18.09.08 11:48 Uhr
 560
 

Düsseldorf: Betrunkener Rollerfahrer verirrt sich und landet bei Bundespolizei

Ein 22 Jahre alter Rollerfahrer hat am Düsseldorfer Flughafen den falschen Weg genommen und landete bei der Bundespolizei.

Der 22-Jährige erschreckte sich, als er vor dem Gebäude der Bundespolizei stand und die Polizisten sah, weswegen er mit seinem Roller stürzte.

Die hilfsbereiten Beamten stellten eine Alkoholfahne fest und veranlassten einen Alkoholtest. Das Ergebnis lautet 0,9 Promille.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Düsseldorf, Rolle, Trunkenheit, Roller, Bundespolizei, Rollerfahrer
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
USA: Mann lebt zusammen mit 55 toten Katzen in Wohnung
USA: Lebenslang für Deutschen, der 13-Jährige kaufen und foltern wollte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.09.2008 13:38 Uhr von unterderbruecke
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hoffentlich bekommt er kein Fahrverbot..
Kommentar ansehen
18.09.2008 14:54 Uhr von LowBob
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lol wenn ich mim auto unterwegs bin und da ist son depp mim moped vor mir und das auch noch mit 0,9 promille, der jeden augenblick stürzen könnte.
Dann will ich kein fahrverbot, sondert Lappenweg für immer und erst mit 30 autolappen!

Stell dir vor der fällt vom mopped vor dein auto und du überfährst ihn oder verletzt ihn schwer...
Kommentar ansehen
18.09.2008 15:28 Uhr von Lebensgefahr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Doch ein Monat Fahrverbot: und ca. 270 € Strafe.

Im Wiederholungsfalle droht Idiotentest (MPU).
Kommentar ansehen
18.09.2008 16:04 Uhr von Chromgoederin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
grins den Idiotentest müsste er eigentlich sofort machen...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?