke.
Kommentar ansehen
27.09.2008 13:16 Uhr von Jimyp
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Naja also Versicherungsbeiträge auf Kilometer umzulegen halte ich für unsinnig, da diese Kosten, im Gegensatz zum Verschleiß oder Benzinverbraucht, pauschal immer entstehen.
Kommentar ansehen
27.09.2008 13:44 Uhr von Unrealmirakulix
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
eine gute Idee so ein Test: damit weiß man endlich auch, was einem das Auto in einem best. Zeitraum kostet.
Kommentar ansehen
27.09.2008 14:16 Uhr von Sandkastengeneral
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ich möchte gar nicht: wissen welche Unterhaltskosten mein neues auto hat *bibber*
Kommentar ansehen
27.09.2008 16:17 Uhr von Jimyp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Judas II: 180 € / Monat? Für welchen Smart (Leistung) war diese Berechung, oder bist du noch Fahranfänger?

Ich hab´s gerade mal bei meiner Versicherung durchgerechnet.
Für einen gebrauchten Smart Roadster mit 82 PS würde ich da auf 67 € / Monat für Haftpflicht und Vollkasko kommen.
Kommentar ansehen
27.09.2008 17:27 Uhr von dakotafanningfan
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@jimyp: so pauschal kann man das nicht sagen.
man muss nämlich bei der versicherung die kilometer angeben die man vorraussichtlich fahren wird.
dadurch erhöt oder verringert sich der beitrag um einige! euros.
Kommentar ansehen
27.09.2008 17:30 Uhr von Jimyp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@dakotafanningfan: Das ist aber eher minimal und macht keinen Unterschied von über 110 € im Monat aus.
Kommentar ansehen
27.09.2008 17:44 Uhr von dakotafanningfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das stimmt bei mir warens aufs viertel jahr bei 2000km mehr leistung um die 30€ im monat..
aber bin auch erst bei 140% ... mal wieder :P
Kommentar ansehen
27.09.2008 20:22 Uhr von Numanoid
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@Leberschmerz: Du widersprichst dir selber. Einerseits sollen möglichst viele Bierkisten reinpassen, andererseits redest du von Öttinger. Kannst du dich mal entscheiden? Was soll denn nun rein? Bier oder Öttinger?
Kommentar ansehen
28.09.2008 00:42 Uhr von foxymail
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@numanoid: so etwas kam mir auch grad in den sinn...

Der 3er Compact ist genauso peinlich, da kriegt man grad mal 2 Kisten Bier rein, dann is Schicht.
Kommentar ansehen
28.09.2008 10:50 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klaro: Gerade beim Smart wundert es mich überhaupt nicht. So muß doch der recht hohe Anschaffunspreis auf allerhöchsten 100.000 km umgelegt werden. Denn mehr schaft kaum ein Fahrzeug.

Und die hohen Versicherungsprämien bei Neufahreugen sind ja auch nicht gerade neu.
Kommentar ansehen
28.09.2008 11:00 Uhr von Scopion-c
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch nichts neues. die Kleinwagen werden meistens nun mal von Fahranfängern gefahren und damit sind die kosten für die Versicherung automatisch höher. Ausser man hat schon massig prozente runter gefahren.

@foxymail
fährst du einen? Falls nicht red nicht drüber. In meinen gehen bei umgelegter Rücksitzbank 18 kästen Wasser und bei hochgeklappter mindestens 3 maximal 5. Und die sind höher als Bierkästen und nicht teilbar.
Kommentar ansehen
28.09.2008 11:58 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann: der Studie nur zustimmen.

Wenn ich alleine nur mal den Spritverbrauch sehe, habe ich den Verdacht, daß bei den kleinen Autos idR der Wirkungsgrad der Motoren extrem mies ist. Ob das an den geringen Entwicklungskosten liegt oder einfach nur an der Einsparwut der Konzerne weiß ich nicht. Aber unser Fiat Seicento hat damals locker 8L Super verbraucht da kannste eigentlich ne richtig fette Schüssel für fahren. Zumal der Seicento nur 45PS hat oder so und 900cm³... dafür war er bei der Versicherung sehr günstig (Typklasse 13 bei HP) und naja Steuern bei dem Hubraum...
Kommentar ansehen
28.09.2008 15:33 Uhr von Styleen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht zu vergessen: Das viele neuwertige Fahrzeuge vollgestopft sidn bis unters Dach mit elektronik und diese gerne immer wieder den Geist aufgibt.

So ein ABS Steuergerät oder ähnliches schlägt dann gerne ab 350 Euro zu Buche. Ist auch klar, massig Elektronik verbaut und diese muss dann Hitze und Nässe aushalten, klar dass der mist nach recht kurzer Zeit den Geist aufgibt.

Bezüglich der Smart´s.
Absolut beschissene Fahrzeuge, auch wenn die Diesel Variante einen sehr niedrigen Verbrauch hat, so fallen sie alle ab ca. 100 000 kilometer auseinander. Das Typische problem, das Dritte Ventil überhitzt und muss ausgetauscht werden, Kostenpunkt: ca. 350 Euro inkl Arbeitszeit

sollte man das dann reparieren so tritt bei ca 135 000 kilometer oft das Phänomen auf, dass der Turbolader auseinander fällt, Kostenpunkt : ca. 800 Euro.

Nene ich persönlich fahr lieber ein älteres Fahrzeug ohne ABS etc. etc. und kann mich auf mein Auto verlassen.

Im übrigen ist Erfahrungsgemäß ABS der letzte Mist, vor allem auf nasser oder eisiger Fahrbahn, man ist zwar manövrierfähig, allerdings ist die Bremswirkung kaum noch vorhanden, denn eine gezielte Stotterbremsung ist nicht mehr möglich.
Kommentar ansehen
28.09.2008 16:28 Uhr von majorpain
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: Wenn man das Getriebe mal anschaut von ‘nem Smart ist ja auch nix besonderes.

Habe mal die Pannenstatistik gesehen vom ADAC da war z.B Renault gut dabei.

Habe einen alten Golf 3 TDI 349.000 KM und hatte bis jetzt fast keine Reparaturen vielleicht Reparaturen für 400 € - 500 €. Spritverbrauch so 6,5 Liter denke das ist für das Alter auch noch gut.
Mein Auto fahre bis der TÜV mich scheidet.


Wenn jemand jetzt herkommt ich solle ein neues kaufen wegen dem CO2 um ein neues Auto herzustellen wird warscheinlich soviel CO2 Rausgejagt wieviel ich in 5 Jahren fahre.
Kommentar ansehen
28.09.2008 19:35 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn das so weiter geht kann man sich eh bald keinen wagen mehr leisten, die kosten fressen einen schon langsam auf
Kommentar ansehen
28.09.2008 19:51 Uhr von foxymail
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@scopion: ja genau bei umgelegter rücksitzbank, krieg man in andere autos noch etwas mehr rein;)und die haben meistens auch nicht nur ein mit stoff bespanntes Holzbrett als Rücksitzbank;) nix für ungut, ich hätte mir von nem 3er mehr langstreckentauglichkeit erwartet
Kommentar ansehen
01.10.2008 07:45 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Uiiii "Das Typische problem, das Dritte Ventil überhitzt und muss ausgetauscht werden, Kostenpunkt: ca. 350 Euro inkl Arbeitszeit

sollte man das dann reparieren so tritt bei ca 135 000 kilometer oft das Phänomen auf, dass der Turbolader auseinander fällt, Kostenpunkt : ca. 800 Euro."

Kinderkacke, lächerlich...

Ach ja - "tote" Steuergeräte, Lambdasonden und (diverse) Sensoren: Wer sich von den Nixblickern in der Werkstatt verarschen lässt, hats nicht besser verdient und soll ruhig blechen ohne Ende...

Allermeistens würde es schon genügen, mal die Stecker zu zieh und wieder aufzustecken, in schlimmeren Fällen muss man auch mal Kontakte reinigen und nur in wenigen Ausnahmefällen (wegen geplatzter Heizung oder so) ist wirklich mal ein Steuergerät defekt.

Leute, besorgt Euch für max. 100,- Euro nen OBD2-Adapter und freie Software, hängt für ne Runde Autobahn das Notebook an die Karre und denkt über die ausgelesenen Werte nach - sehr oft werdet Ihr am Ende feststellen, dass einfach nur die Kontakte der Lambdasondenheizung mächtig oxidiert sind, der LMM abgekratzt ist oder eine der Zündspulen (oder bei alten Billiggurken ein Zündkabel) ne Macke hat.
Kommentar ansehen
01.10.2008 07:48 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Oder eine Masseverbindung im Motorraum lose / vergammelt ist.
Kommentar ansehen
01.10.2008 10:28 Uhr von AdiSimpson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lustikus: nen 900ccm fiat fährt man locker mit 5l ...8l , entweder der ganghebel nicht gefunden oder irgend etwas am vergaser

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?