26.09.08 19:40 Uhr
 347
 

Landtagswahl Bayern: CSU durch gravierende Fehler im Abseits?

Aufgrund gravierender Fehler hält Michael Spreng, seinerzeit Wahlkampfmanager von Edmund Stoiber, 47 Prozent und weniger für die CSU bei der Landtagswahl am kommenden Sonntag für möglich.

Die CSU mache sich durch zunehmende Fehler unsympathisch. So war zum Beispiel das Wahlversprechen "Pendlerpauschale - JETZT" erst vor kurzem negiert worden.

Nur falls die CSU 50 Prozent erreichen würde, hätte sie eine Chance, die Bundestagswahlen zu gewinnen. Die SPD sieht Walter Spreng im Kommen, so sind bei Umfragewerten von 20 Prozent noch starke Sprünge nach oben möglich.


WebReporter: smelzl
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Bayer, CSU, Fehler, Landtag, Landtagswahl
Quelle: www.ksta.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2008 19:34 Uhr von smelzl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bayern braucht einen Neuanfang, denke ich. Das mit der Pendlerpauschale ist das größte Desaster. Versprechen sollten eingehalten werden und nicht schon vor der Wahl negiert werden.
Kommentar ansehen
26.09.2008 20:06 Uhr von csu-mitglied
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
ja leider muss ich der news: recht geben!!!! durch das duo huber-beckstein hat sich die csu einiges an chancen vertran. eigentlich wurden in den letzten monaten nur leere versprechungen gegeben. ich bin dennoch nicht der meinung, dass die spd sonderlich viel vom absturz der csu profitiert. ich denke, dass eher die kleineren parteien, wie fdp, frei wähler oder die grünen an wählerstimmen gewinnen!
Kommentar ansehen
26.09.2008 20:07 Uhr von csu-mitglied
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
natürlich: meine ich freiE wähler (sorry :))
Kommentar ansehen
26.09.2008 20:17 Uhr von r.robsen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Beckstein Die CSU demontiert sich seit Jahren selbst. Schon seit der Amigo-Affäre läßt die CSU in Bayern kein politisches Fettnäpfchen aus und als dann Edmund Stoiber endlich seinen Stuhl räumt, schafft es die CSU auch nicht Ruhe reinzubringen. Im Gegenteil, man liefert ein dilletantisches Schmierentheater, mit dem sich die Partei endgültig als ernstzunehmende Kraft disqualifiziert. Glück im Unglück für die CSU ist, daß auch die politischen Gegner sich reichlich unfähig präsentieren. Dennoch dürfte es mit der absoluten Mehrheit in Bayern inzwischen Essig sein...
Kommentar ansehen
26.09.2008 20:59 Uhr von Webmamsel
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
ich hoffe die verschwinden: weg damit und zwar schnell.
Kommentar ansehen
26.09.2008 21:42 Uhr von LordKelvin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
bin schon gespannt was am Sonntag rauskommt. Zum Inhalt der News sage ich nichts, ist jedem selbst überlassen was man sagt.

Lustig finde ich, dass die CSU mit 46-47 Prozent als im Abseits gilt. Auch lustig ist, dass die SPD mit ihrem aktuellen "Höhenflug" noch viel Luft nach oben hat. Nur ein kleiner Hinweis: Früher, also vor diesem Höhenflug hatten sie noch mehr Luft ;)

Wie anfangs gesagt, ich freue mich zu sehen was rauskommt. Die CSU hat einiges falsch gemacht, bin gespannt wie sich das auswirkt.
Kommentar ansehen
27.09.2008 06:17 Uhr von CHR.BEST
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bayern-SPD ist genauso wie die Bundes-SPD mittlerweile nur noch eine politische Witzfigur, intern zutiefst gespalten durch personelles Gezänk und ohne echte Perspektiven für die Zukunft.

Irgendwann wird der Tag kommen an dem CDU und SPD zusammen nicht mal die 50% schaffen können, weil die kleineren Parteien immer stärker werden und sich die großen Parteien immer weiter von den Erwartungen der Bürger entfernen.

Das Problem der CSU ist in der Tat, daß sie ihre potenziellen Wähler mittlerweile als total dämlich ansieht weil sie ja sowieso immer wieder gewält wird.
Und diese selbstgefällige Geisteshaltung nehmen ihnen viele Menschen in Bayern inzwischen sehr übel. Ich hoffe es kommt endlich mal zu einem echten Wechsel der politischen Verhältnisse in Bayern, nur so besteht die Chance daß sich auch mal was (z. B. in der Bildungspolitik) zum Besseren entwickeln kann.
Kommentar ansehen
27.09.2008 08:34 Uhr von usambara
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vielfalt statt Einfalt!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?