22.09.08 10:06 Uhr
 273
 

Immer weniger Vögel weltweit - nicht nur gefährdete Arten betroffen

Eine Untersuchung von "BirdLife International" brachte zu Tage, dass die Populationen von 45 Prozent aller Vogelarten weltweit von einem starken Rückgang betroffen sind.

Die Gründe sind vielfältig. Der Albatros ist oft Opfer von Fischernetzen, in denen er sich verfängt und ertrinkt, während der Bengalengeier ein Opfer der Medizin geworden ist. Kühe wurden mit einem entzündungshemmenden Mitteln behandelt, an dem 99,9 Prozent der Geier, nach Verzehr der Kühe, starben.

Jede achte Vogelart steht heute schon auf der Liste der bedrohten Tierarten. Von diesen 1.226 Arten stehen 190 unmittelbar vor dem Aussterben.


WebReporter: El Indifferente
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Welt, Gefahr, Vogel
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2008 09:59 Uhr von El Indifferente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn wir so weiter machen sollten wir uns überlegen keine Liste mit bedrohten Tierarten raus zubringen, sondern eine Liste mit Tierarten, die nicht bedroht sind. Die wäre in ein paar Jahren wahrscheinlich um einiges kürzer.
Kommentar ansehen
22.09.2008 12:10 Uhr von MasterM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es mag hart klingen, aber ein Grund für die Dezimierung sind auch die vielen Katzen, die tagsüber vor die Tür gesetzt werden. Meine Oma hatte mal eine Katze, diese hat fast täglich Vögel angeschleppt.
Kommentar ansehen
22.09.2008 12:36 Uhr von no_names
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht unser Sein: allein ist Schuld daran, sondern die Ignoranz der sogenannten "Wirtschaftsbosse". Was interessiert denn ein Unternehmen mit Mio. Umsätze, ob sie Lebensraum einer Tierart zerstören. Es ist das Geld, das regiert, und es ist das Geld, das unsere Erde kaputt macht, das natürliche Gleichgewicht der Dinge zerstört.

Die die keines/oder wenig haben (Geld), leben in einem größeren Einverständnis mit ihrer Umwelt.

@ MasterM
Entschuldige, aber wenn die Katze deiner Oma tägl. Vögel angeschleppt hat, dann war da etwas nicht in Ordnung, denn eine Katze schafft es nicht, einen gesunden, kräftigen Vogel zu fangen. Nur die, die "angeschlagen" sind, fallen Katzen zum Opfer. Natürliche Auslese heisst das.
Kommentar ansehen
24.09.2008 01:45 Uhr von Mediacontroll
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was nun ? Ist es die Katze oder der Mensch ? Falls der Mensch könnten wir ja eine Steuer erfinden zum Schutz der Tiere..

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
USA: Ex-"Buffy"-Star Nicholas Brendon wegen Attacke auf Freundin verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?