19.09.08 20:01 Uhr
 507
 

Statt mit Kinokartenverkauf wurden Kunden mit Wahrsagerinnen verbunden

In der Schweiz müssen jetzt Kinobesucher damit rechnen, wenn sie über eine so genannte Ciné-Card-Line eine Eintrittskarte vorbestellen wollen, dass sie pro Anruf statt 50 Rappen (0,30 Cent) mindestens 2,99 CHF (1,90 Euro) bezahlen müssen. Grund: Ausgegebene Cards hatten eine falsche Telefonnummer.

Ein Züricher Kunde berichtete: "Statt Tickets für Angelina Jolies neusten Action-Knüller, bekam ich Tipps von einer Wahrsagerin". Die Kitag AG als Betreiberfirma hatte diese 0900er Nummer gekündigt, aber das Schweizer Bundesamt für Kommunikation diese an einen Lebensberaterservice weitergegeben.

Bereits vor Monaten wurde im Radio davon berichtet, worauf Kitag Aufkleber anfertigte, jedoch nicht auf allen Ciné-Cards anbrachte. Ein Sprecher der Kitag: "Wir haben nichts falsch gemacht. Mit der Vergabe unserer alten Nummer [...] haben wir nichts zu tun. Vom teuren Lebensberaterdienst distanzieren wir uns".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Kunde
Quelle: bazonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sparkasse Herne: Waschpulver und Babynahrung statt Geld im Koffer
Indien: Frau lässt sich wegen fehlender Toilette in Haus scheiden
"Breitbart" zeigt Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2008 19:57 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Ticket-Firma hätte die alten Karten vernichten sollen, dann wäre es nicht zu den kostspieligen Verwechslungen gekommen. Dies wäre nach Angaben der Firma zu teuer gekommen. Die lesenswerten Kommentare von Abonnenten stehen in der Quelle.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Chrissy Teigen: "Ich habe ehrlich gesagt einfach zu viel gesoffen"
Boris Becker zum deutschen Tennis-Chef vom Verband ernannt
Fußball: Rapid-Wien-Ultra muss wegen Hitlergruß für 18 Monate ins Gefängnis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?