21.09.08 11:05 Uhr
 3.152
 

Nürnberg: Messerstecher verletzt Ex-Freundin schwer und stirbt auf der Flucht

Wie die Polizei in Nürnberg mitteilte, hatte ein 49-jähriger Mann am vergangenen Mittwoch eine Auseinandersetzung mit seiner ehemaligen Partnerin. Vermutlich konnte er die Trennung vor einiger Zeit nicht verkraften, denn er stach plötzlich mit einem Messer auf die Ex-Lebensgefährtin ein.

Trotz ihrer Verletzungen gelang es der Frau (45) noch, die Polizei anzurufen. Sie wurde kurz darauf zu einer Notoperation in eine Klinik eingeliefert. Der Täter flüchtete nach dem Angriff mit einem Auto zur Autobahn A3. In Höhe der Anschlussstelle Mögldorf geschah dann der schreckliche Unfall.

Mit einem Tempo von rund 180 km/h fuhr er dann auf einen Lkw auf und wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die Polizei teilte nach Anhörung eines Gutachters mit, dass der Mann wahrscheinlich in Selbstmordabsicht gehandelt hat. Die Frau soll außer Lebensgefahr sein.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Freund, Flucht, Messe, Nürnberg, Messer, Fluch, Ex-Freund, Messerstecher
Quelle: www.nn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen
Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen
Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2008 10:58 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann zwar nicht nachträglich beurteilen, wie es Menschen in so einer Lage geht. Aber warum müssen sie auch noch das Leben anderer gefährden? Wenn schon Suizid, da gibt es mit Sicherheit andere Lösungen. Aber was da in einem vorgeht...?
Kommentar ansehen
21.09.2008 11:21 Uhr von Noseman
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Außerdem: ist er ja aufgefahren, nicht frontal gegengeknallt, wie es scheint.

Tja, was in solchen Köpfen vorgeht weiss man nicht ausser eines: die Vernunft ist da halt abgeschaltet und nur noch die emotionen bestimmen das Handeln.


Das kann jedem so ergehen; ich behaupte sogar dass jeder Mensch kurze Momente hat, in denen das so ist.
Kommentar ansehen
21.09.2008 12:08 Uhr von StYxXx
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Suizid zieht leider immer andere Menschen mit rein. Zumindest immer diejenigen, die den Toten finden. Und im Affekt wird das meistens noch weniger geplant sein. Schlimm für die Zeugen.
Kommentar ansehen
21.09.2008 12:22 Uhr von 102033
 
+7 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2008 13:21 Uhr von Great.Humungus
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
180 auf dem rechten Fahrstreifen, ich denke zu 99% Suizid
Kommentar ansehen
21.09.2008 16:11 Uhr von Dannyc
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Suizid: There are six million ways to die.
Chose one.
Kommentar ansehen
22.09.2008 01:47 Uhr von Tokata
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Der Mann hat es nicht anders verdient. Da kann ich nur hoffen, dass dem LKW Fahrer nicht wirklich was ernsthaftes passiert ist.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?