20.09.08 11:36 Uhr
 507
 

Michael Bubacks Filmkritik: "Baader Meinhof Komplex" geht zu wenig auf die Opfer ein

Im Nachrichtenmagazin "Focus" kritisiert der Sohn des ermordeten Generalbundesanwalts Siegfried Buback den Film "Baader Meinhof Komplex" wegen seiner zu kurzen Information und Darstellung über die RAF-Opfer. Der Film sei aber sehenswert, so die Aussage von Michael Buback.

Hervorragende schauspielerische Leistungen führen den Kinobesucher in die Zeit des Terrors in Deutschland in den 60er und 70er Jahren zurück. Dies reiche aber nicht für ein "umfassendes Verständnis der RAF" aus.

Der Film, der am 25. September in den Kinos startet, ist Deutschlands Vorschlag für einen Oscar als bester nicht englischsprachiger Film.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Opfer, Komplex, Michael Bubacks
Quelle: www.zoomer.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bisher unveröffentlichte Nacktbilder der 18-jährigen Pop-Queen Madonna werden
Regisseur Dieter Wedel berichtet von sexuellen Übergriffen durch Kollegen
Forbes-Liste: Gisele Bündchen nicht mehr bestverdienendes Model der Welt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2008 12:19 Uhr von vostei
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ähm - es ist ja wohl ein Film - keine Doku - oder? Bei "Young Guns" oder "Butch Cassidy..." fragt ja auch keiner nach den Opfern....
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:33 Uhr von MiefWolke
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Is ja klar das sich immer irgendwie angepisst fühlt.

Wie vostei schon sagt, ist es ein Film, der Besucher in die Kinos locken soll.
Ich will nicht 45min. erstmal erfahren was mit den Opfern ist, sondern wie das ganze aufgebaut wurde.

Ausserdem, Mord und Totschlag und Explosionen, ja dann ist der Film gut :)
Kommentar ansehen
20.09.2008 13:21 Uhr von Hawkeye1976
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant ist ja auch, dass wenn von der RAF und ihren Opfern die Rede ist, gerne unter den Teppich gekehrt wird, welche Rolle z.B. ein H.M.Schleyer im Dritten Reich gespielt hat.
Kommentar ansehen
20.09.2008 13:52 Uhr von Artim
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Aktion oder Doku ? Die Regiesseure wollten wohl eher nen Umsatzstarken Aktionfilm machen als sich mit ner langweiligen Doku mit Hintergründen ect. zu beschäftigen wobei die Kassen sicherlich leer geblieben wären.

@miefwolke, wie du schon sagtest, irgendwer fühlt sich immer angepisst. Bin ja schon froh das es diesmal net der ZdJ war :)
Kommentar ansehen
20.09.2008 14:35 Uhr von Tomoko
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@kuemmelmonster: Wie kannst du den Film über die RAF nicht mit Schindlers Liste gleich setzen. Das sind 2 Paar Schuhe.

@Hawkeye1976

Genau so ist es. Die Hintergründe derer die Opfer wurden, werden gerne unterm Teppich gekehrt.

--

Trotzdem ist das was die RAF gemacht hat nicht für gut zu heissen. Terrorismus egal aus welcher Überzeugung herraus ist inakzeptabel.

Aber es gibt immer 2 Seiten die man beachten sollte.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?