19.09.08 16:22 Uhr
 1.631
 

Kolumbien: Katzen schützen Ratten bei Sprengstoffsuche

Ab November 2008 sollen drei Katzen und 14 Ratten in Kolumbien auf die Suche nach Anti-Personen-Minen geschickt werden. Speziell trainiert und zur Sprengstoffsuche abgerichtet suchen die Ratten nach den Minen, während die Katzen sie vor anderen Katzen oder Tieren schützen sollen.

Im 2006 gestarteten Projekt werden junge Katzen und Ratten aneinander gewöhnt. Dank des guten Geruchssinns und geringen Gewichts können die Ratten gefahrlos Minen suchen. Zudem können diese innerhalb weniger Monate trainiert werden. Für das Finden des Sprengstoffes gibt es dann ein Stück Zucker.

Leider leidet das Projekt, welches auch von der Polizei in Mexiko und Spanien mit Interesse verfolgt wird, unter einem kleinen Budget und dem Widerstand von anderen Wissenschaftlern. Bei einem Erfolg ließen sich viele tote Suchhunde und Menschen bei der Suche nach den Minen vermeiden.


WebReporter: maxedl
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Katze, Kolumbien, Ratte, Sprengstoff
Quelle: kurier.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2008 16:16 Uhr von maxedl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon eine tolle Idee! Da fragt man sich warum man nicht schon früher auf solche Ideen gekommen ist. Dass die Katzen als Leibwächter fungieren verwundert zwar, kann aber sehr gut funktionieren wenn Katze und Ratte den jeweils anderen als Familienmitglied ansehen.
Schließlich haben sich Katzen und Ratten in der freien Natur gegenseitig zum fressen gern.
Kommentar ansehen
19.09.2008 16:26 Uhr von Flund3r
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: wenn man mal diese Sprengstoffratten gesehen hat fragt man sich eher^, ob die nicht die Katzen fressen^^
Kommentar ansehen
19.09.2008 16:27 Uhr von MiefWolke
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Ausserdem werden noch Hund Ausgebildet, die die Katzen schützen sollen von anderen Hunden.

Um dann die Hund zu schützen, die ja die Katzen beschützen sollen damit die Ratten Arbeiten können, werden noch Tiger ausgebildet, die die Hund beschützen, damit die Hunde die Katzen und die die Ratten bewachen können..... usw usw....
Kommentar ansehen
19.09.2008 16:27 Uhr von Flund3r
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hab: gerade gesehen, dass die Quelle kleine weiße Ratten zeigt. Soweit ich weiss werden aber meist selbstgefangene Beutelratten verwendet, die um einiges größer sind.
Kommentar ansehen
19.09.2008 16:49 Uhr von MiefWolke
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Flund3r: Die ratten hier sollen aber überleben.

Das haben die Riesen Beutelratten nicht gepackt, da sie aufgrund ihres Gewichts usw die Mine zur Detonation gebracht haben, wie es ja sein sollte ( hab mal eine Doku darüber gesehn)
Kommentar ansehen
19.09.2008 16:51 Uhr von kathrinchen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Eher interessant: ist ja, das die Viecher nun für die Verfehlungen der Menschen herhalten müssen.
Mit einem bisschen bösen Willen könnte man da als pervers bezeichnen ;-)
Kommentar ansehen
19.09.2008 17:08 Uhr von absolut_namenlos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich ob die Katzen und Ratten auch einen Helm und Schutzkleidung bekommen ;o)
Kommentar ansehen
19.09.2008 18:28 Uhr von ernibert
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
hehe: das werd ich mein kater das nächste mal sagen,wenn er wieder an der ledercouch kratzt.."junge...noch einmal und bewachst ratten in kolumbien" ^^

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?