22.09.08 14:43 Uhr
 817
 

Pilze beschleunigen ihre Sporen mit dem 180.000-fachen der Erdbeschleunigung

Die Beschleunigungswerte von Pilzsporen lassen Formel-1-Autos alt aussehen. Was früher nur unter Zuhilfenahme von Modellen mathematisch errechnet werden konnte, haben zwei US Amerikaner jetzt auf Film gebannt.

Durch die Videos, die mit einer Hochgeschwindigkeitskamera, die 250.000 Bilder pro Sekunde macht, aufgenommen wurden, konnten die zwei Forscher viele der bislang genutzten Modelle verifizieren.

Die untersuchten Pilze fühlen sich normalerweise auf Kuhmist wohl und verbreiten sich durch Verschießen ihrer Sporen, die von Wiederkäuern dann mit dem Grass gegessen und woanders wieder ausgeschieden werden. Dabei fliegen ihre Sporen bis zu 2,5 m weit und erreichen bis zu 90 km/h


WebReporter: El Indifferente
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Pilz, Spore
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2008 14:40 Uhr von El Indifferente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also immer wieder faszinierend was für "Rekorde" die Natur zu bieten hat. Da kann der Mensch nur staunen und hoffentlich was draus lernen. Wir sollten der Bionik auch mehr Aufmerksamkeit widmen, denn schließlich hatte die Natur Jahrmillionen um "an ihren Ideen zu basteln".
Kommentar ansehen
22.09.2008 15:40 Uhr von El Indifferente
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Nachtrag zum Autorenkommentar: "Wir sollten der Bionik auch mehr Aufmerksamkeit widmen, denn schließlich hatte die Natur Jahrmillionen um "an ihren Ideen zu basteln"."

Und die Techniken die die Natur hervorgebracht hat sind in der Regel auch Naturverträglich. ;-)
Kommentar ansehen
22.09.2008 15:43 Uhr von Predator2008
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ist denn das video möchte es mir auch gern mal anschaun!
Kommentar ansehen
22.09.2008 15:46 Uhr von pentam
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr interessante News, allerdings ist der Vergleich mit den F1-Autos etwas albern. Der Einfluß von Beschleunigungskräften ist sehr stark von Größe und Gewicht abhängig, so dass man eine Spore von weniger als 50 µm Größe nicht mit einem einige Meter großen F1 Renner vergleichen sollte.

Einen besseren Vergleich stellen da vielleicht die Nesselkapseln von Quallen oder Polypen dar, die in einer ähnlichen Größenordnung liegen und Beschleunigungen von 1,4 Mio. g erreichen.
Kommentar ansehen
22.09.2008 15:57 Uhr von El Indifferente
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@pentam: Natürlich ist der Vergleich albern aber er ist griffig. Ich könnte auch was von Quallen und Polypen und hast du nicht gesehen schreiben aber der "Normalleser" liest, Rennauto extrem langsam dagegen - folgerung, dass muss verdammt schnell sein. Wobei wir schon beim Punkt sind. Viele, die das hier lesen können mit Erdbeschleunigung schon nichts anfangen. Die meisten wissen, dass man bei ungefähr 6 g in den für Menschen lebenskritischen Bereich übergeht.

Also ich finde man darf wissenschaftliche News ruhig auch "volksnah" präsentieren.
Kommentar ansehen
22.09.2008 19:06 Uhr von Sandkastengeneral
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
teufelszeug: diese pilze :D
Kommentar ansehen
22.09.2008 21:35 Uhr von Lustikus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster: manche haben nix anderes zu tun als den - Knopf zu suchen ;-)
Kommentar ansehen
22.09.2008 21:56 Uhr von pentam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ El Indifferente: Volksnah ist ja schön und gut, aber durch den Vergleich könnten einige eine verzerrte Vorstellungen davon bekommen, was da wirklich passiert. Es ist nämlich nicht nur die Höhe sondern auch die Dauer der Beschleunigung entscheidend. Die Beschleunigung wirkt hier nur einige Nanosekunden lang. Über solche Zeitspannen kann der Mensch z.B. auch Beschleunigungen von 60 g und mehr aushalten. Ist also (um bei dem Vergleich mit der F1 zu bleiben) weniger mit der Fahrt sondern eher mit dem Crash in die Begrenzungsmauer zu vergleichen. Wenn man dann noch das Gewicht beachtet relativiert sich der Wert von 180.000 g ein wenig. Trotzdem bleibt das ein sehr interessanter Mechanismus.

Und wo du die Bionik ansprichst (in dem Bereich bin ich nämlich tätig): Das größte Problem sind die Werkstoffe. Die Natur hat Materialien hervorgebracht von denen unsere Ingeneure nur träumen können. Mit Stoffgradienten und Stoffmischungen, die an die lokal herrschenden Bedingungen und Belastungen angepasst sind. Wenn man das auch nur ansatzweise nachbauen könnte, wäre man schon einen entscheidenden Schritt weiter...
Kommentar ansehen
23.09.2008 00:49 Uhr von Tokata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wehe dem: der Fußpilz hat ;)))

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?