22.09.08 16:10 Uhr
 726
 

KKH fusioniert mit BKK Allianz - Die Fusionen gehen weiter

Die Ankündigung des Zusammenschlusses der Techniker Krankenkasse mit der IKK Direkt liegt noch nicht lange zurück (Shortnews berichtete), da ist die nächste Fusion schon in den Startlöchern. Die KKH will zum nächsten Jahr mit der Betriebskrankenkasse der Allianz fusionieren.

Die KKH, mit zwei Millionen Versicherten die viertgrößte bundesweit geöffnete Krankenkasse, wird die BKK Allianz, welche zurzeit rund 100.000 Versicherte zählt, pünktlich zur Einführung des Gesundheitsfonds übernehmen.

War früher eine Fusion nur in gleichen Kassenarten (Betriebskrankenkassen, Ersatzkrankenkassen etc.) üblich, wird jetzt immer mehr kassenübergreifend fusioniert. Laut Prognosen werden die Betriebskrankenkassen die Verlierer des Gesundheitsfonds sein, sodass diese von starken Partnern profitieren können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peggie
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Fusion
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen
Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken
Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2008 16:01 Uhr von Peggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so meine zweite News bei SN, zum gleichen Thema ;) Der Gesundheitsfond betrifft uns alle, spätestens, wenn wir im Januar 2009 auf unseren Gehaltszettel schauen! Es bleibt weiter spannend!
Kommentar ansehen
22.09.2008 16:58 Uhr von Lebensgefahr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jahrelang stand eine Vereinigung der KKH: mit DAK oder BEK im Raum. Finanzpolitisch wurde dies jedoch unterlassen.
Dies wird nicht die letzte Fusion bleiben. Um zu überleben sind die Kassen gezwungen zu fusionieren.
Viele kleine Kassen (insbesondere BKK) haben absolut keine Überlebenschance.
Somit ist das Privileg der Arbeitgeber, welche früher eine eigene BKK wg. günstigeren Beiträge gründeten, mit dem Gesundheitsfond ab 2009 nicht mehr vorhanden.
Kooperative Zusammenarbeit der grossen Ersatzkassen haben schon die letzten Jahre stattgefunden.
Beispiel: DAK und Hamü.
Vorstellbar ist da etwa auch der gemeinsame Beitragseinzug, Abwicklung Service und Leistungsbearbeitung in Heil- und Hilfsmittelzentren.
Apotheker und Sanitätsgeschäfte klagen schon heute über die zentrale Bearbeitung in den Kompetenzzentren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?