19.09.08 08:26 Uhr
 3.191
 

Kfz-Versicherung bald nur noch mit Bonitätsprüfung möglich?

In der Assekuranz wollen einige Gesellschaften Fahrzeuge nur noch mit einer Bonitätsprüfung des Kunden versichern, ähnlich wie Kreditbewilligungen bei den Banken. Bei einer schlechten Bonität muss der Versicherungskunde mit einem Beitragszuschlag rechnen.

Die Verbraucherzentrale in Stuttgart rät, diese Versicherungsgesellschaften zu meiden und zu einem Versicherer zu wechseln, der keine Finanzprüfung vornimmt. Der ADAC in München weist darauf hin, dass die neuen Prüfungen nur möglich sind, wenn sie in den Versicherungsbedingungen aufgeführt werden.

Verbraucher, die von Gesellschaften mit schlechteren Konditionen abgespeist werden, können sich bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beschweren. Wie die Zeitschrift "Finanztest" berichtet, sind bisher fünf Gesellschaften bekannt, die eine Bonitätsprüfung durchführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sicherheit, Versicherung, Kfz-Versicherung
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2008 08:31 Uhr von Putzmelone
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
soooo ein mülll: da bekantlich jeder deutsche bürger 17 mille schulen hat bekommt also keiner ne kfz vericherung is nen lacher
Kommentar ansehen
19.09.2008 08:32 Uhr von Iceman_211984
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Was zum Teufel hat die Bonität eines Versicherungsnehmers mit der Beitragshöhe des Versicherten Objektes zu tun?? Und das dürfen die sich einfach so rausnehmen? Ich könnte es halbwegs verstehen, wenn die Versicherung sagen würde "tut mir leid, nicht bei uns" oder so ähnlich. Aber die Beitragssätze erhöhen?! Mit welchem Recht?!
Kommentar ansehen
19.09.2008 08:36 Uhr von no_names
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
wissen die nicht sowieso schon was bei evtl. Vorversicherern gelaufen ist?
Ich meine, dass es da eh schon einen Datenabgleich gibt. Wenn man schon keinen Telefonanschluß bekommt, weil die eine Bonitätsprüfung machen, dann doch bitte auch für die Autoversicherung. Ich halte das für fair, denn immerhin müssen alle Versicherten die Schadensummen (Schäden und offene Beiträge) mit ihren Beiträgen auffangen die durch "Nicht-Zahler" verursacht werden.
Kommentar ansehen
19.09.2008 08:39 Uhr von _DexTeR_
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Blödsinn! Picken sich die Versicherungen jetzt nur noch die Rosienen raus? Ich habe selbst mit der Materie zutun und kann nur sagen, dass es auch ohne Boni-Prüfung schon schwer genug ist einen Kunden von einem Produkt zu überzeugen.
Ich glaube kaum, dass sich eine Versicherung sowas erlauben kann.
Kommentar ansehen
19.09.2008 08:55 Uhr von christi244
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ich verstehe hier einige nicht Ihr wisst doch und seid Euch doch sicherlich bewusst, dass die Versicherer ihre Juristen im Bundestag haben und ihre diesbezüglichen Gesetze selber schreiben, die dann durchgewunken werden, oder?

Muss man mehr sagen?
Kommentar ansehen
19.09.2008 10:11 Uhr von peper01
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
legitim: DAs ist eine Art Rating wie sie auch bei der Kreditvergabe von Banken gemacht wird. Es geht darum das Ausfallrisiko abzudecken. Ich denke das ist auch legitim.Wer seine Rechnungen immer schön bezahlt hat auch nix zu befürchten.
Kommentar ansehen
19.09.2008 10:34 Uhr von LugggoOs
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
richtig Verstanden? "Bei einer schlechten Bonität muss der Versicherungskunde mit einem Beitragszuschlag rechnen."

Ich hab "viel" Geld -> ich bezahl den normalen Beitrag.

Ich hab "nicht so viel" Geld -> ich bezahl den normalen Beitrag + Zuschlag?
Kommentar ansehen
19.09.2008 10:50 Uhr von Babalou2004
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Lösung einfach eine andere Versicherung nehmen. Nur durch Umsatzeinbußen sind diese KFZ-Versicherungen zu erziehen.
Bonitätsprüfungen haben mit KFZ-Versicherung nichts zu tun.
Babalou
Kommentar ansehen
19.09.2008 10:53 Uhr von Babalou2004
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
noch was: ich würde als Monatseinkommen einfach 10.500 Euro angeben, als Vermögen: 3 Mehrfamilienhäuser.
Rauswerfen können sie deswegen niemanden. Denn vor Gericht bekämen sie kein Recht.
Babalou
Kommentar ansehen
19.09.2008 11:14 Uhr von tutnix
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@no_names: weiss ja nicht wo du lebst, aber in deutschland ist es so, dass sobald man die versicherungsprämien nicht bezahlt, der versicherungsschutz sowieso erlischt. es muss also kein versicherter jemals irgendwelche nicht-zahler aushalten.
Kommentar ansehen
19.09.2008 12:50 Uhr von Deno001
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ihr macht Euch das Zu einfach was soll denn der mist mit der Prüfung????

Stellt Euch mal vor Ihr sei Familienvater oder Mutter und seit angewiesen mit dem Auto zur Arbeit zu fahren (Nachtschicht, schlechte Bus und Bahnverbindungen). Und dann erzählt Dir die Versicherung das Sie Dein Auto nicht versichern..... wie sieht es da denn mit dem Arbeitsplatz aus????? das war nur ein von vielen Beispielen...
Kommentar ansehen
19.09.2008 13:25 Uhr von immerganzruhig
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
aber da es sehr sehr viele Menschen in D gibt, die unter einer "schlechten Bonität" leiden, kann man doch soo schön abkassieren.schliesslich müssen ja die Verluste der Immo-Spekulationen in USA wieder reingeholt werden,oder?
Kommentar ansehen
19.09.2008 14:56 Uhr von mortician82
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Recht so! Ich habe zwei Bekannte, die im Versicherungsbereich arbeiten und was die abkotzen ist echt übel.

Der Versicherer macht im Prinzip nichts anderes wie eine Bank nur eben in erster Instanz nicht mit Geld. Er stellt eine Leistung (die Versicherung) bereit, die nicht sofort bezahlt werden muss. Wenn ich der Versicherer wäre würde ich das auch nur machen, wenn ich sicher wüsste, dass ich das Geld auch bekomme.

Jeder bekommt sofort und ohne Probleme ne Doppelkarte und kann seine Karre anmelden. Bis tatsächlich eine Zangsentstempelung kommt kann man das ohne Probleme ein Dreivierteljahr strecken...

Wollt Ihr von einem Bekannten, dem ihr etwas leiht nicht auch wissen, wie und ob er es zurückzahlen kann?!
Kommentar ansehen
19.09.2008 18:22 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
jetzt fehlt nur noch: das der vermieter einen solchen machen kann, dann hat der jenige der vlt. mal zahlungsunfähig garkeine möglichkeit mehr aus seiner miesere rauszukommen...
Kommentar ansehen
20.09.2008 09:08 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mortician82: Wäre es da nicht klüger, die Doppelkarte erst nach Zahlung der ersten Versicherungsrate zu vergeben? Ich meine, die Vers. schmeißen einem die Doppelkarte ja förmlich hinterher wenn man danach fragt, da kann man sich doch hinterher nicht über weniger zahlungswillige Kunden beklagen.
Das, worüber sich Deine Bekannten beklagen hat sich die Branche selbst eingebrockt in ihrem Bestreben möglichst schnell Verträge abzuschließen.
Kommentar ansehen
20.09.2008 21:06 Uhr von Babalou2004
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zeus35: hallo Göttervater... :-)
dann hast Du ´ne Menge Unfälle gebaut.
Denn bei einem geregeltem Einkommen mittlerer Höhe (also ca. 2.500 Euro) macht keine Versicherungen Probleme.
Nur dann wenn s.o.
Babalou
Kommentar ansehen
25.09.2008 14:01 Uhr von BerndS.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schufa: Seit wann steht denn das mtl. Einkommen in der Schufa?
Oder die Häuser?

Normalerweise steht nur Konten, Kredite oder Negativmeldungen in der Schufa.

Wenn mal solch Negativmeldungen nutzt einem auch das beste Einkommen nichts!
Es stellt sich die Frage, wer Schuld an einem schlechten Rating oder Scorewert ist....

Die Versicherer (zumindest die Seriösen) werden aber denke ich die Finger weglassen von Bonitätsprüfungen wegen einer KFZ Versicherung

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?