17.09.08 14:03 Uhr
 1.619
 

Italien: Ehemaliges KZ soll Möbelhaus werden - Historiker sind entsetzt

Das Konzentrationslager in Visco bei Udine wurde 1943 von den Faschisten errichtet, 3.000 slawische Gefangene waren hier eingesperrt. Die Gemeinde will das ehemalige KZ jetzt abreißen lassen - und das Grundstück an ein Möbelhaus verkaufen.

Die Gemeinde möchte die Instandhaltung des Grundstücks nicht länger finanzieren. In Visco erinnert nur noch eine Tafel an die 3.000 Gefangenen.

Friaulische Historiker und slowenische Verbände üben heftige Kritik an den Plänen der Gemeinde: Schließlich würde auch niemand auf die Idee kommen, ein Möbelhaus in Auschwitz zu bauen.


WebReporter: mediareporter
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, KZ, Möbel, Historiker, Möbelhaus
Quelle: www.rooster24.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
FDP möchte internationale Unternehmen wie Apple höher besteuern
Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2008 13:55 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle werden noch eine Reihe kritische Stimmen zum geplanten Verkauf und der Vizebürgermeister der Gemeinde zitiert... Das sowas überhaupt angedacht wird, ist schon unfassbar...
Kommentar ansehen
17.09.2008 14:07 Uhr von nopulse
 
+9 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.09.2008 14:12 Uhr von bodensee1
 
+42 | -7
 
ANZEIGEN
und nu ? Hallo es ist 60 Jahre her, unsere Generation war nicht beteilligt man muss auch mal mit der Vergangenheit abschliessen.
Kommentar ansehen
17.09.2008 14:18 Uhr von Bluti666
 
+31 | -3
 
ANZEIGEN
Demnach dürfte man an die wenigsten Plätze auf der Welt etwas bauen, überall liegen die Toten unserer Vorfahren begraben, fast an jeder Stelle wurde schonmal gefoltert, gemordet oder jemand gefangen gehalten. Wenn das Grundstück brach liegt und somit keinen weiteren Nutzen hat, soll doch ein Möbelhaus drauf stehen.
Kommentar ansehen
17.09.2008 14:23 Uhr von KingPR
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Auschwitz: ist doch Weltkulturerbe oder? Das kann man nicht vergleichen.
Kommentar ansehen
17.09.2008 14:29 Uhr von Auraka
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
Sollen die doch das Möbelhaus bauen. Irgendwann muss man diesem ganzen Mist auch mal hinter sich lassen.
Leider werden wir heutzutage ja auch noch dafür verantwortlich gemacht was damals unter Hitler passiert ist. Das kann scheinbar auch keiner hinter sich lassen.
Kommentar ansehen
17.09.2008 14:48 Uhr von Carry-
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: die "Friaulische[n] Historiker und slowenische[n] Verbände" können das gelände ja kaufen und den unterhalt selbst bezahlen.
Kommentar ansehen
17.09.2008 15:03 Uhr von Niebi...
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
schwierig ich finde es sollte stehen bleiben um unsere generation abzuschrecken und das sowas nie wieder passiert!
Kommentar ansehen
17.09.2008 15:12 Uhr von Paddex-k
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
DerBibliothekar: Über Auschwitz sollte man keine Witze machen!!
Ja, man sollte langsam aufhören unseren Jungen Menschen ein schlechtes Gewissen einzureden. Das ist schon fast wie Sippenhaft! Wie sind nicht für die Fehler unserer Vorfahren verantwortlich und brauchen uns nicht zu rechtfertigen.
Man sollte die meisten dieser "Gedenkstätten" abreißen und die Flächen nützlicher nutzen.
Auschwitz und die anderen goßen Vernichtungslager allerdings sollten zur Mahnung erhalten bleiben.
Kommentar ansehen
17.09.2008 15:26 Uhr von Dusta
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Auraka & Paddex-k: "Leider werden wir heutzutage ja auch noch dafür verantwortlich gemacht was damals unter Hitler passiert ist."

"man sollte langsam aufhören unseren Jungen Menschen ein schlechtes Gewissen einzureden"

Wer macht"uns" denn heute noch ernsthaft dafür Verantwortlich oder redet "uns" ein schlechtes Gewissen ein?

Hab ich als deutscher noch nicht mitbekommen.

Ihr seid die, die sich einreden das es so wäre.

Warum auch immer.
Kommentar ansehen
17.09.2008 16:07 Uhr von untertage
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
...solange das Möbelhaus keine Duschen verkauft ist das doch in Ordnung *Sarkasmus off*.
Kommentar ansehen
17.09.2008 16:19 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@bodensee1: " Hallo es ist 60 Jahre her, unsere Generation war nicht beteilligt man muss auch mal mit der Vergangenheit abschliessen."

Ja, das haben "Deine" Grosseltern schon 6 Moante nach Kriegsende gefordert.

"Schluss", in dem Sinne, ist nie, selbst 500 Jahre später nicht.

Guck Dir selbst an was hier geschrieben wird und DANN sag mir das Schluss ist.
Kommentar ansehen
17.09.2008 16:22 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@Paddex-k: Wer redet Dir denn ein schlechtes Gewissen ein? Was Du meinst ist möglicherweise Dein eigenes Empfinden der Scham die Du fühlst wenn Du über die Verbrechen der Nazis nachdenkst.

Nein, da kommt kein ZdJ und sagt der heutigen Generation sie sei schuldig. Ich fordere ja immer wieder auf das Leute mir in der Hinsicht das Gegenteil beweisen, den Beweis blieb mir bisher jeder schuldig.
Kommentar ansehen
17.09.2008 16:53 Uhr von korem72
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: >>Wer redet Dir denn ein schlechtes Gewissen ein? Was Du meinst ist möglicherweise Dein eigenes Empfinden der Scham die Du fühlst wenn Du über die Verbrechen der Nazis nachdenkst.<<
Jeder der ein Problem mit uns Deutschen zu haben meint, der schmeißt uns doch genau das mit den Krieg vor 60 Jahren an den Kopf- so als wären wir (Heutige 30 Jährige) damals direkt mit Vorort gewesen und hätten die Entscheidungen gefällt. Geh doch mal auf die News die Migrationsschwierigkeiten berichten: da findest Du die alle... Leider
Kommentar ansehen
17.09.2008 17:11 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
moment erstens ist es nicht das kz, sondern nur das grundstück...

und 2tens denke ich dass wir besonders in deutschland und italien sowie den anderen achsenmächten langsam versuchen sollten den 2ten wk zu verdrängen, schliesslich haben wir ihn verloren^^
Kommentar ansehen
17.09.2008 17:42 Uhr von kjlnik
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenns wirklich bloss: ein Gefangenenlager und kein Vernichtungslager war
dann kann man da schon was bauen.
ansonsten fänd ichs ein bischen gruselig.
Kommentar ansehen
17.09.2008 17:44 Uhr von Lord Kraligor
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Leute Wenn Ihr der Meinung seid, man solle endlich mit der Vergangenheit abschließen - prima! Dann lasst uns den Kölner Dom, das Ulmer Münster, alte Burgen und so weiter, und ganz wichtig: Das Walhalla, abreißen und neu bebauen!
Warum? Ganz einfach! Entweder ganz oder gar nicht. Die Vergangenheit glorifizieren, indem wir das Unbequeme vergessen und das Schöne verherrlichen ist nicht okay. Das ist unrealistisch, unwissenschaftlich und unfair.
Versteht doch endlich, dass es nicht darum geht, "uns Deutschen" ein schlechtes Gewissen einzureden, sondern darum, an den Schrecken zu mahnen, der vor einem halben Jahrhundert in Deutschland stattgefunden hat. Natürlich wird es immer irgendjemand als Argumentation gegen Deutsche verwenden, vor allem, wenn jener dann so allergisch darauf reagiert, wie es 80% hier tun. Lasst die Leute doch reden, Ihr solltet es besser wissen.

- Kraligor
Kommentar ansehen
17.09.2008 17:48 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@korem72: "Jeder der ein Problem mit uns Deutschen zu haben meint, der schmeißt uns doch genau das mit den Krieg vor 60 Jahren an den Kopf- so als wären wir (Heutige 30 Jährige) damals direkt mit Vorort gewesen und hätten die Entscheidungen gefällt."

Genauso wie einige Leute den heutigen Amerikanern die Verbrechen an den Indianern oder Vietnam vorwerfen.

"Geh doch mal auf die News die Migrationsschwierigkeiten berichten: da findest Du die alle... Leider"

Sicher, das liest man hier immer wieder, aber was bedeutet Dir das? Das ist dummes Geschwätz von Leuten die selbst mit dem Hauptschulabschluss überfordert waren.
Kommentar ansehen
17.09.2008 17:52 Uhr von Lord Kraligor
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Man muss differenzieren. Eine Statue zu schleifen ist etwas anderes, als die Erinnerung sorgsam zu bewahren, denn eine Statue hat Repräsentationscharakter (rein aus diesem Grund wurde sie erbaut) und mit dem Schleifen der Statue wird - gleichsam repräsentativ - auch die Macht des abgebildeten Herrschers symbolisch zerstört.
Aber im Grunde hast du recht. Man sollte die Statuen und sonstige Herrschaftssymbole erhalten. Nicht stehenlassen, aber quasi ihrer Repräsentation berauben (indem man sie in ein Museum stellt) und der Öffentlichkeit zugänglich machen.

- Kraligor
Kommentar ansehen
17.09.2008 22:53 Uhr von Morituri88
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
WELTKULTURERBE???? DU GEHÖRST AUCH ZUM WELTKULTURERBE....Hahaha,wie geil "WELTKULTURERBE"...wie schön...Die Italiener gehen zumwenigsten richtig mit dem Scheissdreck um...Beton drüber...grün anstreichen...und Tennisplätze von machen...von deinem Weltkulturerbe...Hihihi...Bitte schlag mal nach was ein Weltkulturerbe ist....Bitte,bitte erzähl das nie in Israel das du KZ´s zum Weltkulturerbe machen möchtest...könnte dein letzter Urlaub gewesen sein...
Kommentar ansehen
18.09.2008 01:02 Uhr von Phigate
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dann sollens die Kritiker die instandhaltung selbst zahlen...da werdens schnell selbst merken was besser is das Andenken oder das Geld was schlecht aufzutreiben ist...
Kommentar ansehen
18.09.2008 08:39 Uhr von hu199
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: >>aber was bedeutet Dir das? Das ist dummes Geschwätz von Leuten die selbst mit dem Hauptschulabschluss überfordert waren.<<

Und dein geschwätz ist ebenso Dumm, also von daher kann deine Bildung auch nicht so rosig sein.

Aber schon interessant, wie Du Leute die Du nicht kennst und eine andere Meinung haben als Du, einach so als Dumm beurteilen kannst.
Kommentar ansehen
18.09.2008 08:40 Uhr von hu199
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt kannst ja wiedermal wegen persönlicher Beleidigung mein Beitrag Löschen lassen.
Selbst austeielen, aber nichts wegstecken können.
Was anderes ist man ja von Dir nicht gewohnt.
Kommentar ansehen
18.09.2008 09:18 Uhr von RockRebell
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Andenken der Toten. Die Toten von damals sind beerdigt und betrauert.

Aber die Totengräber lassen fast keine Gelegenheit aus, sie wieder auszubuddeln.
Anstatt respektvoll mit den Toten umzugehen, werden sie von allen Seiten instrumentalisiert:
Von den "heute noch Betroffenen".
Von den Moralaposteln.
Von Politikern.
Den Medien.
Den Linken.
Den Rechten.

ALLE tanzen sie auf dem Friedhof ihren Reigen, weil Gräber oft auch gute Argumente sind.

Im Krankenhaus genauso: Menschen werden künstlich am Leben gehalten, weil es dafür Geld gibt, als Begründung müssen Ethik und Moral herhalten.
Während es immer noch kriminalisiert wird, diese "Lebenserhaltungsmaschinen" abzuschalten, haben wir kein Problem damit, dass "irgendwo da im mittleren Osten" Massen von Menschen geschlachtet werden.

Und solange DAS so ist, sind alle Debatten und Geplänkel um die "schützenswerten" Schlachtfelder bei uns vor der Tür nichts weiter als Missachtung und Ausschlachtung der Menschen, die dort gestorben sind.

Her mit dem Rot.
Kommentar ansehen
18.09.2008 10:48 Uhr von korem72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es ist doch egal: ob wir solche Plätze mit Steuergeldern erhalten oder etwas vernünftiges darauf erbauen, dass wieder Steuergelder einbringt: Man wird uns die Vergangenheit NIE vergessen lassen! Ob wir das wollen oder nicht- das steht hier nicht zur Diskussion!

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
Facebook löscht angebliches Zitat von Karl Kraus: Beleidigung alles Österreicher
Israel: Palästinenser wegen falscher Facebook-Übersetzung festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?