17.09.08 19:12 Uhr
 1.294
 

IKK Direkt und Techniker Krankenkasse fusionieren - TK wird größte Krankenkasse

Vor Einführung des Gesundheitsfonds 2009 haben dieses Jahr bereits diverse Beitragssatzerhöhungen sowie Fusionen stattgefunden. Einer der größten Zusammenschlüsse bei den gesetzlichen Krankenkassen steht bevor. Die IKK Direkt und die Techniker Krankenkasse werden zum Jahreswechsel fusionieren.

Die IKK Direkt, die zum 01.10.08 bereits mit der BKK Metro Kaufhof fusioniert, hat der kassenartenübergreifenden Fusion bereits zugestimmt. Die TK wird diese am 26. September beschließen. Seitens des Unternehmens werde aber der Zusammenschluss "angestrebt", so eine Sprecherin.

Die beiden Kassen sollen unter dem Namen "Techniker Krankenkasse" geführt werden. Es sollen alle Arbeitsplätze erhalten bleiben um auch einem zukünftigen Mitgliederwachstum stand zu halten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peggie
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Technik, Krankenkasse, Techniker Krankenkasse
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Techniker Krankenkasse gerät in Erklärungsnot wegen Bezahlung von Homöopathie
Techniker Krankenkasse: Über Fitness-Armband sollen Kundendaten gesammelt werden
Techniker Krankenkasse erhöht Beitragssätze

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2008 18:47 Uhr von Peggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja für mich sieht das nach Panik vor dem Fond 2009 aus. Wie zwei solch unterschiedliche Kassen eine Hochzeit anstreben können ist für mich unbegreiflich. Ich denke vieles wird zu Lasten der Versicherten gehen... Bleibt uns nichts anderes als abzuwarten!

Achja, es handelt sich um meine erste News, ich bitte um Nachsicht ;)
Kommentar ansehen
17.09.2008 23:37 Uhr von Lebensgefahr
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Herzlich willkommen! IKK direkt 12,9 %
TK 13,8 %

na zum Glück wird die nächste Beitragserhöhung zum Start des Gesundheitsfond eingeläutet.

Dann werden voraussichtlich 15,5 % fällig.
Quelle:
http://www.1a-krankenversicherung.org/...

Nähere Erläuterung siehe hier:
http://ifg-muenchen.com/...

Die privaten Krankenversicherungen stehen schon in den Startlöchern um mit Provisionen von bis zu 12 Monatsbeiträge für die Werber zu zahlen.
Beispiel: Monatsprämie private Krankenversicherung 400 Euro, dann fliessen 4.800 Euro Provision. Mit dem Vertreter dann halbe/halbe machen.
Ich bin übrigens aus der Branche, ist dort so üblich.
Kommentar ansehen
18.09.2008 07:34 Uhr von snake2006
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
zum Wohl des Patienten: Endlich verschwindet diese Krankenkasse vom Markt. Als Arbeitgeber kann ich nur jeden vor dem Beitritt der IKK warnen. Massive Abwerbaktionen der IKK bei unseren Angestellten nerven nicht nur diese, sondern auch uns als Arbeitgeber. Mitglieder der IKK werden bei Ärzten bevorzugt behandelt und können schon mal einen Termin in 2-3 Monaten erhalten, wenn sie überhaupt einen bekommen. Die IKK drückt die Leistungen wo es nur irgendwie geht und degradiert den Patienten zum Patienten 3. Wahl.
Die eh schon gravierenden Unterschiede zwischen Privat- und Kassenpatient werden bei der IKK noch deutlicher.

Aber all das ist demnächst Geschichte und die sehr gute TK übernimmt die gebeutelten Kunden der IKK.

Die eigene Gesundheit sollte einem das wert sein.
Kommentar ansehen
19.09.2008 17:02 Uhr von foxymail
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die TK ist meiner Meinung nach eine der besten KK. Schlankes Management, wenig Werbekosten, vernünftiger Personaleinsatz, relativ ausgeglichener Haushalt.

Frag mich nur immer warum das die Geldverschwender AOK und Barmer nicht auf die Reihe kriegen...
Kommentar ansehen
19.09.2008 21:17 Uhr von Lebensgefahr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@foxymail - das liegt am Wasserkopf: die Hauptgeschäftsstellen werden mit zuviel Personal betrieben. Durch die Zentralisierungen wird die Sachbearbeitung vor Ort verlagert. Das Servicenetz wird verdünnt. Der Trend geht zu Directbanking und führt zur Abwanderung der guten Risiken.
Ein Damoklesschwert.
Seit Jahrzehnten versuchen die Ersatzkassen die Personalkosten zu senken, da diese in den Verwaltungskosten der grösste Posten ist.
Um die Kosten zu senken bedienen sie sich externe Managementfirmen, die teuer bezahlt werden müssen. Bis deren Empfehlungen zur Kostensenkung umgesetzt sind, hat sich die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen wieder grundlegend geändert.
Die Änderungen im Gesundheitswesen sind ja jährlich.
Kommentar ansehen
21.09.2008 21:28 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
herzlichen: glueckwunsch zur ersten news
zur news selber.....billiger wird es eh nicht fuer uns
Kommentar ansehen
24.09.2008 01:29 Uhr von Mediacontroll
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na wie gut: Das wir mehr zum Monopol laufen als wie war das ? Freie Marktwirtschaft?? Mal sehen was uns dies bescheren wird.. bzw wieviel %

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Techniker Krankenkasse gerät in Erklärungsnot wegen Bezahlung von Homöopathie
Techniker Krankenkasse: Über Fitness-Armband sollen Kundendaten gesammelt werden
Techniker Krankenkasse erhöht Beitragssätze


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?