19.09.08 08:47 Uhr
 301
 

KfW-Bank: Erste Konsequenzen für Manager

Nachdem die KfW-Bank knappe 350 Millionen Euro an die amerikanische Bank Lehman Brothers überwiesen hat, wurden nun erste Maßnahmen gegen den Vorstand unternommen.

Der Verwaltungsrat beschloss die sofortige Freistellung zweier Vorstandsmitglieder. Auch ein Bereichsleiter wurde beurlaubt. Bundeswirtschaftsminister Glos will nun prüfen lassen, wie es zu diesen Überweisungen kommen konnte.

Fraglich ist nun, ob und wie viel Geld man zurückholen könne. Informationen zufolge liegt der Gesamtbetrag, den die KfW zur Verfügung gestellt hatte, bei mehr als 500 Millionen Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Der Renner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Manager, Konsequenz, KfW
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2008 08:59 Uhr von christi244
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Auch, wenn: ich schon auf jede Sauerei da oben gefasst bin ... das hier ist einfach Spitze.

Ich lach mich kaputt, Gloss will prüfen ... was will er prüfen? Jetzt werden ein paar Leute geopfert und andere rücken nach. Das Spiel beginnt erneut.
Kommentar ansehen
19.09.2008 09:00 Uhr von Ajnat
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
und wie wird das "Opfern" aussehen? Abfindungen in Mio-Höhe...und ein Empfehlungsschreiben, so dass die Leute bei anderen Firmen wieder eine neue Vorstandsposition bekommen...
Kommentar ansehen
19.09.2008 09:05 Uhr von christi244
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ajnat: Darauf kannst Du wetten!!! Besonders dann, wenn nicht über weitere Internas geplaudert wird. Vorstandsposition wahrscheinlich nicht, aber von Hartz IV bleiben auch die Welten entfernt und haben ausgesorgt.
Kommentar ansehen
19.09.2008 09:14 Uhr von Captain_Flint
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Beurlaubt? Einknasten bis sie verrotten!
Kommentar ansehen
19.09.2008 09:33 Uhr von Ajnat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
den: neuesten Berichten zufolge sind sie suspendiert... d.h. ja dann ohne Zahlung der Bezüge
Kommentar ansehen
19.09.2008 09:35 Uhr von no_names
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da bekommen drei: den "Schwarzen Peter" zugeschoben und alles geht weiter wie bisher. So sehe ich das leider auch.

Wenn ein "normaler" Arbeitnehmer in einem ganz gewöhnlichen Job so eine fatalen Fehler machen würde, dann wär aus die Maus. Nichts mit entlohnter Freistellung, da bekommt man gleich die fristlose Kündigung und ein gutes Arbeitszeugnis ist dann auch nicht mehr zu erwarten, höchstens Hartz IV.
Kommentar ansehen
19.09.2008 10:10 Uhr von bodensee1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Meinung: die Verantwortlichen bekommen ein Schweingeld, also sollen sie auch bluten und zumindestens einen Teil wieder gut machen ! Mit Ihrem Privatvermögen das schliesslich mit einem exponanten Lohn erzeilt wurde. Dieser Lohn bekamen sie weil sie ja angeblich keine Fehler in dieser Rictung machen.
Kommentar ansehen
19.09.2008 12:02 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Renner: das ist richtig!!! Allerdings musst Du unterscheiden zwischen Freistellungen, die begründet sind und Fehlverhalten des Arbeitnehmers voraussetzen und Freistellungen, wo dem Arbeitgeber einfach die Nase nicht passt.

Im ersten Fall bedeutet dies "fristlos" also ohne Fortzahlung der Bezüge. Lediglich im zweiten Fall muss gezahlt werden, da das Arbeitsgericht dann ohnedies im Nachgang eine entgeltliche Kompensation anordnen würde. Beides läuft unter der Headline "ordentliche" Kündigung ... und beides geht durch! D. h. im Falle der zweiten Version läuft es im Nachgang auf einen gerichtlich angeordneten Vergleich raus.
Kommentar ansehen
19.09.2008 12:05 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bodensee: Solche Fehler sind meist versichert über Rückversicherer. D.h. ein wirklicher Schaden entsteht nicht, da der Versicherer hier latzen muss.

Sollte sich im Nachgang herausstellen, dass diese Banker noch geschmiert wurden, so wird auch u. U. in diesem Fall die Rückversicherung eintreten müssen, wenn das Risiko entsprechend versichert wurde.
Kommentar ansehen
19.09.2008 15:45 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die KfW, eine Anstalt des öffentlichen Rechts? ihre Aufgabe war es nicht unser Geld auf dem amerikanischen Markt zu verzocken, noch Institute zu stützen die das taten. Das wäre so als wenn die BA jetzt Hartz IV an notleidende Amerikaner zahlt.

Der eigentliche Skandal ist der Missbrauch dieser Bank zu Auslandsgeschäften und zur Stützung anderer Institute, wie IKB und Landesbanken im Ausland.
Davon aber muß der gesamte Verwaltungsrat gewusst haben, denn dies ist eine Geschäftsline die auch seiner politischen Zustimmung bedurfte.

Was uns jetzt fehlt, ist ein Untersuchungsausschuss in dem eine Hand die Andere wäscht und am ende die Tischdecke wieder weiß ist.
Kommentar ansehen
19.09.2008 15:46 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag -- Wikipedia: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
19.09.2008 16:19 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meister: Dieser Ausschuss ist längst am Wirken ... Dein Wunsch wurde erfüllt! ;-) Zwei Bumänner wurden geopfert und der Rest bleibt.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?