21.09.08 15:20 Uhr
 1.032
 

Hamburg: Amateurfunker hört Kindesmisshandlung ab

Beim Testen einer Funkanlage hörte ein LKW-Fahrer zufällig mit, wie ein Kind misshandelt wurde.

Die herbeigerufene Polizei vermutete, dass das Geschrei zufällig von einem Babyfon empfangen wurde. Leider konnte die Frau nicht ermittelt werden, die ihre Tochter so schlimm misshandelte.

Da die Beamten bei den in der Reichweite des Babyfons ermittelten gemeldeten Kindern keinen Erfolg hatten, gehen sie nun davon aus, dass ein Gerät aus einem weiteren Umkreis verwendet wurde und bitten die Bevölkerung um Mithilfe.


WebReporter: majkl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Amateur
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essen: Frauenleiche gefunden - 24-Jähriger wurde festgenommen
24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen U-Bahn-Station Oxford Circus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2008 15:12 Uhr von majkl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es grausam wenn man bei sowas hilflos zuhören muss und man nicht helfen kann!
Ich hoffe auch sehr das wir nicht bald die Meldung von einem getöteten Kind lesen müssen.
Kommentar ansehen
21.09.2008 16:06 Uhr von dkuduk
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Unbegreiflich wie manche Eltern oder Freunde/Angehörige mit Kindern umgehen. Wie kann man (als Eltern) das eigene Kind, das eigene Fleisch und Blut misshandeln, ihm wehtun, oder noch schlimmer: es töten, womöglich noch begraben oder mehrere getötete Kinder einfrieren, wie es bereits eine Mutter tat. Es ist einfach unbegreiflich....
Kommentar ansehen
21.09.2008 16:20 Uhr von Dannyc
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
dafür hab ich kein Verständniss: Solche Leute gehören doch ohne Ausnahme an die Wand gestellt...
Und hört mir bloß auf mit die armen hinterbliebenen Kinder. Die sind ohne solche Eltern besser dran.
Kommentar ansehen
21.09.2008 16:23 Uhr von Janina 2000
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wie wärs wenn die Polizei den Peildienst: der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation einschaltet ?
(übrigens: schlimme Behördenbezeichnung)

So eine Rabenmutter !
Kommentar ansehen
21.09.2008 19:23 Uhr von Aeskulap
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Janina2000: @Janina2000

Das gleiche ging mir als Funkamateur direkt auch durch den Kopf, aber diese Behörde gibts unter dem Namen nicht mehr, sie heisst jetzt viel mehr "Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen "

Um den "Funkmessdienst" anzufordern muss man übrigend keine Behörde sein, das kann jeder Bürger machen.
Kommentar ansehen
22.09.2008 20:09 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Aeskulap: "Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen"

Oh je, das klingt ja noch schlimmer !

Irgendwann kommt wohl noch die Wörter "für Wasser" und "für Fluglinien" und "für Schiffahrtslinien" dazu.

Dass jeder den Peilwagen anfordern kann, mag ja sein, aber ich denke mal dann muss man ihn auch selber bezahlen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?