25.09.08 15:24 Uhr
 372
 

Jedes fünfte Reh wird von einem Autofahrer "erlegt"

Der Automobilclub von Deutschland, kurz AvD, warnt Autofahrer vor Wildunfällen. Aufgrund der Jahreszeit steigt das Unfallrisiko. In der BRD wird jedes fünfte Reh von einem Autofahrer erlegt.

Autofahrer sollten besonders an Wald- und Feldrändern vorsichtig fahren. Auch bei der Dämmerung sollten die Verkehrsteilnehmer achtsam sein.

Hintergrund: In Deutschland gibt es jährlich rund 200.000 Verkehrsunfälle mit Wild.


WebReporter: stern2008
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Autofahrer, Reh
Quelle: www.geld-kompakt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab sofort härtere Strafen in Sachen Rettungsgasse, Handy am Steuer uvm.
Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)
Nach "Leistungsüberprüfung": Tesla kündigt Hunderten Mitarbeitern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2008 15:52 Uhr von Bhoys
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Autofahrer erlegt reh: Da sind die Jäger bald arbeitslos in ganz Deutschland !
Kommentar ansehen
25.09.2008 16:00 Uhr von nicht-die-mama
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
wie jetzt? heißt das, dass jedes 5. der existierenden Rehe von einem Auto erlegt wird oder dass jedes 5. der erlegten Rehe durch einen Autocrash umkommt?

würde die quote ganz schön verändern!
Kommentar ansehen
25.09.2008 16:15 Uhr von sanfrancis
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
armes Rehlein: die Jäger freuen sich, sie haben dann wieder eine Woche was zu essen ;-) und die Autowerkstätten was zu reparieren .
Nur der Fahrer hat einen Schock und den Ärger
Kommentar ansehen
25.09.2008 16:58 Uhr von Morphus81
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
glückliche Jäger würde auch gern volles Gehalt bekommen, aber andere nehmen mir 1/5 der Arbeit ab... ;-)
Kommentar ansehen
25.09.2008 17:26 Uhr von pentam
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Morphus85: Die Jäger zahlen dafür, dass sie jagen dürfen (und zwar ne ganze Menge!), und haben durch die Unfälle auch noch einigen Aufwand, wie z.B. das Tier finden falls es nicht sofort tot ist,Verwaltung, etc. Außerdem fallen meist genau die Tiere den Unfällen zum Opfer, die sie leben lassen würden.
Die Jäger sind also alles andere als begeistert von den ganzen Wildunfällen.
Kommentar ansehen
25.09.2008 18:43 Uhr von nicht-die-mama
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pantam: also so stimmt das auch nicht ganz.... wäre mir neu, dass ein Berufs-Forst-Jäger für seine Arbeit auch noch zahlen muss...

dass gilt vielleicht für die hobbyjäger... die in der Jagtsaison losrennen, aber nicht für den der vom Kreis bzw. Land eingestellt ist um die Bestände zu sichern und zu kontrollieren... der wird dafür bezahlt...
Kommentar ansehen
25.09.2008 23:25 Uhr von pentam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nicht-die-mama: Nicht ganz, die Hobbyjäger sind das ganze Jahr für ihr Revier und den Wildbestand verantwortlich. Berufsjäger gibt es kaum noch. Warum auch, wenn man von den Hobbyjägern Geld dafür bekommen kann und die dann auch noch für solche Sachen wie Wildschäden o.ä. aufkommen müssen.
Auch die Zahl der Förster geht immer weiter zurück, weil immer mehr Gebiete zu größeren zusammengelegt werden.
Kommentar ansehen
28.09.2008 19:09 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja schon traurig was da passiert aber am ende aergt man sich mit der versicherung herum und ist gestresst

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?