24.09.08 16:19 Uhr
 2.677
 

Warren Buffet kauft Aktien für fünf Milliarden US-Dollar

Warren Buffet, hinter Bill Gates zweitreichster Mann der Welt (Gesamtvermögen rund 50 Milliarden US-Dollar), sieht in der aktuellen US-Finanzkrise wohl beste Einstiegsmöglichkeiten für gewinnbringende Aktienspekulationen.

Wie heute bekannt wurde steigt Buffet mit fünf Milliarden Dollar beim gebeutelten Bankhaus Goldman Sachs ein. Zusätzlich zu diesen Anteilen sicherte sich Buffet für die nächsten fünf Jahre Optionen auf weitere Aktien des Bankhauses.

Alleine die Ankündigung, Buffet würde bei Goldman Sachs einsteigen, trieb den Aktienkurs um rund zehn Prozent in die Höhe.


WebReporter: Borax
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Aktie, Milliarde, Buffet, Warren Buffet
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2008 16:25 Uhr von nightfly85
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tja gewusst wie. Mit dem nötigen Kleingeld kann man jede Finanzkrise doch sehr gut ausnutzen.

Mal was anderes, dachte Bill Gates wäre nicht mehr der reichste Mann der Welt?
Kommentar ansehen
24.09.2008 16:29 Uhr von Borax
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Gates vs Buffet: Gates und Buffet wechseln sich auf Platz 1 je nach Aktienkurs von MSFT ab
Kommentar ansehen
24.09.2008 16:30 Uhr von Borax
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gates vs. Buffet Teil II: hier gibts genaueres: http://www.focus.de/...
Kommentar ansehen
24.09.2008 16:41 Uhr von Montauk
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
insgesamt: geht die talfahrt weiterhin ungebremst weiter, abgesehen von den üblichen schwankungen.

buffet profitiert dann wenn genügend dumme eingestiegen sind und er dann wieder verkaufen kann.

aber auch so dürfte die wahl, der einstieg bei g. sachs, nicht ganz ungeschickt sein, bei einem der akteure der fed.

g. sachs wird eines der letzten banken sein, die die krise nicht überleben werden.
Kommentar ansehen
24.09.2008 16:47 Uhr von Borax
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Montauk: sehr qualifizierter Kommentar !

Wenn man mit 5 Milliarden Aktien kauft (immerhin zum heutigen Kurs rund 39 Mio. Aktien von GS) kann man nicht so einfach wieder aussteigen.

Bei einem täglichen Handelsvolumen von rund 16 Mio GS Aktien würde sich Buffet bei einem schlagartigen Ausstieg selbst den Kurs zerstören, da es plötzlich ein Überangebot an GS Aktien gäbe...
Kommentar ansehen
24.09.2008 16:58 Uhr von Slaydom
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
viel zu schnell: gehandelt.
Wenn er wirklich viel Kohle in kurzer zeit machen will, wartet er noch mind. 4-5 Monate bis die Wirtschaftskrise die Spitze erreicht...

@borax
nicht ganz richtig, wenn er jetzt aussteigt macht er riesen gewinne, ob eine Firma dadurch bankrott geht, ist dem relativ egal...
Kommentar ansehen
24.09.2008 17:02 Uhr von jcknthbx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denk dieser Mann: weis, was er tut...da gibt´s glaub ich nichts zu diskutieren...er wird damit Erfolg haben.
Kommentar ansehen
24.09.2008 17:03 Uhr von Borax
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
er kann nicht innerhalb: eines Tages ein oder aussteigen.

Natürlich ist ihm egal ob die Firma bankrott geht, der hat seine Schäfchen längst im Trockenen, aber er hätte sich wohl kaum weitere Optionen gesichert wenn er nicht von GS überzeugt wäre (s. Quelle).
Kommentar ansehen
24.09.2008 17:07 Uhr von KingPR
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich dachte: GS ist das einzige große Bankunternehmen in den USA das nicht geschluckt wurde und das keine Verluste (nur Gewinneinbrüche) durch die Finanzkrise hinnehmen musste.
Da der Kurs ja sicher ziemlich gebeutelt war, war das sicher eine gute Entscheidung.
Kommentar ansehen
24.09.2008 17:14 Uhr von c.montiburns
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
reichster Mann der Welt: kleine Richtigstellung: reichster Mann der Welt ist zurzeit der Mexikaner Carlos Slim (Telekommunikation).
Kommentar ansehen
24.09.2008 17:37 Uhr von c.montiburns
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rapha.el: stimmt, also bill gates nur mehr nummer drei, und buffet hat die weltwirtschaftskrise perfekt ausgenutzt
Kommentar ansehen
24.09.2008 17:41 Uhr von Montauk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
optionen: "...aber er hätte sich wohl kaum weitere Optionen gesichert wenn er nicht von GS überzeugt wäre (s. Quelle)."

*lach*

mit optionen sichert man sich sicherlich natürlich nicht ab, wenn man sich seiner sache nicht sicher wäre ;)

na, klingelts?
Kommentar ansehen
24.09.2008 20:53 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Montauk: Mit ner Kaufoption sichert man doch keinen Aktienkauf ab, das würde man eher mit nem Put-Option machen.
Kommentar ansehen
24.09.2008 21:44 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ZTUC: so signalisiert er aber das er davon ausgeht das die Kurse steigen. Und DESHALB steigen die Kurse dann.
Kommentar ansehen
24.09.2008 21:46 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPR: Das hat aber nichts mit Absicherung sondern mit Psychologie zu tun.
Kommentar ansehen
24.09.2008 21:58 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt, aber er muss sich auch nicht absetzen da die Bank nicht Pleite gehen wird (in nächster Zeit) und er bei normal fallenden Kursen drin bleibt.
Kommentar ansehen
24.09.2008 22:47 Uhr von Montauk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ZTUC: das kann man halten wie man will, bei optionen.

in welche richtung der (options)hebel einsetzen soll, also ob man auf einen fallenden oder steigenden kurs setzt, entscheidet der wettende. in dem fall der warren b..

was aber natürlich aus der quelle nicht eindeutig hervorgeht.

aber wenn der typ nicht völlig bescheuert ist, setzt er bei seinem hebel auf einen sinkenden kurs, wenn die vermeintliche absicherung irgendeinen sinn ergeben soll.

aber was soll man zu dem geplenkel eines der reichsten männer noch sagen?

medial gesehen hat diese news eindeutig einen sommerlochcharakter.

von wichtigkeit werden erst einmal die nächsten bankenpleiten im oktober sein, auch wenn g. sachs dann Noch nicht unter den pleitegeiern sein wird.

ansonsten wirds langsam zeit die eigene vorsorge ins auge zu fassen, anstatt fiktiven kursen aufmerksamkeit zu schenken.

...meine meinung halt...
Kommentar ansehen
25.09.2008 09:12 Uhr von Maglion
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das Problem ist das viele Ihr Vermögen in Aktien bzw. Aktiengebundenen Anlageformen (z.B. Fonds) angelegt und meistens kein Geld zum investieren haben.

Wer jetzt genügend freies Kapital hat bzw. Kapital mit Gewinn freimachen kann, der hat jetzt die Chance viele unterbewertete Aktien zu kaufen.

Zum Thema reichster Ami:
Ich denke um diesen Blödsinn machen sich die armen Menschen, wie Ihr, mehr Kopfzerbrechen, als die Milliardäre, die es betrifft. Gates hatt zu Börsenboomzeiten schon ein Vermögen von über 100 Milliarden - aber trotzdem hat er keine Depressionen, denn bei so einem Vermögen, ist Geld nicht mehr relevant, weshalb Gates und Buffet ihr fast ihr ganzes Geld verschenken werden - machen das Leute, die Wert auf eine Forbsliste legen? ;-)
Kommentar ansehen
25.09.2008 09:46 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Montauk: Im Ariktel steht "Optionen auf weitere Aktien des Bankhauses", was für mich Kaufoptionen.

Ein Aktienkauf würde man aber mit einem Put absichern, damit man im Notfall die Dinger wieder zu nem ordentlichen Kurs loswird.
Kommentar ansehen
25.09.2008 13:13 Uhr von Montauk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ZTUC: den put hat er so oder so, erst recht bei solchen summen.

eine echte absicherung, bei der er im falle eines sinkenden kurses profitieren kann, geht über "optionen" mit bestimmten hebeln (1:40 oder 1:50.....gleich einer wette oder wie lotto :) )

das steht zwar nicht explezit so in der quelle, aber alles andere würde mich echt wundern.

zumindest wäre es mal echt was neues, dass die sonst aus halbwahrheiten gestrickten zeitungsberichte die ganze wahrheit auftischen ;)


http://www.mmnews.de/...

angesichts solcher aussichten viel spass beim spekulieren :)
Kommentar ansehen
25.09.2008 20:11 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja so kann man seinen reichtum noch mehr vergroessern und er hat es ja gemacht und der aktienmarkt hat davon provitiert
Kommentar ansehen
25.09.2008 20:40 Uhr von Slippy01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPR: >> "Ich dachte GS ist das einzige große Bankunternehmen in den USA das nicht geschluckt wurde und das keine Verluste (nur Gewinneinbrüche) durch die Finanzkrise hinnehmen musste.
Da der Kurs ja sicher ziemlich gebeutelt war, war das sicher eine gute Entscheidung."

Nicht ganz richtig. Es ist eines (von zweien) "Investmentbanken" die nicht geschluckt wurden. In den USA gibt es diese Unterscheidung. Morgan Stanley ist das andere Unternehmen. Aber beide gaben ihren Status als Investmentbank auf, dass hieß das sie größere Freiheiten hatten.
Große Banken (allg.) sind z.B. die Bank of America.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?