22.09.08 21:24 Uhr
 2.214
 

Ölpreis kletterte innerhalb kürzester Zeit um über 25 US-Dollar pro Barrel

An der Nymex in New York kletterte der Ölpreis im Handelsverlauf am heutigen Montag innerhalb kürzester Zeit um 25,45 US-Dollar pro Barrel (159 Liter). In der Spitze kostete ein Fass Öl 130 US-Dollar.

Im weiteren Handelsverlauf gab der Ölpreis dann wieder leicht auf 123,77 US-Dollar nach. Damit lag der Ölkurs aber immer noch um etwa 20 US-Dollar über dem Schlusskurs von Freitag.

Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich der US-Dollar demnächst schwächer entwickeln wird und sich die Investoren daher sichere Wertanlagen, zum Beispiel Öl, suchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Zeit, Ölpreis, Barrel
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Jährlich verbrennt H&M tonnenweise ungetragene Kleidung
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2008 21:29 Uhr von mcdead
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
und warum? ganz genau, auf einer irakischen förderanlage flogen 25 vögel
gleichzeitig weg. ich kann mir nicht helfen, sobald ich börse
höre muss ich sofort an astrologie denken.....
Kommentar ansehen
22.09.2008 21:36 Uhr von Dohnny
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Börse: Und die Spekulanten an der Börse haben nichts mit den Preisen zu tun... bla bla bla.
Kommentar ansehen
22.09.2008 21:47 Uhr von CasparG
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
genau: und deutsche banken, wie die deutsche bank, die commerzbank sind ganz vorne mit dabei.
auch goldman/sachs, die noch übrig geblieben ist,
war ganz vorne bei der ölhausse dabei

MAßNAHME: man entziehe diesen deutschen adressen
den tages- oder festgeld, die liquidität - und gebe es der spaßkasse oder den genossenschaftlern oder investiere in
schweinebäuche oder kunst.

jedenfalls ist es eine unverschämtheit, daß die überrenditen der überschußliquidität vom kleinen frau/mann an der tanke bezahlt werden sollen.
Kommentar ansehen
22.09.2008 22:07 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@CasparG: Tagesgeld ist eher für Anleger, die ihre Ersparnisse vor der Inflation retten wollen.

Wenn ich 4,5% Tagesgeld bekomme, dann darf man nicht vergessen, daß die Inflation 3% beträgt. Die muß man abziehen. Machen die wenigsten, weil es dann nicht mehr so viel aussieht.
Als Zinsvorteil bleibt nur das, was Inflation und Finanzamt hinterher übrig lassen. Und das ist nicht viel.

Und wer mehr anlegt, als der Einlagensicherungsfonds im Schadensfall ausbezahlt, der verliert im GAU möglicherweise hunderttausende.
Kommentar ansehen
22.09.2008 22:22 Uhr von Antibus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
da der Preisverfall von fast 45 Dollar sich kaum auf den Benzinpreis ausgewirkt hat, dürfte sich die läppische Steigerung ja wohl nicht großartig beim Benzinpreis bemerkbar machen. Obwohl ich glaube dass die Raubritter wieder eine neue Höchstmarke setzen, die dann auch mit kleinen Veränderung gehalten wird!
Kommentar ansehen
22.09.2008 22:37 Uhr von Putzmelone
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
das es keiner kapiert: das die amis pleite sind und die deutschen mit der trottel frau soo blöd sind und die amis stützen mit unser geld.
Kommentar ansehen
22.09.2008 23:21 Uhr von b0mb
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin überzeugt davon, daß diese 25 Dollar morgen die hohen Spritpreise erneut rechtfertigen.

Und das wo der Liter Super heute 1,36 € gekostet hat. :(
Kommentar ansehen
23.09.2008 01:34 Uhr von x5c0d3
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab heute vollgetankt was bin ich froh. Morgen kostet der Liter bestimmt wieder locker 1.50 €
Kommentar ansehen
23.09.2008 12:12 Uhr von Falkone
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Bitte kein Geld auf die Sparkasse bringen: dann unterstützt ihr die Kommunisten, die habens schon mal versaut !!!

Ausserdem ist der Sprit nur ein kleiner Teil von den "Mitteln",
um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Börsengewinne sollte man mit 95 % versteuern,
dann hätten wir das Problem weltweit nicht mehr.
Kommentar ansehen
23.09.2008 17:16 Uhr von LopsterRobster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aussichten: Der US-Dollar hat sich so lange schwach entwickelt, da wird es spätestens im Laufe des Jahres wieder bergauf gehen. Und dann wird auch wieder mehr in den Dollar und weniger in Rohstoffe (speziell Öl) investiert.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland reduziert den Export von Rüstungsgütern in die Türkei
Wien: Frau muss wegen Verhüllungsverbot Strafe zahlen - Sie trug einen Schal
Nackarsulm: WC zu langsam geputzt - Mit Thermoskanne Reinigungskraft geschlagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?