24.09.08 09:27 Uhr
 7.054
 

Kinderpornografie: Über 4.000 Internetnutzer ermittelt

Der Bonner Staatsanwaltschaft gelang es in Zusammenarbeit mit dem LKA Düsseldorf, insgesamt etwa 4.000 Nutzer von Kinderpornografie-Seiten ausfindig zu machen.

Über 500 davon kommen aus Deutschland. Von diesen ca. 500 Personen in Deutschland wurde nach Hausdurchsuchungen ein Großteil als verdächtig befunden.

Die Betreiber dieser Internetseiten stammen nicht aus Deutschland, berichtet Fred Apostel, der Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an.


WebReporter: majkl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Kind, Kinderporno
Quelle: www.zoomer.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

41 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2008 09:15 Uhr von majkl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man darf gar nicht laut aussprechen was man mit solchen Subjekten machen möchte. Für mich sind das keine Menschen mehr!
Kommentar ansehen
24.09.2008 09:36 Uhr von atrocity
 
+37 | -2
 
ANZEIGEN
Na toll Wenn das mal wieder so ne Aktion war wie die "Aktion Himmel" dann ham von den 500 Leuten maximal 1-2 wirklich Dreck am stecken.

http://www.lawblog.de/...

Und den anderen, Unschuldigen 498 wird das Leben zestört... wie bei "Aktion Himmel"

http://www.lawblog.de/...
Kommentar ansehen
24.09.2008 09:39 Uhr von missie89
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
Kinderpornografie finde ich einfach nur schrecklich, zu diesen leuten fällt mir echt nichts mehr ein...
Kommentar ansehen
24.09.2008 09:53 Uhr von dkuduk
 
+9 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.09.2008 09:59 Uhr von brathahn
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Interessant wie sich bei einigen Themen doch die übliche Unschuldsvermutung ins Gegenteil verkehrt. Wenn diese Kerle das gemacht haben, gehören sie eingesperrt. Ich kann mich allerdings nur atrocity anschließen: Wenn das so ein GAU wird wie die Aktion Himmel .. 500 zerstörte Leben und vielleicht ein gefundener Perverser. Kein wirklich gutes Resultat, vor allem nicht, falls man als Unschuldiger vor den von den Ermittlungsbehörden angerichteten Trümmern seines Lebens steht.
Kommentar ansehen
24.09.2008 10:06 Uhr von mustermann07
 
+6 | -45
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.09.2008 10:14 Uhr von atrocity
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
@mustermann07: Hast du ne Ahnung. Wenn die Polizei deinen Rechner beschlagnahmt, dein Chef, deine Frau, deine Nachbarn, deine Freunde, alle bekommen über umwege mit wie der verdacht lautet... da ist dein Leben erstmal am Ende, egal ob unschuldig oder nicht. Die anschuldigung alleine langt da meist schon. Lies dir mal den 2. Link von mir durch. Der Typ muss nun um das Sorgerecht für seine Kinder streiten, obwohl er unschuldig ist und aus versehen auf der Fandungsliste geladet ist, was die Polizei sogar zugegeben hat. Nur im nachhinein juckt das keinen mehr, da biste abgestempelt als perverser kinderficker.
Kommentar ansehen
24.09.2008 10:15 Uhr von brathahn
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
@mustermann nein, nicht weil man zum Verhör muss. Wenn allerdings 10 Leute deine Wohnung UND deinen Arbeitsplatz durchsuchen und sich darüber Äußern WARUM sie das tun, wird von deinem Leben nicht mehr viel übrig sein. Dein Chef wird dich wahrscheinlich feuern, Deine Kollegen und Freunde werden Dich meiden und Deine Frau/Freundin dich verlassen. Siehe auch gerne Links in dem lawblog von atrocity über die folgen der Aktion Himmel !!
Bei aller Abneigung den Pädophilen gegenüber: Der Kollateralschaden bei solchen Großaktionen ist immens!
Kommentar ansehen
24.09.2008 10:29 Uhr von mustermann07
 
+1 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.09.2008 10:35 Uhr von 102033
 
+9 | -17
 
ANZEIGEN
Mein Meerschweinchenpappa versucht auch immer: wieder, bei seinem minderjährigen Nachwuchs zu landen, die Sau die.
Kommentar ansehen
24.09.2008 10:40 Uhr von atrocity
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
da kommt man recht einfach drauf: bei der Aktion Himmel haben se bei allen leuten die auf den Server zugegriffen haben durchsucht.

Auf dem Server lagen aber auch andere Porno Bildchen die als Werbung in wieder andere Seiten eingebunden waren.

Also kann jeder der ne Werbung für einschlägiges Material angezeigt bekommt (und eventuell nicht mal bemerkt, oder gleich wieder wegklickt) auf der Fandungsliste landen.
Kommentar ansehen
24.09.2008 10:44 Uhr von Marco Werner
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@mustermann07: Die Cops verfolgen einfach alle IPs,die sie geloggt haben. Dabei unterscheidet "Otto Normalcop" aber nicht danach,ob jemand nur für Sekunden auf der Seite war (also höchstwahrscheinlich zufällig dahingelangt ist) oder ob sich jemand öfter dort aufhält.Auch WAS er sich anschaut,ist dabei egel. Es werden einfach alle User kontrolliert. Ich durfte zum Beispiel mal bei den "Grünen" antanzen,weil ich eine (legale) Freeware (!) von einem Server runtergeladen hatte,der später hochgenommen wurde,weil dort auch Warez gehostet wurde...
Kommentar ansehen
24.09.2008 10:50 Uhr von rolf.w
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@mustermann07: Du sagst es doch selbst, die IP wird mitgeloggt wenn die Seite aufgerufen wird. Da diese Seiten sich wohl kaum Kinderpornos.xxx nennen kann man auch als Unbeteiligter dort landen, zB. über Suchergebnisse oder ganz ungeschickt durch Fehleingabe einer Domain. Schon steht die eigene IP im Log der Seite.
Wertet nun jemand diese Logs aus steht der eigene Name plötzlich auf der Verdächtigen-/Fahndungsliste. Bei den Ermittlungen werden die Beamten auch sicher nicht sagen das man Kinderpornos hat sondern immer nur von einem Verdacht reden. Und mal ernsthaft, wer von uns handelt dann noch nach dem Prinzip der Unschuldsvermutung, wenn unser Arbeitskollege hier gemeint ist? So kann sehr schnell eine Existenz bedroht werden.
Kommentar ansehen
24.09.2008 10:52 Uhr von lichtpunkt
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
@mustermann07: Kinderpornos auf dem Rechner zu haben geht manchmal schneller als man "illegaler Download" sagen kann.
Kann dir mal ein paar Beispiele sagen (mir selbst schon passiert): im Esel nach Kinderliedern gesucht, kannst dir ja denken was da als Suchergebnis primär zurückkam.
Dann kannste in Tauschbörsen Dateien BELIEBIG UMBENENNEN.
Fast alle Kerle ziehen sich mal gern nen Gratis-XXX über ne Börse.
Ist schon einige Male passiert das man meinte einen GINA-Wild zu saugen und plötzlich hat man nen KiFi-Film drauf.
Geht natürlich auch mit anderen Files, wenn man meint das man ne Software saugt o.ä..
Hab mir u.a. auch aus diesen Gründen den Esel ein für alle mal abgewöhnt. Es gibt nichts schlimmeres wenn man am anderem Ende nen Fahnder hat der mitloggt und man im Anschluss mit solchen schweren Vorwürfen konfrontiert wird.
Da kann man sich gleich erhängen ( würd ich auch machen ), das ist in diesen Zeiten das AUS für ein Leben.
Solche Leute wie Du würden sich dann wahrscheinlich noch drüber in den Foren amüsieren wenn sich ein Mensch das Leben nimmt, weil man ihm seins zerstört hat. A´ la wenn er sich umbringt, war er wohl auch schuldig. Kinderpornographie ist zum kotzen. Aber Leute die nicht von 12 bis Mittag denken ebenso.
Kommentar ansehen
24.09.2008 10:55 Uhr von fruchteis
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir das vorstellen: Hab auch von so einem Fall in der Nachbarschaft gehört. Der Betreffende hat immer Spam von einer bestimmten Adresse gekriegt und wollte die auffordern, die Zusendung zu unterlassen, da landete er auch auf ner total versauten Seite, die zudem noch massenhaft Popups brachte, unter denen auch Kinderpornos waren. Nun stell dir vor, die hätten den ausgerechnet in diesem Moment geloggt, dann wär die Kacke am Dampfen gewesen.

Ich hatte auch selbst schon mal bei einem Paidmailer irgendsone Popups mit "Little Nymphos". Die Kinder waren zwar angezogen und keine sexuellen Handlungen, aber eindeutige Posen. Da hab ich dann eine Abusemeldung geschickt, da ham die das vom Server genommen.

Ich meinte damit nur, es kann durchaus vorkommen, dass man mal zufällig bei sowas landet. Und wenn dann zu Hause und auf Arbeit die Festplatten konfisziert werden, biste deinen Job und deinen Ruf schneller los, als du denkst, auch wenn dir hinterher eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausgestellt wird. Sollst du die dann in deiner Ex-Firma und im Wohngebiet aushängen, um dich zu rehabilitieren? Nur weil hier manche sagen, ne Vorladung auf die Polizei is nich schlimm und kann auch andere Gründe haben, als dass du angeklagt werden sollst.
Kommentar ansehen
24.09.2008 11:01 Uhr von fruchteis
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
@lichtpunkt: Apropos erhängen. Hier in Leipzig läuft doch immer noch die Suche nach dem Mörder der 8-jährigen Michelle. In diesem Zusammenhang haben Nachbarn einen früher für Verführung Minderjähriger verurteilten Mann (der seine Strafe abgesessen hatte) gejagt, weil sie dachten, er sei der Täter. Dabei war es denen egal, dass der ein Alibi hatte. Der hat sich aufgehängt, weil er pausenlos unter Druck war. Auch der Friedhofsgärtner, bei dem sie ein Kinderfahrrad beschlagnahmt und ihn durch die Presse gezerrt hatten, war unschuldig und hatte ein Alibi. Danach stellte sich heraus, dass es das Fahrrad seiner eigenen Tochter war und nichts mit dem Tod mit Michelle zu tun hatte.

Ich meine, so schnell kann man in Verruf kommen.

Andererseits bin ich auch dafür, dass Täter bestraft werden sollen. Aber solche Hauruckaktionen bringen nur geringe Ergebnisse und schaden Unschuldigen.
Kommentar ansehen
24.09.2008 11:14 Uhr von mustermann07
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Ich bin seit über 10 Jahren: täglich mehrere Stunden im Inet und mir ist so etwas noch nie passiert, aber ich will nicht abstreiten daß so etwas heutzutage möglich ist. Nur kann ich mir nicht vorstellen daß die Polizei sofort antanzt wenn eine Ip 1 oder 2 mal geloggt wird. Außerdem gibt es auf jedem Webserver und auch beim Provider Logfiles, aus denen man herauslesen kann was ein einzelner User wann und wie oft auf einer Seite gemacht hat.

Aber wie auch immer, was wäre nun eurer Meinung nach die richtige Lösung um der Kinderschänderseuche im Inet Herr zu werden? Sollte man nette E Mails an die Pädophilen schreiben und sie bitten damit aufzuhören?
Kommentar ansehen
24.09.2008 11:25 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So ganz: klar ist es in der Quelle nicht herauszulesen was nun eigentlich los ist. Erst schreibt man dort von 400-500 Nutzern aus Deutschland, hinterher wurden bei 563 Nutzern aus Deutschland Hausdurchsuchungen durchgeführt. Gegen 45 Verdächtige wurde das Verfahren wieder eingestellt und bei dem Rest geht man von einer 90prozentigen Trefferquote aus.
Auch wird von einer Sicherung der Kundendaten geschrieben, ob es sich hierbei um zahlende Kunden des Internetangebots oder um die beim Provider über die IP ermittelten Kundendaten handelt geht nicht direkt hervor. Wobei, wären es Kundendaten von zahlenden Kunden, dürfte die Trefferquote erstens nicht nur 90 Prozent betragen und zweitens, warum wurden 45 Untersuchungen wieder eingestellt? Bargeldlos Geld unter falschem Namen zu verschieben ist, zumindest in Deutschland, gar nicht so einfach.
Kommentar ansehen
24.09.2008 11:31 Uhr von Noquest
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@mustermann in welcher Realität lebst Du, bzw. wie naiv muss man sein???
Kommentar ansehen
24.09.2008 11:37 Uhr von rolf.w
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@halskrause: So ganz Unrecht hast Du sicher nicht, nur, die meisten Täter wissen genau das sie ein Problem haben und suchen die Lösung nur in eine Richtung. Es stände ihnen auch die Möglichkeit offen Ihre Probleme anders in den Griff zu bekommen. Warum erst NACH einer Tat in Therapie gehen, dies könnte man auch früher. Es gibt zB etliche Selbsthilfegruppen.
Aber die Leute die hier aufgeflogen sind suchen anscheinend keine Hilfe sondern Befriedigung und das auf Kosten der Kinder.
Und derwegen gehören sie bestraft.
Das sie nach einer Strafe nicht geheilt sind, dem widerspreche ich nicht. Im Gegenteil, nach der Strafe sind sie geächtet und wahrscheinlich noch schlimmer dran.
Kommentar ansehen
24.09.2008 11:38 Uhr von mustermann07
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Noquest: Wie gesagt bin ich schon über 10 Jahre im Inet, warscheinlich wesentlich länger als der Großteil hier und ich habe als Web- Programmierer gearbeitet, also erzähl mir nicht daß ich keine Ahnung habe.
Kommentar ansehen
24.09.2008 11:57 Uhr von rolf.w
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@mustermann07: "Aber wie auch immer, was wäre nun eurer Meinung nach die richtige Lösung um der Kinderschänderseuche im Inet Herr zu werden? "

Es gibt keine.
Bekämpfung der Armut: Sowas kommt nicht nur in armen Familien vor.
Höhere Strafen: Haben noch nie wirklich gewirkt auch wenn Strafen sein müssen sind.
Sperrung einzelner "Angebote": Es gibt Proxys.
Hintermänner bestrafen: Es werden neue kommen.
Therapieangebote: Gibt es bereits.
Aufklärung: Der Mensch ist von Haus aus oft sehr Aufklärungs-/Beratungsresistent.
Stärkere Verfolgung: Passiert bereits.
Alle Männer wegsperren: Ha,Ha,Ha.
I-Net abschalten: Ha, Ha, Ha.

Sorry, zu jeder Massnahme fällt mir ein Gegenargument ein.
Kommentar ansehen
24.09.2008 12:01 Uhr von Sonnflora
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@mustermann: Du meinst also wirklich, daß du dir noch nie irgendwelche Bildchen oder Dateien aus dem Internet eingefangen hast, die du nicht haben willst? Weißt du denn überhaupt, wo dein Rechner überall Informationen aus dem Netz speichert?
Und ehrlich gesagt, ich kann mir nicht vorstellen, daß du noch nie einen Link angeklickt hast, der sich als Weiterleitung auf eine Pornoseite mit diversen Popups entpuppt hat.
So, ich denke mal, das wird jedem schon passiert sein. Und sämtliche Bilder, die dann auf solchen Seiten rumschwirren, hast du blitzschnell im temporären Ordner auf der Platte. So schnell kannst du die Seite nicht wieder zu machen. Und wenn da nur ein Bild einer 17jährigen dabei ist, bist du vielleicht schon auf der Fahndungsliste.

Zur News:
Ich finde es ja an sich sehr gut, wenn gegen Pädophile vorgegangen wird. Aber doch bitte nicht auf Kosten der Existenzen von irgendwelchen Leuten, die für ein paar Sekunden auf solche Seiten geraten sind. Es würde auch ausreichen, wenn Hausdurchsuchungen nur bei denen gemacht werden, die sich öfter und auch für längere Zeit auf so einer Seite aufhalten. Denn 1. ist da ist die Trefferquote um ein Vielfaches höher, 2.spart das eine Menge Steuergelder, 3. es werden keine Existenzen unnötig zerstört und 4. können die Ermittler ihre eingesparte Energie, Zeit und die Steuergelder dafür verwenden, die Urheber dieser Drecksseiten zu ermitteln. Dann könnten vielleicht auch mal die armen Kinder, die ja die Haupt-Leidtragenden sind, aus dieser Hölle befreit werden.
Kommentar ansehen
24.09.2008 12:02 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@halskrause: Wenn ich das richtig verstehe, sollen sich solche Leute lieber im Internet abreagieren und im stillen Kämmerlein "5 gegen Willi" spielen,anstatt ihre Fantasien in die Tat umzusetzen ? Im Prinzip ist das zwar richtig,allerdings vergisst du aber einen wichtigen Punkt: Die "Fans" verlangen ständig nach neuem "Material",ergo werden solche Filme/Bilder auch fleißig weiterproduziert. Und solange ein gewisser "Markt" für solche Sachen da ist und damit Geld zu verdienen ist,werden die Produzenten solcher Werke nicht mit der Produktion aufhören. Oder anders gesagt:Man kann diesen Sumpf nicht nur von einer Seite her austrocknen. Es reicht nicht, nur die Ursache (Produzenten) beseitigen zu wollen...auch die Wirkung (Konsumenten) muss aktiv reduziert werden.
Kommentar ansehen
24.09.2008 12:14 Uhr von coolio11
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
zum Beitrag von mustermann07 von 10.26 Uhr: für mich ist ein absolutes Rätsel, warum hier 19(!) mal Minus gegeben wurde. Das ist doch vollkommen zutreffend, was da steht (von mir kommt deshalb ein Plus).

Refresh |<-- <-   1-25/41   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?