22.09.08 18:16 Uhr
 634
 

Finanzkrisen-Hilfe: USA wollen andere Länder einbeziehen - Deutschland lehnt ab

Die USA versuchen derzeit, die schweren Turbulenzen an den Kapitalmärkten unter Kontrolle zu bekommen. Eine 700-Milliarden-Dollar-Hilfe ist als Rettungsmaßnahme aus der Finanzkrise in Vorbereitung. Andere Industriestaaten sollen in diese Aktion einbezogen werden.

Auf deutsche Unterstützung können die USA dabei wohl nicht zählen. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) konferierte mit den Finanzspitzen der G7-Staaten. Sie kamen zu dem Schluss, sich dem Hilfspaket nicht anzuschließen, da die Situation nicht vergleichbar sei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sparte indes nicht mit Kritik an den USA. Sie zeigte sich verärgert darüber, dass die USA die Basel II-Richtlinien nicht umsetzten. Auch wies sie darauf hin, dass sich der in den USA ausgelöste Schaden "ziemlich gut über die Welt verteilt" und die USA davon profitierten.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Deutschland, Deutsch, Hilfe, Land, Finanz, Finanzkrise
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2008 18:11 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na sowas. Endlich mal selbstbewusste Politik.
Immer wenn's kostspielig wird, suchen die USA ein paar Blöde, die es für sie bezahlen. Ist fast bei jedem Krieg so. Da werden immer ein paar Staaten mit ins Boot geholt.

Vielleicht hat die KfW-Sache so viel Frust ausgelöst, daß man jetzt zweimal überlegt, ob man sich von den USA verarschen lässt.

Warum fragen die USA nicht mal zur Abwechslung bei ihren Hedge-Fonds an, ob die sich nicht beteiligen wollen? Sind doch auf Beteiligungen spezialisiert.
Kommentar ansehen
22.09.2008 18:24 Uhr von Paddex-k
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
toll!! Jetzt sollen europäische Steuerzahler für die Verbrechen einiger amerikanischer Multis zur Kasse gebeten werden!
Kommentar ansehen
22.09.2008 18:40 Uhr von cYpher23
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist denn mit der Frau Merkel los? ( http://www.spiegel.de/... )
Selbst der "Spiegel" schreibt mehrfach über ihre Kritiken gegenüber der USA. Dass ich das noch erleben darf! Aber ich glaube dennoch, dass sie mit einem Auge auf den Kalender linst, auf dem sich das Wahldatum nähert...
Kommentar ansehen
22.09.2008 18:55 Uhr von christi244
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
cYpher: Ich fürchte, dass das lediglich Wahlkampf-Blabla ist. Also freue Dich nicht zu früh.

Geht der USD kaputt dann haben wir die Kacke voll am Dampfen. Von daher sei mal sicher, dass dieser last minute sehr wohl gestützt wird und damit bleibt alles, wie es ist.

Exakt!!! Dein letzter Satz ... und sie hofft, dass die Reps im Amt bleiben. Obama wird wohl nicht ihr Ding sein.
Kommentar ansehen
22.09.2008 20:15 Uhr von christi244
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hier cypher: Diese Artikel fand ich soeben in der NZZ. Damit dürfte auch Dir klar sein, woher der Wind bei Zündelelse weht, dass sie sich augenblick auf "njet" einigt:

>http://www.nzz.ch/...<

http://www.nzz.ch/...

Wie will Zündelelse den Deutschen im Wahlkampf verklickern, dass die Amerikaner keine höheren Steuern zahlen müssen, aber wir? Und die Amerikanern zahlen ohnehin schon weitaus geringere Steuern als wir.

Somit dürfte sich das dämliche Gequatsche von der als reine Propaganda entpuppen, an die sich letzlich sowieso niemand halten wird.
Kommentar ansehen
22.09.2008 20:21 Uhr von rolf.w
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dollar: Also wenn der Dollar "kaputt geht" tcha, was wäre denn dann? Ausländische Investoren spekulieren doch schon darauf, sich hier günstig in den Markt einkaufen zu können. Ferner ist der Dollar nur eine überbewertete durch keinerlei Rücklagen gesicherte Währung. Der Dollar ist weder ein Volk, noch ein Staat oder ein Kontinent. Die ganze Finanzkrise existiert eigentlich nur auf dem Papier, bzw. in der EDV und hier haben sich eben ein paar selbsternannte Finanzgenies fürchterlich verplant. Wenn das einem von uns "Normalsterblichen" passiert müssen wir auch selber die Konsequenzen tragen. Vielleicht muss nun auch die selbstherrliche Führungsriege der USA begreifen, dass man ihren Stil nicht sonderlich mag. Wäre doch auch an der Zeit, dass die Ölmultis ihr Öl in Euro verkaufen, die US-Finanzkönige haben wahrscheinlich immer noch nicht verstanden, an welch einem seidenen Faden ihr System wirklich baumelt.
Kommentar ansehen
22.09.2008 20:34 Uhr von jsbach
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Toll einige Hedge-Fonds: spekulieren die Welt zu Grunde (Öl -Dollar -Resourcen etc.)
und wir sollen dann mit den anderen Wirtschaftnationen das marode Bankensystem in den USA retten. Kopfschüttel!
Kommentar ansehen
22.09.2008 20:42 Uhr von Tomoko
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Finanzkrise ist ja nur die Spitze des Eisberges, wenn jetzt noch die Kreditkartenkrise dazu kommt, geht wohl richtig die Post ab.

Und zu Merkel, die setzt jetzt die Zahlungen bis zum 28.9 aus und ab dem 29.9 stimmt sie dann zu.
Kommentar ansehen
22.09.2008 21:33 Uhr von christi244
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tomoko: Jepp
Kommentar ansehen
22.09.2008 21:41 Uhr von christi244
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Rolf: Der USD ist in der Tat kein Volk ... aber der USD ist eine Institution und würde der USD nicht last minute gestützt, so hätte dies sehr wohl Konsequenzen, nämlich dass die Euro-Schwachmaten mit den Bach runtergingen.

Was glaubst Du denn wohl, weshalb EU-Land sich nicht dazu durchringen kann, den Euro als Leitwährung zu nehmen und den USD abzulösen.

Was meinst Du weiters, wäre los hier, würde der USD grenzenlos abkacken ... kriegst Du eigentlich NICHT mit, was hier los ist, wenn in den USA nur gefurzt wird?

Mir scheint, Du verstehst hier so einiges nicht.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?