20.09.08 16:44 Uhr
 1.945
 

Australien: Kajakfahrer bricht sich absichtlich das Bein um am Leben zu bleiben

In Australien waren vier Kajakfahrer auf dem West Kiewa River (Bundesstaat Victoria) unterwegs. Auf ihrer Fahrt versperrte ihnen dann ein Baumstamm den Weg.

Drei von ihnen konnten den Baumstamm umfahren, der Vierte schaffte es nicht. Sein Boot ging mit ihm unter und er wurden unter den Baum gespült und konnte sich kaum noch rühren. Alle Versuche des 38-Jährigen scheiterten.

Der einzige Ausweg war durch seine eigenen Beine versperrt. Seine einzige Rettung war, sich selbst ein Bein zu brechen, was er dann auch in die Tat umsetzte und er kam frei. Zwei Kajakfahrer machten sich auf den Weg Hilfe zu holen. Ein Hubschrauber holte den Verletzten am nächsten Tag ab.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leben, Australien, Bein
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2008 16:51 Uhr von _Ace_
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Immer noch besser, als der Bergsteiger, der in einer Felsspalte steckte und sich selbst das bein amputieren musste,
Kommentar ansehen
20.09.2008 17:35 Uhr von LynxLynx
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ _Ace_: ", der in einer Felsspalte steckte und sich selbst das bein amputieren musste,"
Er hat sich den Arm amputiert.
Kommentar ansehen
20.09.2008 17:36 Uhr von LynxLynx
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Besser gesagt: Es war der Unterarm.
Kommentar ansehen
20.09.2008 17:52 Uhr von s8R
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
@ alle :
Ist alles nich so schön :/
Kommentar ansehen
21.09.2008 07:38 Uhr von Neko343
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kann dem nur zustimmen. Sowas ist wirklich nicht schön.
Also, ich stell es mir nicht grad als besonders angenehm vor, irgendwo festzusitzen und mir persönlich irgendein Körperteil zu brechen/amputieren zu müssen, nur um frei zu kommen.
Meistens hat man in solchen Situationen die Wahl:
Entweder weiter dort zu verharren, was allerdings früher oder später im Tode enden kann oder die Schmerzen einer Amputation oder ähnliches in Kauf zu nehmen, um überleben zu können.
So schmerzhaft es auch ist, aber ich glaub, in solch einer Situation würd ich wohl eher Letzteres vorziehen.
Kommentar ansehen
21.09.2008 13:03 Uhr von That_Rulez
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
mit todesangst: spürst du das nicht...


ABER DANNACH!!! und wie...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?