17.09.08 10:40 Uhr
 401
 

Peru: Mehr als 19.000 Objekte bei Inka-Festung entdeckt

Archäologische Untersuchungen in der Inka-Festung Saksaywaman brachten mehr als 19.000 Objekte mit überwiegend zeremoniellem Charakter zutage.

Unter den Fundstücken befanden sich auch zwei Goldstatuen, mehrere Metallteile sowie Quarze und ein Teil einer Figur, die vor einem Topf kniet, sowie eine Zeremonienschale.

Vorhergehende Ausgrabungen brachten an anderer Stelle schon mehr als 6.000 Objekte aus der Killke-Kultur ans Licht, viele davon aus Keramik. Daneben wurden auch Muschelschalen, menschliche Zähne und Überbleibsel von Tieren an einer Ausgrabungsstelle in der Nähe, die Cruz Mocco genannt wird, gefunden.


WebReporter: yuggoth
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Peru, Objekt
Quelle: www.livinginperu.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2008 11:26 Uhr von JustMe27
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Sacsayhuaman ist übrigens die deutsche Transkription des Namens. Und da findet sich mit Sicherheit noch mehr. Alleine der Schatz Atahualpas, der ja noch auf dem weg nach Cuzco war, als Pizaaro Atahualpa schon töten liess, und deswegen nie dort ankam, muss entweder dort oder wahrscheinlich eher in Machu Picchu sein, weil dort wohl die letzte Inka-Dynastie zu Ende ging. Machu Picchu wurde ja erst in den 80ern entdeckt, die Spanier hatten es nie gefunden, es war der letzte Rückzug der Inka.

Man merkt, die News trifft ein Hobby von mir^^

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moskau: Russischer Geheimdienst vereitelt angeblich Terroranschlag zu Neujahr
Österreich: Gasstation-Explosion fordert einen Toten
USA: Kind erschießt aus Versehen zweijährige Schwester


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?