26.09.08 18:20 Uhr
 399
 

Rufmordkampagne an Uniklinik in Münster

Die Universitätsklinik Münster verzeichnete 13 Todesfälle nach angeblichen Behandlungsfehlern. Nach Analyse der Patientenakten kommt eine Expertenkommission, eingesetzt durch das Innovationsministerium in Düsseldorf, zum dem Ergebnis, dass keine Behandlungsfehler vorliegen.

Der Lebensgefährte der beschuldigten Herzchirurgin schrieb anonyme Briefe an das Krankenhaus, um ihre Unschuld zu festigen. Die Folge war jedoch, die Anfachung dieser Affäre.

Der Uniklinik beschert dieser Vorfall ca. sechs Millionen Euro Einnahmeausfälle.


WebReporter: elman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Münster
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2008 21:43 Uhr von Citron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Tatbeatand des Rufmords gibt es nicht. Es kann sich um

- Verleumdung
- Üble Nachrede
- Diskreditierung

handeln.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?