22.09.08 21:38 Uhr
 227
 

Gruppe von katholischen Geistlichen aus Südkorea will in Nordkorea Messe abhalten

Wie ein Sprecher der Regierung von Südkorea sagte, ist am heutigen Montag eine Delegation von 96 katholischen Priestern aus Südkorea nach Pjöngjang geflogen.

Ob die geplante Heilige Messe am Nachmittag stattfinden konnte, ist zur Stunde noch nicht bekannt. Im 20. Jahrhundert galt die Hauptstadt von Nordkorea als christlicher Mittelpunkt der ganzen Halbinsel Korea.

In dieser Zeitepoche wird von 13.000 bis 14.000 Menschen mit christlichem Glauben gesprochen. In der jetzigen Zeit gilt Nordkorea als größter "Christenverfolgerstaat" weltweit.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Nordkorea, Messe, Südkorea, Gruppe, Geist
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Deuscthland": Eröffnung von Jan-Böhmermann-Ausstellung in Düsseldorf
Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2008 21:30 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Meldung kam gegen 16 Uhr über den Ticker. Ich werde mich mal informieren, ob es in diesem diktatorisch geführten Land möglich war, den Gottesdienst abzuhalten. Bild zeigt die katholische Bonsoo-Kirche in Pjöngjang.
Kommentar ansehen
22.09.2008 21:43 Uhr von mcdead
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
sach mal: die katholiken können das missionieren einfach nicht lassen
Kommentar ansehen
23.09.2008 00:23 Uhr von Noseman
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@mcdead: Natürlich kann die RKK das missionieren nicht sein lassen; das ist ja ihr interner Auftrag nach Mk 16,15.

Kann und muss man kritisch sehen; aber in diesem Falle ist das auch ein mutiger Akt gegen ein Terrorregime und für Religionsfreiheit.

Ich drücke jedenfalls in diesem Falle den katholischen Priestern die daumen, dass ihr Unterfangen gelingt.

Und nebenbei sei anlässlich der vergangenen Spiele noch ans benachbarte China erinnert; die gingen wesentlich geschickter als das Nordkorearegime vor, indem sie quasi eine regimetreue Parallelkirche installierten, die romtreuen Gläubigen aber diskriminieren.
Kommentar ansehen
23.09.2008 14:01 Uhr von Mediacontroll
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
müssen jetzt: Die Koreaner laut schreien oh Gott die Christen kommen ???

Wieso muss man den Menschen immer erklären warum eine Religion wichtig ist?? Können diese Menschen es nicht selbst entscheiden ??
Kommentar ansehen
23.09.2008 14:11 Uhr von Noseman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Mediacontroll: Nein, nur dann wenn sie sowohl in einer Gesellschaft mit freien Zugang zu Informationen als auch ohne Propaganda leben.

Hier in Deutschland gibt es u.a. den schulischen Religionsunterricht, der aus sozialen nahezu Zwang ist.

Das ist einer der Gründe für mich, weshalb ich hier dem Christentum kritisch gegenüberstehe.

In Nordkorea hingegen wird man als Christ diskriminiert, darf es nicht frei ausleben, kann sich nicht mit Ggleichgesinnten treffen und hat erhebliche Probleme, überhaupt an eine Bibel zu kommen.

Würde ich da leben, würde ich mich (zu großen Teilen jedenfalls) mit den Christen solidarisieren, selbst mit Missionaren, auch wenn ich ihrem Glauben inhaltlich total ablehnend gegenüberstehe und auch dem Prinzip "Mission" an sich.
Kommentar ansehen
23.09.2008 14:18 Uhr von Mediacontroll
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Noseman: Eigendlich hast du Recht !

Aber was bringt die Religion dort wenn die Menschen eh keine Freiheit haben ?

Sollte eigendlich die Menschen nicht vielmehr darüber aufgeklärt werden was sie an Rechte besitzen und was eigendlich durch Revulutionen erreicht wurde ? Früher gab es das Christentum auch und trotzdem war die Franz. Revulution nicht undenkbar !

Danach hat sich auch was geändert ! Die Menschen hätten damals doch auch einfach so weiter machen können..

Aber die Kirche hat da ganz andere interessen denke ich die wollen die Freiheit des christlichen Glaubens und nicht die Freiheit des menschlichen Denkens ! Sonst könnte man ja schnell die Religion hinterfragen..
Kommentar ansehen
23.09.2008 14:23 Uhr von Noseman
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe die Hoffnung: Dass allein schon der Akt der Auflehnung gegen den Staat an sich hier etwas bringt; eine Basis auf die aufgebaut werden könnte.

Eine Revolution kann nur gelingen, wenn alle Gruppen zusammenarbeiten; die Christenfuzzis allein werden das natürlich nicht schaffen.

Ich meine eigentlich nur, dass ich denen helfen würde. Und auch ich als Linker würde ich dortens mit Konservativen zusammenarbeiten, weil echt alles besser ist als unter so einer Scheißdiktatur leben zu müssen.
Kommentar ansehen
23.09.2008 14:37 Uhr von MpunktWpunkt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nur Deppen: hat man mal ne weile nichts gehört von Konflikten zwischen den beiden muß halt die Kirche wieder nen Keil treiben.
Warum gehen die nicht nach Georgien oder In die Ukraine?
mfg
Kommentar ansehen
23.09.2008 17:27 Uhr von Köpy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum erinnert mich die Geschicht an "John Rambo". Christen die meinen mit "Glauben" die Welt verändern zu können, wärend ein Regime die Menschen mit Waffen dezimiert?!
Kommentar ansehen
23.09.2008 23:11 Uhr von MpunktWpunkt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und jsb. um wieviele Märtyrer: hat sich die Zahl der Popen bei der Missionierung erhöht.
mfg
Kommentar ansehen
24.09.2008 02:43 Uhr von Mediacontroll
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja: Hoffen wir mal das beste..

Wer weiß irgendwann wirds vielleicht soweit kommen..

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?