19.09.08 18:33 Uhr
 657
 

Köln: Polizei trotz Steinewerfern mit bisherigem Kongressverlauf zufrieden

Der seit dem heutigen Freitag stattfindende "Anti-Islamisierungskongress" ist bislang weitgehend friedlich verlaufen. Zwar hatte es am Morgen einige Proteste gegeben (SN berichtete). Doch verletzt wurde dabei niemand.

Die zwischenzeitliche Meldung, ein ausländisch aussehender Mann sei von angeblichen Rechtsradikalen verfolgt worden, entpuppte sich am Mittag als Ente. Bei dem Mann handele es sich vielmehr um einen britischen Gast von pro Köln, der von Gegendemonstranten angegriffen wurde.

Am Mittag beendete die Polizei die Schiffstour der Bürgerbewegung und ihrer Gäste. Die Polizei verfügte jedoch, dass die ursprünglich geplante Busfahrt durch Köln nicht stattfindet. Durch die mangelhafte Kooperation sei die Sicherheit nicht zu gewährleisten, so die sinngemäße Begründung der Polizei.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Köln, Stein, Kongress
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2008 18:30 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel Tätärätä um nix. Ein Häufchen Ewiggestriger spielt Katz und Maus mit der Polizei, lässt sich mit Farbbeuteln und Steinen bewerfen und stellt sich dann als Opferlamm dar. So einfach und schlicht dieses Konzept auch ist, die Medienmeute fällt drauf rein.

Für mich sind diese Rechten nichts anderes als eine kleine Gemeinde schlichter Querulanten, die rechtsradikalem Gedankengut über die Hintertür konservativer Politikthemen den Weg ebnen wollen. Nicht mit mir und nicht in Köln.
Kommentar ansehen
19.09.2008 18:41 Uhr von Scimitar-
 
+20 | -14
 
ANZEIGEN
tüdeldüdeldü: Für mich sind diese Linken nichts anderes als eine kleine Gemeinde schlichter Querulanten, die linksradikalem Gedankengut über die Hintertür konservativer Politikthemen den Weg ebnen wollen. Nicht mit mir und nicht in Köln.
Kommentar ansehen
19.09.2008 18:49 Uhr von claeuschen
 
+8 | -13
 
ANZEIGEN
Korrekter Kommentar: Danke Scimitar für Deinen Post.
Du hast selbstverständlich völlig Recht, die Linksradikalen sind keinen Deut besser als die Rechten. Aber die Rechten haben mit großen Pomp und noch mehr Pipapo (spricht man jedenfalls so...) diese Veranstaltung organisiert.
Ich vermute, es gehört zu ihrer Taktik, dass sie genau mit den linken Steinewerfern gerechnet haben. Wie böse in die Hose gegangen wäre es, wenn sich niemand für dieses Häuflein aufrechter Außenseiter mit verquerter rechtsdrehender Ideologie interessiert hätte.

Tatsache ist, die Rechten sind Schlichtgemüter. Statt wenigstens der Polizei zu sagen, wo sie hingehen, lassen sie´s und kassieren prompt ein Verbot. Dazu gehört schobn relativ viel leere Staufläche im Hirn. Dass einige Chaoten aus der linken Szene mindestens genau so schlicht denkende Dummköpfe sind, steht außer Frage.

Mein Kommentar sollte aber, das zu meiner Verteidigung, den Verursacher dieser Unruhe treffen.
Kommentar ansehen
19.09.2008 18:56 Uhr von claeuschen
 
+9 | -13
 
ANZEIGEN
Lach: die Anhänger von "pro Köln" sind wieder aktiv.
Votet den vorherigen Beitrag ruhig runter, ich bleibe bei meiner Meinung!
Kommentar ansehen
19.09.2008 19:00 Uhr von Dusta
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
Scimitar: "linksradikalem Gedankengut über die Hintertür konservativer Politikthemen den Weg ebnen"

Der Wolf im Schafspelz ist eine Taktik der Extremistischen Rechten.

Hast du Belege wann sich irgendeine linke Aktion als Bürgerlich ausgegeben hat um Ihre Radikale Propaganda in die Mitte der Gesellschaft zu tragen?

Das würde deinem Kommentar vielleicht ein bißchen Sinn verleihen.
Kommentar ansehen
19.09.2008 19:05 Uhr von Arschgeweih0815
 
+13 | -8
 
ANZEIGEN
Man braucht kein Anhänger: irgendeiner regionalen, rechtsextremistischen Minipartei sein, um zu erkennen, dass hier Linksradikale nur wieder einen Vorwand brauchen, um Gewaltorgien zu veranstalten und auf Menschenjagd zu gehen.
Dass sie dabei von der Presse und alle etablierten Parteien in Köln Unterstützung für ihr Treiben finden, zeigt nur, dass Linksextremesmus nicht mehr alternativ, sondern inzwischen Mainstream ist.



"Köln (ots) - Wie verschiedene Medien heute berichteten, wurde
anlässlich der geplanten Pressekonferenz von "pro Köln" angeblich ein
Ausländer durch Rechtsradikale über die Hauptstraße "gejagt". Der
Polizei Köln liegen für diese Behauptung keinerlei nachvollziehbare
Hinweise vor.
Nach Beobachtungen verschiedener Zeugen gab es aber einen Vorfall,
der möglicherweise zu der irreführenden Berichterstattung geführt
hat.
Nach den Zeugenangaben wurde ein Gast des Veranstalters "pro Köln,
ein englischer Staatsangehöriger, durch einen der Gegendemonstranten
angegriffen. Polizeibeamte schritten sofort ein. Die Personalien des
Tatverdächtigen wurden festgestellt.(re)"
Kommentar ansehen
19.09.2008 20:10 Uhr von Helvete
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
Auch du trägst die Kosten! Linke Randalierer haben angekündigt, den Heumarkt ab Freitag-Abend besetzen zu wollen. Darauf ist die Polizei vorbereitet: Sie wird den Platz räumen. Danach wird das gesamte Gebiet eingegittert und von Linksextremisten freigehalten. Den Steuerzahler kostet der Einsatz etliche hunderttausend Euro – Ausgaben, die vermeidbare wären, wenn kriminelle linksextremistische Strukturen in Deutschland konsequent aufgelöst werden würden.
Spätestens nach solchen Meldungen sollte sich jeder mal Gedanken machen ob die ach so toleranten linken wirklich so sind wie sie sich präsentieren.
Ein Haufen steinewerfender Chaoten die jeden Anlass nutzen Hass und Gewalt in diesem Land zu verbreiten. Die Kosten die durch notwendige Polizei Einsätze und Sachbeschädigungen entstehen trägt jeder einzelne von uns.
Wer diese Linkschaoten unterstüzt sollte meiner Meinung nach sein Hirn wieder einschalten.
Kommentar ansehen
19.09.2008 20:44 Uhr von Dusta
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
labbikira: "Schlimme diktatorische Zustände herrschen mittlerweile in der BRD. Der bolschewistische Pöbel, unterstützt durch die gleichgeschaltete antideutsche BRD Einheitspresse kann in unseren schönen Land mittlerweile machen was er will"

Huch, in welchem HDJ Lager wurdest du denn gedrillt?
Kommentar ansehen
19.09.2008 20:57 Uhr von mort76
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Labbikira, aber ihr Nazis wollt doch die Diktatur, warum beschwerst du dich denn jetzt?
Kommentar ansehen
20.09.2008 01:01 Uhr von Noseman
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Laut Polizeisprecher: ist jeder Polizeieinsatz ein eRfolg, egal ob ersich gegen Linke, Rechte, muslims, Evangelikale,Orks, Hobbits oder Zylonen wendete und die Gegenparteien Atomwaffen, Laser , Lichtschwerter oder "den einen Ring" anwandte.

Und das nehme ich denen auch nicht mal (menschlich) krumm; was sollen die denn auch anderes behaupten ???
Kommentar ansehen
20.09.2008 10:19 Uhr von LinksGleichRechts
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also: Ich bin ja kein Rechter, aber was sich die Polizei und die Linken da geleistet haben hat nichts mit Demokratie zu tun. Gerade die Linken sind doch immer so sehr gegen Unterdrückung und brüsten sich damit. Wieso lassen sie diese Leute dann nicht sagen was sie sagen wollen? Es ist ja nicht so, dass die Krawalle verursachen wollten oder sonstwas.
Naja, ist mal wieder typisch diese Doppelmoral...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?