18.09.08 10:21 Uhr
 7.661
 

Wahrscheinlich erstes Foto eines extrasolaren Planeten geschossen

Auf einem Bild einer Sonne ist ein weiteres Gebilde sichtbar, das ebenfalls leuchtet. Hierbei könnte es sich um einen Exoplanet handeln. Das wäre der erste echte Nachweis für Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, da ein Beweis bisher nur indirekt möglich war.

Der extrasolare Planet hat die achtfache Masse des Jupiters. Sein Abstand zu seiner Sonne beträgt das 330-fache der durchschnittlichen Entfernung Erde-Sonne, also rund fünf Milliarden Kilometer. Zu finden ist er im Sternbild Skorpion. Seine Sonne ist etwas kleiner als unsere.

Es ist das erste Mal, das Forscher einen Körper in Planetengröße entdeckt haben, der offenbar um ein Zentralgestirn, wie unsere Sonne kreist. Es fehlt nun der Nachweis, ob sich der Planet tatsächlich im Sonnenorbit bewegt, seine große Entfernung spricht nicht gerade dafür.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Foto, Planet
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.09.2008 12:02 Uhr von hoppelpoppel
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Zitat Artikel: "Der extrasolare Planet hat die achtfache Masse des Jupiters. " ..
Zitat Mr Science: "Der Planeet besitzt mindestens die 8-fache Masse des Jupiter."
?? ich gebe ja zu manchmal ist es wichtig um jedes Gramm zu dabattieren, aber in diesem Fall sei es verziehen, wenn das "mindestens" verschluckt wird.

Es sei der der gute "Mr.Science" hat sich verlesen, was aber bestimmt nicht sein kann, und er hat sich die 330 vorknöpfen wollen ;)
Kommentar ansehen
18.09.2008 12:19 Uhr von E-Woman
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@hoppelpoppel: bei Freigabe der News stand dort:
"Der extrasolare Planet hat soviel Masse, wie der Jupiter"

ich hatte heute Probleme mit der Kopierpaste :-)

mr.science hat das erkannt und richtigerweise angemerkt. Der Check hat es dann geändert.
Kommentar ansehen
18.09.2008 14:19 Uhr von ranma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das wahnsinnig interessant!
Ich würde gern mal wissen, was so passieren würd, wenn diese Forscher mal einen planeten finden, auf denen menschliches Leben möglich wäre?!
Ich erwarte die Zukunft x333
Kommentar ansehen
18.09.2008 16:12 Uhr von daMaischdr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nicht wirklich ein Planet: in der Quelle steht, dass das Objekt eine Oberflächentemperatur von über 2000 °C hat. Das und die 8-fache Masse des Jupiters lassen eher auf einen braunen Zwergstern schliessen, besonders, da das Objekt eine riesige Entfernung zum Zentralgestirn hat und somit definitiv sich selbst aufheizt, also Kernfusion betreibt.
Kommentar ansehen
18.09.2008 16:23 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
5 Milliarden Kilometer sind nah das ist hinter der Neptun-Bahn (4,4 Mill.) aber noch näher als Pluto (5,9 Mill.).
Insofern dreht sich das schon mit grosser Sicherheit um den Stern. Und der Durchmesser ist mit 1,7 x Jupiter im verträglichen Rahmen.
Leben ist da wohl kaum möglich (Kälte aufgrund Entfernung, hoher Druck).
Kommentar ansehen
18.09.2008 16:45 Uhr von daMaischdr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@E-Woman: nach dem Kommentar von Thomas hab ich nochmal nachgerechnet: es sind nicht 5, sondern 50 Milliarden km, also ordentlich weit weg.

@Thomas: also 2000°C sind für dich kalt, hmmm. Du musst deine Heizung zuhause ja immer auf volle Kanne zu laufen haben, oder? ;-)
Kommentar ansehen
18.09.2008 20:41 Uhr von malboroman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ich nicht versteh das dort 2000°C herschen können wenn der planet mehr als 10 mal die strecke neptun- sonne entfernt ist und die sonne kleiner ist als unsere....
und abgesehn von den 2000°C würd uns seine anziehungskraft nicht zulassen dort zu leben da würd ja jeder mensch tonnen schwer sein xD
Kommentar ansehen
18.09.2008 21:37 Uhr von daMaischdr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@malboroman: darum schrieb ich ja, das dies kein Planet sein kann, sondern ein kleiner Stern, der selbst Wärme durch Kernfusion erzeugt. Ansonsten wären diese Temperaturen völlig unmöglich.
Kommentar ansehen
18.09.2008 21:48 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verfüge nur: über ein Atlas V8 und da werde ich wohl vergebens suchen. :)
Wie im Computerbereich so auch in der Astronomie: Da kann man ja nur noch in Potenzen rechnen bei den Entfernungen..
Kommentar ansehen
18.09.2008 22:06 Uhr von malboroman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@daMaischdr: aso hab ich nicht gesehn danke noch mal für deine aufklärung
Kommentar ansehen
19.09.2008 10:05 Uhr von MadDogX
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fehler: Die Durchschnittsentfernung der Erde zur Sonne ist knapp 150 Millionen km. Wenn der Planet ca. 330x so weit von seiner Sonne entfernt ist, sinds keine 5 Milliarden sondern knapp 50 Milliarden km.
Kommentar ansehen
19.09.2008 10:26 Uhr von Daaan
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
mit besserem teleskop: und evntl lebensfreundlicherem planeten könnte man da blad auf alien zivilisationen stossen.... bzw ist es nicht ausgeschlossen das aliens auf die weise uns beobachten... dazu noch paar 1000 jahre schnellere evolution bei denen und schon besteht die möglichkeit das sie zu schon zu uns gekommen sind :D
Kommentar ansehen
19.09.2008 12:48 Uhr von aral
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Entfernung falsch: Es sind 50 Mrd. Km. 330AE -> 330*149.5Mio

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?