16.09.08 16:06 Uhr
 122
 

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung: Weniger Bürger von Armut betroffen

Immer weniger Bürger in Deutschland sind arm. Und auch die Lohnspanne ist seit 18 Jahren wieder gesunken. Zu diesen Erkenntnissen kommt zumindest das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Nur noch 16,5 statt 18 Prozent der Bundesbürger sind von Armut betroffen oder gefährdet. Das entspricht circa einer Million Menschen weniger. DIW-Präsident Zimmermann sieht diese Entwicklung als Beweis dafür, dass der Aufschwung doch bei den Bürgern ankommt.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund vermutet unterdessen, dass das DIW die Probleme durch solche Aussagen verharmlosen will, um Argumente gegen eine Mindestlohneinführung zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Der Renner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Wirtschaft, Bürger, Armut, Institut, DIW
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an
Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam
Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2008 16:42 Uhr von wuerfelhusten
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
WOW: Der Aufschwung kommt an, wenn er schon wieder vorbei ist. Beeindruckend.
Kommentar ansehen
16.09.2008 16:50 Uhr von Luthienne
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Autor: Selbst wenn man kein Mathegenie ist, hätte aufmerksames Lesen der Quelle ausgereicht um festzustellen, dass 16,5% der Bundesbürger nicht 1 Mio Menschen sind- das steht da nämlich auch nirgends.
Kommentar ansehen
16.09.2008 18:40 Uhr von gekide
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist der Beweis! dafür, daß fast alle ärmer werden, denn die Armutsgrenze wird ja im Verhältnis zum Durchschnittseinkommen bestimmt. Wenn das sinkt, sind die, bei denen nichts mehr sinken KANN, nicht mehr ganz so arm.
Kommentar ansehen
16.09.2008 18:47 Uhr von Loxy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube keiner Studie oder Untersuchung die ich nicht selber manipuliert habe oder deren Aussage mir gerade opportun erscheint... und da bin ich wphl nicht ganz allein ^^
Kommentar ansehen
16.09.2008 18:55 Uhr von Tomoko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
-> Nur noch 16,5 statt 18 Prozent der Bundesbürger sind von Armut betroffen oder gefährdet.<--

Ist doch was .. NUR noch 16,5% ,... sind immernoch ~ 13,5 Millionen, nicht der rede wert oder wie?

--> DIW-Präsident Zimmermann sieht diese Entwicklung als Beweis dafür, dass der Aufschwung doch bei den Bürgern ankommt. <--

Wovon träumt der wohl nachts?
Kommentar ansehen
17.09.2008 00:01 Uhr von Maku28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mhh merkwürdig: Vor kurzem noch gab es eine grosse Studie , die eine ganz andere Geschichte erzählte. Mal im Ernst..wer die Wahrheit wissen will, der soll sich mal bei Freunden und Bekannten umhören.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?