19.09.08 20:25 Uhr
 488
 

Trotz Kritik am US-Rettungsplan explodieren die Börsenkurse

Der deutsche Aktienindex DAX legte am heutigen Freitag ein wahres Kursfeuerwerk hin. Zum Handelsschluss lag der Index mit 6.174,79 Punkten 5,31 Prozent über seinem Vortageswert. Die größten Gewinner kamen aus der Banken- und Finanzbranche.

Die Börsenschwergewichte Deutsche Bank und Allianz legte um 21,4 bzw. 15,8 Prozent zu. Unterdessen hat die US-Regierung zusammen mit der Notenbank einen Rettungsplan angekündigt. Details dieser "Verlustübernahme" durch den Staat sind allerdings noch nicht bekannt.

Einige Marktexperten kritisierten die US-Regierung. Der Rettungsplan sei "stabilitätspolitisch absolut dramatisch und verwerflich", so Robert Halver von der Baader Bank. Die VW-Aktie, mit 26 Prozent Kursanstieg Gewinner des Vortages, büßte am heutigen Freitag wieder 13,8 Prozent auf knapp 262 Euro ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Kritik, Börse, Rettung
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forschen bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei
USA: Berater treten aus Protest gegen Donald Trump aus Industrierat aus
AirBerlin ist insolvent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2008 20:20 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wow. Thomas Friedman (US-Journalist und Buchautor) würde dies als typisches Verhalten der "Elektronischen Herde" interpretieren. Der Staat - so sieht es derzeit aus - sozialisiert die Verluste. Aus Sicht der Börsen die bestmögliche Lösung. Aus Sicht der Steuerzahler: die schlechteste.

Bedenke: Hast Du 100T? Schulden, hast Du ein Problem, bei Hunderten von Milliarden hat der Staat ein Problem. Wir werden noch was hören, so viel ist sicher. Und die Krise ist keineswegs vorbei.
Kommentar ansehen
19.09.2008 21:17 Uhr von greatCentral
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Teufel oder Belzebub! Die amerikanische FED hat nur die Wahl zwischen sofortiger Katastrophe und 3 Monate verzögertem Wirtschaftsgau.
Da im November Wahlen in den USA sind, war diese Entscheidung zum sof. Intervenieren vorhersehbar.
Mich ärgert jedoch besonders, daß man als Europäer nur tatenlos zusehen kann, wie diese Ereignisse unser eigenes Leben zutiefst betreffen werden.
Der Dollar wird ins bodenlose stürzen und die Rohstoffpreise nie geahnte Höhen erleben. So zahlt auch der Rest der Welt dafür, daß man dem Zugpferd Amerika allzu kritiklos hinterherstolperte.
Kommentar ansehen
19.09.2008 21:31 Uhr von Tomoko
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ja es ist nur noch eine Frage der Zeit bis alles zusammenbricht.
Das die Börse steigt, hat wohl nur den Grund damit sich noch ein paar Leute die Taschen mit Yen und Euro vollmachen können, bevor der Dollar auf seine Talfahrt geht.

Amerika ist der Hirte der mit verbundenen Augen auf einen Abgrund zu läuft und wir die Schafe laufen hinterher.
Kommentar ansehen
19.09.2008 21:49 Uhr von Disclosure
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mal schauen wielang der Amero auf sich warten lässt...
Kommentar ansehen
19.09.2008 23:00 Uhr von JackIT
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kredit- bzw systemkriese: ist es nicht so das der patient schon seit einiger zeit hirntot ist, jedoch mit dem programm somit weiter am leben gehalten wird?
oder habe ich da was falsch verstanden?
Kommentar ansehen
19.09.2008 23:33 Uhr von damian666
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@greatCentral: was die Europäer schauen doch nicht Tatenlos zu, nein die pumpem momentan was geht in Dollars, wenn wir schon untergehen dann aber mit einem Riesnrumps, statt dass man die schlechten Firmen in Amerika verrecken lässt, geht man lieber mit ihnen unter. So sieht es für mich zumindestens aus, aber falls wir das überstehen, muss mir kein Politiker mehr hinstehen und behaupten es hätte kein Geld für die Armen, für die Reichen haben wir scheinbar unendlich.
Kommentar ansehen
20.09.2008 00:42 Uhr von JuBiker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist voll Scheiße !!!!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?