17.09.08 22:10 Uhr
 447
 

Im Einzelhandel entstanden durch die längeren Öffnungszeiten 40.000 neue Stellen

Laut einer Umfrage des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE) wurden durch die längeren Öffnungszeiten im Einzelhandel 40.000 neue Beschäftigungsverhältnisse geschaffen.

Nach Angaben von HDE-Geschäftsführer Stefan Genth haben Warenhäuser, Supermärkte und Verbrauchermärkte ihre Öffnungszeiten verlängert.

50 % der Einzelhändler haben in der Woche länger als 18.30 Uhr geöffnet.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stelle, Einzelhandel, Öffnung, Öffnungszeit
Quelle: www.epochtimes.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2008 22:48 Uhr von ZTUC
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
400er Jobs gäbe es so oder so: Also die Entwicklung, dass man dort vornehmlich 400-EUR-Kräfte antrifft, wäre so oder so gekommen, egal ob nun die Öffnungszeiten verlängert wurden wären oder nicht.

Ich sehe das daher positiv, denn x + n 400-EUR-Jobs sind besser als nur x 400-EUR-Jobs, egal wie man grundsätzlich zu dieser Art von Beschäftigungsverhältnis steht.
Kommentar ansehen
17.09.2008 22:52 Uhr von HeadhunterXP
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bsp Kaiser´s: Da kommen ab 20 Uhr Zeitarbeiter für 5€/h und die normale Belegschaft geht. Dafür kann man bis 24 Uhr einkaufen.

Wird ja ein richtiges Billiglohnland und da soll nochmal einer über hohe Lohnkosten meckern...
Kommentar ansehen
17.09.2008 23:02 Uhr von simkla
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Dies ist der größte Schwachsinn des Jahres: 40000 Stellen als 400 Euro shops wenn nicht noch weniger,
leben kann davon niemand. Hier lügt sich der Stephan Genth selbst in die eigene Tasche. Wer einmal bei längerer Einkaufszeit bewusst Kunden analisiert hat der weis das dieses Konzept zum Sterben verurteilt ist. Ab 19.00 Uhr kaufen Rentner und Lehrer ein, der normale Kunde lacht über solchen Schwachsinn. Die Betriebskosten übersteigen bei Weitem die Umsätze. Ich bin der Meinung diesen Schwachsinn haben Leute erfunden die von Tun und Blasen keine Ahnung haben. Die Quintessenz von diesem Schwachsinn: Viele Familien stehen vor dem aus. Wieder ein Importiertes Problem unserer Amerikanisierung.
Kommentar ansehen
17.09.2008 23:22 Uhr von Urbanguerilla
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: genau so ist es. Die hart arbeitenden Menschen mutieren zu Arbeitssklaven.

Es kann doch nicht sein das Menschen teils 2 Jobs haben und trotzdem gerade so damit auskommen während unsere Sesselfurzer im Parlament sich nen feuchten Kehrrecht darum kümmern und die Lage auch noch verschlimmern.
Kommentar ansehen
18.09.2008 08:48 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@simkla: Es gibt Tage, da bin ich erst weit nach 19:00 mit der Arbeit fertig und kann daher erst um die Zeit einkaufen. Ich frag mich, wie du darauf kommst, dass ab 19:00 Renter und Lehrer einkaufen?`Wenn ich so spät einkaufen geh, seh ich eher die anderen gestressten Arbeitnehmer.

Wenn sich das mit den Öffnungszeiten nicht lohnen würde, würden die Filialen ja wohl kaum so lange auf haben. Ich wage zu bezweifeln, dass 11:00 mehr Leute einkaufen als 19:00. Beschwert sich darüber jemand?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?