16.09.08 15:03 Uhr
 656
 

CSU-Abgeordnete Dorothee Bär hält Killerspiel-Kurs für falsch

In einem Interview erklärt die erste stellvertretende Vorsitzende der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Fraktion, Dorothee Bär, dass ein generelles Herstellungs- und Verbreitungsverbot gewalthaltiger Computerspiele nicht sinnvoll sei. Computerspiele seien ein modernes Kulturgut.

Gleichzeitig betitelt sie auch manche Aussagen von Innenminister Herrmann als unglücklich gewählt. In der Partei gäbe es unterschiedliche Auffassungen bezüglich dieses Themas. Generell würde aber mehr Gelassenheit auf beiden Seiten gut tun. Bär spielt zudem selber einige Spiele und hält das auch für wichtig.

Als Grundlage für die Einschätzung der Risiken sei dies unverzichtbar. Jüngere Politiker würden diesbezüglich auch besser mit dem Thema umgehen können. Der Jugendmedienschutz in Deutschland würde ihrer Meinung nach insgesamt eine gute Note bekommen.


WebReporter: Tochter des Paten
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CSU, Kurs, Killer, Abgeordnete, Bär, Killerspiel
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trumps Einreiseverbot erneut an Bundesrichter gescheitert
Donald Trump nutzt gegen Willen der Familie Tod von gefallenem Soldaten für sich
Deutschland reduziert den Export von Rüstungsgütern in die Türkei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2008 14:52 Uhr von Tochter des Paten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Interview zeigt sehr gut das es in der Partei auch Leute gibt, die die Missstände aufdecken wollen und sich nicht in eine Schublade mit Herrmann und Co. pressen lassen wollen.
Kommentar ansehen
16.09.2008 15:06 Uhr von ionic
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
leider ist sie 1 von 100 die sorum denkt: und 1 != 51....

auch wenns von ihrer sorte noch mehr gibt bringt das die cdu/csu fraktion net von ihrem (beschissenen!) kurs ab sowas verbieten zu wollen.. obwohl mir die frau jetzt echt sympathisch ist...man könnt auchn tropfen aufm heißen stein bezeichnen....

na ja ich bin immernoch der meinung ein "killerspiel (ich hasse des wort -.-)" ist wenn dann manhunt aber doch kein normaler egoshooter, oder ego-taktik wie cs oder whatever.. ihr wisst von was ich rede ;-)
Kommentar ansehen
16.09.2008 15:38 Uhr von Polymat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
yeah: hübsche und tolle frau, wird mal gern mit ihr kaffe trinken und darüber reden. ich spiele diese id-software-games und sehe da nichts schlimmes drann ?
Kommentar ansehen
16.09.2008 15:50 Uhr von DaKrunt
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Zu viele potenzielle Wähler verloren?
Kommentar ansehen
16.09.2008 16:22 Uhr von Great.Humungus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Leider sind die "Killerspielverachter" in der Regel ein alter Haufen der am liebsten alles und jeden was sie nicht verstehen/fürchten auf dem scheiterhaufen verbrennen lassen.
Kommentar ansehen
16.09.2008 16:53 Uhr von Selina90
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und wenn die noch so sympathisch grinst so lange solche Vollpfosten wie Beckstein, Stoiber oder Huber das Sagen haben, werde ich nicht mal in meinen kühnsten Träumen daran denken, bei der CSU ein Kreuz zu setzen. Die stehen im Prinzip für alles, was ich nicht will.
Kommentar ansehen
16.09.2008 18:46 Uhr von KidWiruz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollten wir vielleicht Schiller verbieten? Man könnte ja wegen seiner Sturm und Drang Dramas ja auch auf Ideen wie Amoklauf kommen.
Kommentar ansehen
17.09.2008 00:37 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ KidWiruz: In Form eines Computerspiel wären viele Klassiker heutzutage wegen der Gewalt wohl verboten, wenn es nach einigen "Volksvertretern" hierzulande ginge.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mitarbeiterin sexuell belästigt: Chef der Amazon-Studios tritt zurück
Referendum in Katalonien schreckt mehr Touristen ab als Terrorangst
Fußball: RB Leipzig gewinnt erstmals ein Champions-League-Spiel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?