24.09.08 17:58 Uhr
 331
 

Sudan: Kidnapper von Sicherheitskräften umzingelt

Die aus 19 Personen bestehende Wüstensafari-Gruppe und ihre Entführer seien derzeit von einem größeren Aufgebot an Sicherheitskräften umringt. Damit würde der Bande eine Flucht nach Darfur, wo sie weit mehr Chancen zum Entkommen hätten, nachhaltig erschwert.

Der 25 Kilometer von der Grenze zu Ägypten entfernte momentane Aufenthaltsort der Kidnapper und ihrer Geiseln, ist völlig abgeriegelt. Auf Straßen in Richtung Darfur wurden Sperren errichtet.

Eine gewaltsame Befreiungsaktion komme vorerst nicht in Frage, so die Beauftragten der beteiligten Herkunftsländer der Geiseln. Bisher wird von einer guten Gesundheitsverfassung der Entführten berichtet.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sicherheit, Sudan, Kidnapper
Quelle: www.nachrichten.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2008 20:46 Uhr von Predator2008
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
einfach 10 scharfschützen beordern und jeder nimmt einen entführer ins visier und alle drücken gleichzeitig ab....
Kommentar ansehen
24.09.2008 21:17 Uhr von mustermann07
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Genau Predator2008: und wenn es nicht funktioniert, versucht man es einfach nochmal, vorausgesetzt man speichert rechtzeitig ab.
Kommentar ansehen
24.09.2008 23:49 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Onkel Sam würden wahrscheinlich das ganze Gebiet großflächig mit Napalm bombardieren, inklusive ein paar Dörfer mit Frauen und Kindern. Hauptsache es kommen keine US-Soldaten dabei um.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?