16.09.08 21:52 Uhr
 536
 

Akropolis Museum in Athen wird im Frühjahr 2009 neu eröffnet

Wie der Kulturminister von Griechenland, Michalis Liapis, am heutigen Diensttag mitteilte, können sich Firmen für das geplante Riesenspektakel bis zum Ende des Jahres bewerben. Im Frühjahr 2009 soll dann zur Eröffnung des neu gestalteten Akropolis Museums eine große Feier mit Feuerwerk stattfinden.

Nach Presseberichten griechischer Medien will man damit auch auf Großbritannien Druck ausüben, um damit die Rückgabe des antiken Parthenon-Frieses zu beschleunigen. Vom Britischen Museum wird entgegnet, dass Athen keine zweckmäßige Lagermöglichkeit für die Fries-Teile hätte.

Der einstige britische Botschafter in Konstantinopel (Istanbul), Lord Elgin, ließ Anfang des letzten Jahrhunderts die besten Teile des Parthenos und weitere Denkmäler auf der Akropolis abbauen und nach Großbritannien bringen. Seit über 25 Jahren verlangt Griechenland die Rückgabe, bisher erfolglos.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, Athen
Quelle: www.kn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest
Bestseller "1913 - Der Sommer des Jahrhunderts" wird zu TV-Serie

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2008 21:45 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Jungfrauengemach wird in altgriechisch Parthenon genannt und war der Tempel der Göttin Pallas Athena Parthenos. Er steht seit knapp 2.500 Jahren auf der Akropolis. Der Fries sind Zierplatten auf denen viele Götter und auch der Alltag der Menschen bildhauerisch festgehalten ist. Sie verzieren den Parthenon auf einer Länge von 160 Metern und sind an den Außenwänden angebracht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?