25.09.08 10:50 Uhr
 361
 

Ägypten: Archäologen womöglich Granitkopf von Ramses II entdeckt

Wie am gestrigen Mittwoch die zuständigen Behörden in Ägypten bekannt gaben, wurde im Nil-Delta in der Umgebung der Stadt Basta, ein pinkfarbener Kopf aus Granit in 1,50 Meter Tiefe freigelegt.

Fachleute sind überzeugt, dass dieser Kopf zu einer großen Statue eines Königs gehört. "Die Entdeckung ist wichtig, weil sie zeigt, dass die Archäologen möglicherweise den Ruinen eines Haupttempels von Ramses II nahe sind", so ein Sprecher der Behörde.

Bisher fehlen jedoch handfeste Beweise, in welchem Zeitraum Ramses II lebte. Einige Forscher vertreten den Standpunkt, dies wäre in der Zeitspanne von 1279 bis 1213 v. Chr. gewesen, andere gehen von den Daten 1290 bis 1224 v. Chr. aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Ägypten, Archäologe
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf
Trennungskinder haben es schwerer im Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2008 10:04 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Luxor steht ja bereits die weltbekannt Statue von Ramses II (Bild) und ob es sich tatsächlich um einen eventuellen Bruder(?) handelt, wird die Archäologen vermutlich noch länger beschäftigen.
Kommentar ansehen
25.09.2008 14:19 Uhr von Jerryberlin
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich: Sind se nich` auf Granit gebissen ...
Kommentar ansehen
25.09.2008 20:44 Uhr von jsbach
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ergänzung: für Interessierte hier eine weitere Quelle wo der Steinkopf abgebildet ist

http://www.kn-online.de/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?