25.09.08 19:15 Uhr
 2.366
 

Spanien: Menschliche Variante des Rinderwahnsinns fordert erste Todesopfer

In der spanischen Region Kastilien-Leon wurden eine Mutter und ihr Sohn Opfer einer so genannten menschlichen BSE-Variante.

Wissenschaftler wollen jetzt untersuchen, ob sich Mutter und Sohn gegenseitig angesteckt haben könnten. Der Verdacht liegt nahe, schließlich kamen drei von vier spanischen Todesopfern der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit in der Region Leon ums Leben.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, dann müssten neue Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung von BSE konzipiert werden, meint BSE-Experte Juan Jose Badiola.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mediareporter
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Spanien, Todesopfer, Variante, Variant
Quelle: www.rooster24.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2008 18:55 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm offenbar ist das wirklich nicht unwahrscheinlich, dass es sich da um eine neue BSE-Variante handelt. Gründe für den Verdacht werden in der Quelle angeführt.
Kommentar ansehen
25.09.2008 21:05 Uhr von Hawaii-Hans
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
erst BSE, dann SARS, dann H5N1 und jetzt menschl. BSE
Kommentar ansehen
25.09.2008 21:05 Uhr von christi244
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Zunächst muss erstmal unterbunden werden, dass Kühe wieder Kühe fressen müssen, wie es lt. EU-Recht wieder gestattet ist.

>Sollte sich der Verdacht bestätigen, dann müssten neue Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung von BSE konzipiert werden, meint BSE-Experte Juan Jose Badiola.<
Kommentar ansehen
25.09.2008 21:34 Uhr von _Ace_
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wir können die fortschreitende Mutation von Viren und Bakterien leider nicht verhindern. Schuld daran ist unter anderem die Verabreichung von Bandbreitenantibiotika bei unbekannten Erkrankungen.
Kommt es nicht zu großen medizinischen Fortschritten (z.B. Ausschaltung bestimmter Viren-Gene) in den nächsten Jahren, so werden wir uns möglicherweise in einigen Jahrzehnten die Zeiten der mittelalterlichen Pest wiederwünschen... Diese war nämlich wenigstens behandelbar....
Kommentar ansehen
25.09.2008 22:02 Uhr von GulfWars
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
BSE beim Menschen heißt: Humane Spongiforme Encephalitis also HSE.

Böse Sache sowas. Creuzfeld Jakob, HSE, Kuro (menschenfresserkrankheit hirn der verstorbenen essen) und Scrapie, alles das Gleiche.

Ausgelöst durch Prione, falsch gefaltete Eiweiße.
Kommentar ansehen
25.09.2008 22:38 Uhr von RupertBieber
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
ob BSE oder HSE eiegentlich egal. Spanien ist bekannt dafür, dass sehr viel Rindfleisch konsumiert wird und das sogut wie täglich in ausgiebiger Menge...
Wer sich mehr oder weniger vegetarisch ernährt und den Fleischkonsum auf ein normales Mass reduziertt hat kaum etwas zu befürchten.
Kommentar ansehen
25.09.2008 22:43 Uhr von uhlenkoeper
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@_Ace_: Hmmm, hier wirfst Du aber munter so einige Dinge durcheinander, oder ?

1. Die Erreger von CJD oder HSE sind Prionen. Prionen sind Eiweißpartikel, die weder Bakterien noch Viren sind und von denen sich selbst die Wissenschaft noch streitet, inwieweit sie überhaupt ein Kriterium von "Leben" beinhalten.

2. (Breiband-)Antibiotika sind einzig und allein gegen Bakterien hilfreich. Sie helfen weder gegen Viren, geschweige denn Prionen und werden gegen beide auch nicht verordnet.

3. An der Mutation von Bakterien (geschweige denn Viren) sind nicht Antibiotika schuld. Antibiotika fördern lediglich Ressistenzen, indem sie gegen den Wirkstoff "immune" Stämme dieser Lebewesen nicht töten können und damit ihre verstärkte Verbreitung fördern.

Ich glaube auch nicht, dass wir uns die Pest wiederwünschen werden. Denn zu den Zeiten, als die Pest ein großes Problem war (also vor allem im Mittelalter), gab es gegen diese auch keine Behandlungsmethoden. Und wer weiß, ob es uns nicht so geht, wie unseren Vorfahren mit der Pest: irgendwann "findet" jemand ein Mittel gegen die heutige "Pest", die BSE ... ?


Im Übrigen ist die Nachricht ziemlich reißerisch und die Absicht des Arztes dahinter ziemlich leicht zu ersehen:
Prionen müssen schon oral aufgenommen werden, um zu einer Infektion zu führen. Sie können sich nicht über die Luft verbreiten. Das wurde in Studien belegt. Insofern frage ich mich schon, wie sich Mutter und Sohn (außer über gemeinsam verzehrtes, verseuchtes Fleisch) gegenseitig infiziert haben sollten.
Der einzige Sinn in einer wissenschaftlich so offensichtlich haltlosen These wie die des Juan Jose Badiola ist, dass er mehr Forschungsgelder für die Erforschung der CJD erkämpfen will. Diese waren nämlich in den vergangenen Jahren leider immer stärker zurückgefahren worden ...
Kommentar ansehen
25.09.2008 22:53 Uhr von majorpain
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
na ja: Wenn mal ein paar Leute sterben an einer Krankheit sollte man nicht so aufgeregt tun.

Ist Traurig aber vor 50 Jahren weis man auch nicht woran die Leute gestorben sind war es Alzheimer oder war es dieses BSE.
Kommentar ansehen
25.09.2008 23:25 Uhr von Hier kommt die M...
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle und news sind ungenau: Es handelt sich nicht um die "normale CJD", denn daran sind natürlich schon Menschen gestorben.

http://de.wikipedia.org/...

Hier handelt es sich um den Spezialfall der nvCJD, also einer neuen Variante der Erkrankung.

http://www.onmeda.de/...

Allerdings sind auch hier schon früher Todesfälle nachgewiesen worden...die news bezieht sich also nur auf Spanien, bzw. die Region dort.
Kommentar ansehen
26.09.2008 01:19 Uhr von Doc_Finkelstein
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
HSE? Home Shopping Europe? Das ist allerdings mal ne Seuche *kicher*

Sorry, konnt´s mir nicht verkneifen ^^
Kommentar ansehen
26.09.2008 10:38 Uhr von KingPR
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
_ace_: Wo lebst du denn? Man konnte die Pest im Mittelalter nicht behandeln, nur hoffen das es einen nicht erwischt oder das man nicht draufgeht wenn man sie doch hat. Die gänige Behandelungsmethode war übrigens das Aufschneiden der Pestbeulen wobei ein hohes Risiko besteht das das Blut vergiftet wird und der Tod innerhalb weniger Stunden eintritt.
Kommentar ansehen
26.09.2008 20:55 Uhr von uhlenkoeper
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Hier kommt die M Richtig, hier handelt es sich um die neue Variante der Kreuzfeld Jakob Krankheit (new variety of Creutzfeld Jacob Disease, kurz nvCJD).
Doch auch diese Variante überträgt sich mittels Prionen und die sind nun einmal nicht über die Luft übertragbar. Daher halte ich die Aussagen des oben benannten Spezialisten lediglich für einen (in meinen Augen legitimen) Versuch, mehr Mittel für die Erforschung dieser Krankheit locker gemacht zu bekommen. Denn leider sind die Gelder, die noch vor Jahren in die Erforschung der CJD geflossen sind inzwischen massiv zurückgefahren worden.



@macorpain:

Es dürfte schon wichtig sein, zu wissen, ob es sich um BSE oder Alzheimer handelt. Die Entstehung der Krankheiten ist völlig anders gelagert und die Vorsorgemöglichkeiten sind und entsprechend die begleitenden (und irgendwann auch kurativen) Therapiemöglichkeiten später auch.

Alzheimer entsteht nach neuesten Erkenntnissen aufgrund einer genetische Komponente (es werden aufgrund eines Gendefektes fehlgefaltete Amyloid-Beta-Peptide produziert, die zu Plaquebildung im Gehirn führen). Alzheimer ist daher nicht infektiös, kann also auch nicht durch den Verzehr bestimmter Lebensmittel zu einer Erkrankung führen.

BSE hingegen wird durch Prionen ausgelöst, setzt diese fast immer voraus und diese sind in der Diagnostik nachweisbar. Diese Prionen zwingen im Gehirn gesunden Eiweißen auch die kranke Prionenstruktur auf und sind hochinfektiös. Der Verzehr von prionenhaltigem Material kann daher zur Erkankung führen.



@Doc_Finkelstein :

Die Nummer mit Home Shopping Europe war nicht schlecht . ;-)) (heißt aber orgininal HSE 24 , oder ?)
Auch, wenn HSE durchaus auch als Abkürzung für
- die Hamburger Stadtentwässerung
- , die HEAG Südhessische Energie AG,ein hessisches Energieversorgungsunternehmen
- die Health and Safety Executive, eine britische Behörde für Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit
- die Helsinki School of Economics,
- die Hennigsdorfer Stahl Engineering GmbH
- eine römische Grabinschrift (Hic situs est)
- eine Natriumdampf-Hochdrucklampe in ellipsoider oder
- den Feldbus der Fieldbus Foundation (High Speed Ethernet)
stehen könnte, steht er hier für "Humane Spongiforme Encephalopathie" (human = menschlich), zu der unter anderem auch die BSE (Bovine Spongiforme Encephalophatie; bovin=bezogen auf Paarhufer/Rinder) gehört .

Aber ich vermute, dass Du das ohnehin wußtest, oder ?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?