20.09.08 11:17 Uhr
 3.275
 

"Alkohol oder neuer Fernseher" - UNICEF-Vorsitzender ist gegen mehr Kindergeld

Jürgen Heraeus, Vorsitzender des Kinderhilfswerks UNICEF in Deutschland, ist gegen die zehn Euro Erhöhung beim Kindergeld. Man brauchte nicht mehr Geld, sondern Hilfe bei der Erziehung oder Aufklärung direkt bei den betroffenen Familien.

"Viele Eltern, die sich über zehn Euro freuen, werden das Geld nicht für ihr Kind ausgeben, sondern vielleicht in Alkohol oder einen neuen Fernseher stecken", so Heraeus zur Zeitung "Neuen Presse".

Außerdem will der Vorsitzende eine Aufnahme des Kinderrechts in die Verfassung, damit Kinder auch eine Lobby haben. Bisher wurde der Vorstoß das Kinderrecht im Grundgesetz zu verankern immer vom Bundesrat abgewiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miefwolke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Alkohol, Fernsehen, Fernseher, Vorsitz, Vorsitzende, Kindergeld
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

52 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2008 11:03 Uhr von Miefwolke
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Klar 10 Euro haben oder nicht haben, aber ich sehe es bei Bekannten, die würden das sicher nicht für ihr Kind ausgeben, sondern selbst in sinnloses investieren.
Kommentar ansehen
20.09.2008 11:33 Uhr von ferrari2k
 
+61 | -4
 
ANZEIGEN
Juhu: Und weil es einige gibt, die das Geld zweckentfremden wird es halt auch allen anderen vorenthalten, die das Geld mehr als gut gebrauchen könnten. Schöne neue Welt.
Kommentar ansehen
20.09.2008 11:40 Uhr von chip303
 
+65 | -1
 
ANZEIGEN
solange auf PAMPERS und Kindernahrung 19%Mehrwertsteuer erhoben wird, und auf den Playboy und Bier 7%, solange stimmt hier sowieso etwas nicht.

Warum nimmt man nicht Babynahrung, Windeln und Zubehör (Flaschen, Sauger usw.) einfach aus der Regelung hinaus ?

SO, liebe Zündelelse, entlastet man Familien....
Kommentar ansehen
20.09.2008 11:47 Uhr von a.maier
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@ topnewsman: Stand zwar nicht bei, aber ich habe Deinen Artikel ironisch aufgefasst. Allerdings bin ich auch der Meinung das dieses Geld besser in Kinderbetreuungseinrichtungen investiert wäre. Warum gibt es in D nicht auch einen Kindergartenzwang wie in der Schweiz? Dort müssen, glaube ich, alle Kinder ein Jahr den Kindergarten besuchen bevor sie in die Schule kommen. Mit diesem Geld wäre evtl. ein Kostenloser oder verbilligter Besuch für die Kinder möglich. Das würde viel mehr Sinn machen als 10 Euro mehr Kindergeld.
Kommentar ansehen
20.09.2008 11:52 Uhr von korem72
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
ok, keine Kindergelderhöhung ! Dafür: - die Steuerbelastungen für Babysachen "anpassen" = weil lebensnotwendig ( nicht wie der Playboy o.ä.)
- die Lernmittelfreiheit einführen- es geht doch nicht an, dass wir die Bildung unserer Kinder zahlen
- mehr und bessere Lehrkräfte einstellen, damit wenigstens unsere Kinder ihren Kindern später eine bessere Perspektive bieten können und wir ( die Alten) dann auch wieder Rente erwarten könnten...
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:07 Uhr von Paddex-k
 
+20 | -6
 
ANZEIGEN
Ich: finde es beschämend, wie hier von einigen aus der Oberschicht über arme Menschen geschrieben und gesprochen wird. Ich weiß ja nicht in welchen Kreisen diese Hetzer sich rumtreiben, aber ich sehe fast nur arme Menschen die sich wirklich liebevoll um ihren Nachwuchs sorgen und bestimmt nicht auf den Gedanken kommen diese Gelder für Schnaps und anderen Müll auszugeben. Nur weil es ein paar Ausnahmen gibt, sollte man diese verallgemeinerung unterlassen!!
Die Hetze gegen Arbeitslose und gegen Arme, nimmt schon langsam formen an!!
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:08 Uhr von MiaCarina
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Wieso ist der underat gegen die Aufnahme des Kinderrechts ins Grundgesetz... "Bisher wurde der Vorstoß das Kinderrecht im Grundgesetz zu verankern immer vom Bundesrat abgewiesen."
--_> kann mir das bitte mal einer erklären?
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:08 Uhr von bodensee1
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Wo lebt der: Der solll mal Kelidung für Kinder einkaufen und Essen. Die 10 Euro gleichen im Monat nicht mal den Preissanstieg annähernd aus.
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:27 Uhr von meisterthomas
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Kinder sind gegen UNICEF-Vorsitzenden, J. Heraeus: Denn die wissen bereits, daß sie nicht von schönen Worten ernährt werden können.
Spekulationen darüber was Andere brauchen sind Menschen verachtend und entmündigend.
Aber genau das scheint die Absicht von Heraeus, Kinderrecht aufzuwerten, aber Eltern zu entmündigen, so daß Fremde darüber urteilen können, wo das Geld hingeht und was für Kinder gut ist.
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:33 Uhr von dt-politik-dt
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
10 läppische Euro: das kann man mit dem Rentner vergleichen der seine
Rentenerhöhung von glaube ich 7 oder 8 Euro den Staat
zurückgeben wollte.

Das zeigt einmal mehr das der Staat 0% bezug auf die
Realität in deutschen Familien hat.

Von mir aus können Sie die 10 Euro behalten. Können Sie
ja in Imigrantenfamilien die 5 und meist mehr Kinder haben
investieren. Von denen kann man nie genug haben
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:40 Uhr von Alfaeins
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Super: 10€ mehr auf dem Konto.( Ironie an : " Kann ich mir jetzt also doch den riesigen Plasma auf Raten leisten " Ironie aus. ) Manchmal frage ich mich, wer alles was im Radio und Tv so seine Meinung sagen darf. Oder wo die Begründung für diese Aussagen herkommen. !!!
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:43 Uhr von skandale
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
rechnung der politiker:

auf playboy und bier is ja nur 7% märchensteuer, weil man(n) das erstmal zum zeugen brauchst ...

1. erst besaufen ordentlich
2. dann geil machen mit playboy
3: und dann seine olle fi..en

xD ^^
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:44 Uhr von fruchteis
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
10 Euro sind bei ALG-II-Familien 4-5 Tage Essen für ein Kind. Ja, mehr als reichlich 2 Euro sind nämlich nicht für die ernährung des Kindes angesetzt. Das Geld reicht meist nicht mal fürs Schulessen, geschweige denn zusätzlich für Frühstück und Abendessen oder mal für was Süßes.

Unter diesem Gesichtspunkt ist es erstens beschämend, dass die Bundesregierung das Kindergeld nur um 10 Euro erhöht und nicht um mehr, und zweitens ist es beschämend, dass sich hier Leute äußern, die dann noch erzählen, 98% aller Ärmeren würden das Geld nur versaufen.

Natürlich wäre es gut, wenn alles, was Kinder brauchen, nur mit 7% versteuert wird, dafür könnten Rennpferde ruhig 19% oder noch mehr Mehrwertsteueraufschlag haben statt 7%. Rennpferde sind so überflüssig wie ein Kropf, genießen aber Steuererleichterungen.
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:49 Uhr von Jimyp
 
+7 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:51 Uhr von fruchteis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@chip303: In einem irrst du - auf Bier sind 19% Mehrwertsteuer.

Zitat:
"Ermäßigter Steuersatz (§ 12 Abs. 2 UStG)
Die Steuer ermäßigt sich auf 7 % für bestimmte Umsätze, z.B.
...für Milch und Milchmischgetränke, nicht jedoch (anderweitige) Getränke..."
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:52 Uhr von Reginald_Prooster
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Beim letzten Elternabend: kam auch wieder einiges dazu, was wir dazu zahlen sollen : 5 Euro Kopiergeld, ein Lexikon soll angeschafft werden usw usw. Nichts kann man von der Steuer absetzen, wenn man meckert, wird man auf die Politik vertröstet. Ich will 50 Euro Kindergeld mehr. Punkt. Da ich ein sogenannter Besserverdiener bin ( Facharbeiter !!! ) bekomme ich nirgends Zuschüsse, aber bezahlen darf ich alles.
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:52 Uhr von Rainer080762
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Hat: Hat der Tüp nicht alle hat er mal versucht mit jetzt 154 € ein Kind einzukleiden das ist nicht möglich auch nicht mit 164 €
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:55 Uhr von Nothung
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@fruchteis: lies dir den Beitrag von Topnewswoman noch ein Mal durch, und du wirst hoffentlich erkennen, dass die 98% von ihr ironisch gemeint waren!
Kommentar ansehen
20.09.2008 12:57 Uhr von Jimyp
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
@Rainer080762: Das Kindergeld ist auch nur zur Unterstützung vorgesehen und nicht zur vollständigen Finanzierung des Unterhalts eines Kindes!
Kommentar ansehen
20.09.2008 13:01 Uhr von kadinsky
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
nur eins: unicef ist ein sehr zwielichtiger und geldgieriger verein, der sollte sich lieber erstmal um seine eigenen krummen angelegenheiten kümmern....
Kommentar ansehen
20.09.2008 13:11 Uhr von Tzimisce
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
tjo: Wenn man hier so manches reply liest ist es schon erstaunlich, wie es unsere Großmütter und Mütter geschafft haben Kinder aufzuziehen.

Deutschland hat im Vergleich zu anderen Ländern ein ziemlich hohes Kindergeld.

Anstelle einer Erhöhung, sollte man diesen Betrag in die Bildung stecken.
Kommentar ansehen
20.09.2008 13:13 Uhr von mcSteph
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@MiaCarina: >>Wieso ist der underat gegen die Aufnahme...
... des Kinderrechts ins Grundgesetz... "Bisher wurde der Vorstoß das Kinderrecht im Grundgesetz zu verankern immer vom Bundesrat abgewiesen."
--_> kann mir das bitte mal einer erklären? <<

Sehr einfach, dann könnte man (die Menschen/Faamilien, die trotz Unterstützung unterhalb der Armutsgrenze leben müssen) die Rechte der Kinder auf menschenwürdiges Leben und Auskommen gerichtlich einklagen. Der Staat wäre dann in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass alle Kinder menschenwürdig leben. Das würde Milliarden von den schönen Überschüssen verschlingen, die man doch so herrlich in Eurofighter, "Hilfsprojekte" für Länder der dritten Welt (in denen diese Gelder dann auf wundersame Weise verschwinden), neue Dienstwagen für die Bundeminister, Flugbereitschafen stecken kann. Dagegen sind die 10 € mehr Kindergeld ein Taschengeld fürs ach so geschröpfte Staatssäckel.
Kommentar ansehen
20.09.2008 13:27 Uhr von mcSteph
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@Tzimisce: Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern haben aber (so die aktuelle Studie) die Einkommen in Deutschland real abgenommen, während die Preise für ganz normales Leben raketenartig angestiegen sind.

In vielen anderen Ländern in Europa werden Familien steuerlich massiv entlastet, es ist Müttern (im Gegensatz zu diesem von Idioten geführten Land) möglich, in Teilzeit oder Homeoffice zu arbeiten, was hier nur äußerst begrenzt möglich ist, in vielen anderen Ländern Europas ist es möglich, vom Einkommen eines Verdieners zu leben, während hier dieser eine Verdiener mindestens in der mittleren Führungsebene eines Unternehmens arbeiten muss, damit seine Familie nicht in Armut lebt.
Kommentar ansehen
20.09.2008 13:32 Uhr von Leftfield
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Habe gerade verscht 10 € in meinen Fernseher zu stecken.
Klappt aber wohl bei den Flachteilen nicht mehr wirklich...
Kommentar ansehen
20.09.2008 13:35 Uhr von chip303
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@fruchteis tut mir leid. Aber mich meinte damit generell die "Artikel, die eine "" normale "" Familie nicht wirklich braucht"

Sollen sie DIE Artikel höher besteuern, die Luxus sind... Ich hab keine Rolex, brauche auch keine.... ach ne..dann kaufen die ja in der Schweiz...

Ich staune immer wieder über die Realitätsfremdheit der Politiker... naja, ich würd mir mit einem Leben auf Staatskosten und 7000 Mücken/ Monat zum Verjuxen wahrscheinlich auch keine Gedanken mehr machen....

Refresh |<-- <-   1-25/52   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?