18.09.08 19:55 Uhr
 451
 

Köln: Entscheidung über zweite Baustufe der Nord-Süd-Stadtbahn steht unter Zeitdruck

Der Kölner Stadtrat tut sich schwer, die zweite Baustufe der geplanten Nord-Süd-Stadtbahn endgültig zu beschließen. Auf einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses wurde die Entscheidung erneut vertragt. Nun will man in einer zweiten Sondersitzung am kommenden Donnerstag beschließen.

Die zweite Baustufe soll die Rheinuferstraße, ein viel befahrener Weg entlang des linksrheinischen Rheinufers, kreuzen. Während die Verwaltung den Ausbau auf sechs Fahrspuren will, fordert die CDU eine Untertunnelung.

Der Antrag, die dafür notwendigen Vorleistungen in Höhe von fünf Millionen Euro zu beschließen, konnten die Mitglieder ebenfalls nicht entscheiden. Experten und ein beauftragter Gutachter befürchten erhebliche Auswirkungen auf den Individualverkehr durch die Kreuzung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln, Stadt, Entscheidung
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.09.2008 19:39 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich halte das ganze Milliardenprojekt für einen Fehler. Auch wenn das Land NRW 80 Prozent der (voraussichtlichen) 1,1 Milliarden Euro trägt. Mit dem Geld hätte man andere sinnvollere Verkehrsmaßnahmen finanzieren können. Und die Einzelhändler in der Severins- oder der Bonner Straße hätten keinen Grund zur Klage gehabt. Schließlich werden hier massenhaft Steuergelder verbuddelt und das geht uns alle an.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?