27.09.08 12:29 Uhr
 683
 

Sarah Palin erhielt als Gouverneurin Präsente für über 25.000 Dollar

Der amerikanische Wahlkampf neigt sich langsam dem Ende zu. Jetzt muss sich die Vizepräsidentschaftskandidatin Palin mit einem Bericht der "Washington Post" vom gestrigen Freitag auseinandersetzen.

Diese berichtete von Geschenken in Höhe von über 25.000 Dollar, die sie in ihrer Eigenschaft als Gouverneurin von Alaska, von Führungskräften der Wirtschaft und von Kommunen erhalten hatte. Neben Gratis-Reisen und Kunstgegenständen war auch noch eine Elfenbeinkette unter den mehr als 40 Geschenken.

Peinlich für sie, denn sie unterstützte eine Ethik-Aktion, wo sie sich für die Forderung nach einem Annahmeverbot von Präsenten für Staatsbedienstete stark machte. Von ihrem Wahlkampfteam wurde erklärt, diese Geschenke hätten sie nicht bei ihren Entscheidungen beeinflusst.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dollar, Gouverneur, Sarah Palin
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein
USA: Sarah Palin als Botschafterin für Kanada im Gespräch
Sarah Palin & Co.: Mögliche Kandidaten für Donald Trumps Kabinett

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2008 12:17 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die renommierte "Washington Post" beruft sich auf "Unterlagen des Staates" und dann wird auch was wahres dran sein, den das Team gab ja an, dass sie keine Vorteile daraus hatte. Äußerst peinlich, aber da werden sie schon noch weiter -auch bei Obana- in den Schmuddelkisten wühlen.
Kommentar ansehen
27.09.2008 12:32 Uhr von Noseman
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Wirklich alle paar Tage: kommt einer neuer Skandal über die Dame raus.

Hier bei uns wäre die ja schon mindestens dreimal sowas von Weg vom Fenster, aber in Amiland ticken die Uhren halt anders.
Kommentar ansehen
27.09.2008 12:48 Uhr von mcdead
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
also: bitte, hier werden wieder alle in den überrascht und erschüttert-
modus gehen. dabei ist heuchelei eine grundvoraussetzung um
überhaupt in die politik zu gehen.
Kommentar ansehen
27.09.2008 12:54 Uhr von KingPR
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das hat sie bestimmt gedacht: "Ich setze mich zwar dafür ein, aber solange es nicht Gesetz ist muss ich mich ja nicht daran halten"
Kommentar ansehen
27.09.2008 15:47 Uhr von Carry-
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@KingPR: warum sollte sie auch nicht so denken!? die grünen fordern ja auch "30 km/h in der stadt" und fahren trotzdem 50 km/h.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein
USA: Sarah Palin als Botschafterin für Kanada im Gespräch
Sarah Palin & Co.: Mögliche Kandidaten für Donald Trumps Kabinett


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?