16.09.08 10:05 Uhr
 2.912
 

Die Bankenkrise in den USA - Was bedeutet das eigentlich für uns?

Die Pleite der US-Bank Lehman Brothers hat eine Finanzkrise ausgelöst. Das Bankhaus Merrill Lynch konnte gerade so gerettet werden. Die Welle der US-Kreditkrise erreicht nun auch Deutschland. Die Märkte wurden mit 30 Milliarden Euro von der EZB versorgt.

Banken gründen Fonds, um sich gegenseitig helfen zu können. Aber wie wirkt sich die Krise auf die deutsche Wirtschaft aus? Prof. Dennis Snower sagte, dass Deutschland als Exportnation besonders hart getroffen werde, da die Weltwirtschaft leide.

Der deutsche Aktienmarkt leidet unter der Krise, der DAX ist auf dem tiefsten Stand seit zwei Jahren. Für Kredit- und Sparzinsen wird sich erst mal nichts ändern, die Gefahr der Inflation bestehe aber weiter. Deutsche Banken seien von den Pleiten aber nicht betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Bank, Bankenkrise
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2008 10:08 Uhr von execute.exe
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
@Bogir: man, man, man....

ich sehe nur News von dir, die auf die "BLUB" als Quelle zurückgreifen....

Bist du bei der "BLUB" angestellt?

Nimm doch mal ne andere Quelle....Dann wird die News garantiert besser.
Kommentar ansehen
16.09.2008 10:20 Uhr von tRipleT316
 
+5 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.09.2008 10:32 Uhr von grincho
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@tRipleT316: Tja, so ist halt die harte Realität.
Und es wirde noch viel härter, glaub´s mir.

In den nächsten Jahren werden noch viele andere Themen die Wirtschaft erschüttern, vorrangig geht´s natürlich um den Ölpreis und um Konzerne die beinhart Personal abbauen um Millionengewinne zu erzielen und damit ihre Aufsichtsräte befriedigen

Gibt´s alles schon nicht seit gestern, aber getan wird seitens der Regierungen natürlich nix. Tja, wenn man selbst nutzen davon trägt ...
Kommentar ansehen
16.09.2008 11:21 Uhr von :raven:
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Sry borgir aber die News verdreht teilweise die Fakten, steht aber auch schon so in der Quelle.

"Die Pleite der US-Bank Lehmann Brothers hat eine Finanzkrise ausgelöst"
Anders herum wird ein Schuh daraus...Die Finanzkrise hat LB in die Pleite geführt.

"Für Kredit- und Sparzinsen wird sich erst mal nichts ändern"
Hypothekenbanken haben gestern sinkende Zinsen angekündigt, um den Immobilienmarkt anzuregen.

"die Gefahr der Inflation besteht aber weiter"
Wie haben bereits eine Inflation. Die Gefahr besteht eher in noch höheren Inflationsraten als bisher.

"Deutsche Banken seien von den Pleiten aber nicht betroffen."
Totaler Schrott die Aussage. Man kann z.B. hier deutlich sehen, wie deutsche Banken abschmieren:
http://www.onvista.de/


Wie gesagt borgir...sry, normalerweise gehe ich mit sn-news nicht so deutlich um, aber was die Bild da veröffentlicht, ist einmal mehr Volksverdummung.
Das die Bild es mit den Tatsachen nicht so genau nimmt, weiss jeder und nimmt es in Kauf, aber Leser so offensichtlich ins Messer laufen zu lassen ist mindestens grob fahrlässig.

Alles was dort gerade passiert, ist mindestens manipuliert, wenn nicht sogar geplant. Die amerikanische WIrtschaft ist in globaler Hinsicht dominant und wird völlig legal durch die US-Regierung bzw. dem Plunge Protection Team nach politischen Interessen gesteuert. Das heisst, das Lied der "freien Märkte" ist nur noch ein Lügengerüst und dient nur zur Verdummung der Massen. Lehmann Brothers war ein notwendiges, psychologisches Opfer, um bei den Massen an Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Die Amis haben schon längst ihre nächste Währung nach EU-Vorbild im Visir (Stichwort Amero). Daher wird die Großfinanz es sich nicht nehmen lassen, am Dollar-Kollaps zu verdienen.
Das alles ist meine persönliche Meinung. Fakt ist, das die Geschichte uns lehrt, dass wenn ein Boulevardblatt schreibt, man solle sich keine Sorgen machen, es allerhöchste Zeit ist, sich umgehend auf schlechte Zeiten einzustellen.
Kommentar ansehen
16.09.2008 12:05 Uhr von ciller
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
BILD DIR DEINE MEINUNG!!! was erwartet den leser in der allmorgendlichen bild? trennungs-gerüchte, pseudo-skandale, hetzjagd-überschriften und promi-klatsch. das ganze wird angereichert (falls man hier wirklich von anreicherung sprechen kann) von irrelevanten mini-artikelchen, etwas sport und natürlich reichlich nackter haut.

themen werden nicht gründlich aufgerollt, sondern oberflächlich und populistisch ausgeschlachtet. rücksicht auf einzelschicksale wird nicht genommen und die auswirkungen der berichterstattung werden oft nicht bedacht. das belegen auch die immer wieder abgedruckten gegendarstellungen von opfern, deren geschichte aufgrund schlammpiger recherche auf der titelseite laden...

unter dem deckmantel zum wohle des "kleines mannes" handeln zu wollen (zb stichwort teuro), macht die zeitschrift stimmung und nimmt so seit 50 jahren erheblichen einfluß auf die politische landschaft wie keine zweite publikation.
Kommentar ansehen
16.09.2008 12:06 Uhr von KillerEngine
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Bogir: wie kann man nur bei so einem thema die bild als quelle nehmen? kannst du nicht mal auf ne vernünftige seite gehen und dir da deine news ziehen? bild ist sicherlich die falsche adresse, wenn man sich mit der finanzkrise beschäftigen will.
mit solchen news von dir verbreitest du nur wertlosen mist. von falschdarstellungen wollen wir mal erst gar nicht sprechen.

aber wenns die autoren selbst nicht können, sollte SN sowas im vorhinnein wohl besser aussortieren.
Kommentar ansehen
16.09.2008 12:25 Uhr von JCR
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Prof. Dennis Snower sagte, dass Deutschland als Exportnation besonders hart getroffen werde, da die Weltwirtschaft leide."

*heul* Der Export....böse Bankenkrise.

Dass der deutsche Export hauptsächlich im EU-Raum abläuft, wird gern mal unterschlagen. Hauptsache, man hat einen hübschen, plakativen Sündenbock.
Kommentar ansehen
16.09.2008 13:01 Uhr von DoggyDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: die Quelle sagt ja schon alles aus, ABER wo soll man hier in Deutschland noch Informationen herbekommen ohne belogen und betrogen zu werden???
Ich glaube das was jetzt losgetretten wird ist nur die spitze des Eisbergs, es wird noch ganz dicke kommen...
Kommentar ansehen
16.09.2008 13:13 Uhr von Kaputtschino
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur positives!? Der (roh)ölpreis sinkt und sinkt und... Mir persönlich fällt da nichts negatives ein. Auf die paar exporte weniger kann man getrost verzichten... Was haben die unternehmen von einer boomenden weltwirtschaft, wenn die rohstoffpreise einen normalen gewinn praktisch ausschließen. Is schon gut so..
Kommentar ansehen
16.09.2008 13:53 Uhr von :raven:
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DoggyDogg: "wo soll man hier in Deutschland noch Informationen herbekommen ohne belogen und betrogen zu werden???"

Die Frage sollte sich jeder stellen!!!

Ich habe für mich bis heute keine 100%ige Antwort darauf gefunden und mich damit abgefunden, dass so gut wie alle irgendwelche Interessen verfolgen.
Ich stelle mir stets die Frage: Cui bono? (Lateinisch: Wem zum Vorteil?)
Diese Leitfrage im Vordergrund und dem Mut, das Unmögliche für möglich zu halten, hat mich letztendlich fast völlig von den Mainstraemmedien entfernt. Ich bilde mir ein, mit der Zeit immer besser Mainstreammedien für mich selbst übersetzen zu können.
Letztendlich geht nichts über dein eigenes Urteilsvermögen.
Kommentar ansehen
16.09.2008 14:23 Uhr von axeles
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
http://www.geldreform-jetzt.de: Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Währungssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.«

Henry Ford




http://www.geldreform-jetzt.de
Kommentar ansehen
16.09.2008 14:39 Uhr von MetalTribal
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Von mir gibts für diese Schrott-News nur ein Stern. Wer Bild als Quelle nimmt hat nichts anderes verdient und der Rest, wurde schon von anderen User ganz treffend geschildert.

Jetzt fängt der Borgir schon genauso an, wie verdammt gierig kann man eigentlich sein!?
Kommentar ansehen
16.09.2008 14:41 Uhr von Thoronir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Lehman Brothers" nicht "Lehmann Brothers" selbst die BLÖD Zeitung schreibt das richtig... und die Newschecker haben heute wohl keine Lust das korrigieren. Wahrscheinlich bin ich bei den Newschecker schon auf der schwarzen Liste weil ich so oft News anzeige...
Kommentar ansehen
16.09.2008 15:55 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutsche Banken aber nicht betroffen? Er vergisst die IKB und Sachsen-LB, auch lässt Ackermanns Hilferuf an unseren Finanzminister in diesem Jahr nichts Gutes erwarten. Sein Hilferuf verstummte als ihm die Verstaatlichung drohte.

Der Erwerb der Postbank diente der Kapitalbeschaffung aus dem Spar- und Girokontogeschäft, plus Kapitalerhöhung aus dem nominellen Wertzuwachs.

Zwischen der Kapitalvernichtung durch den verbotenen Aufkauf eigener Aktien und der Übernahme der Postbank besteht sicher ein Unterschied, aber welcher das entscheiden Randbedingungen. die noch kaum erkennbar sind.
Kommentar ansehen
16.09.2008 16:59 Uhr von Babalou2004
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ob Bild oder Wirtschaftswoche die Nachricht ist die gleiche.
Nur eines steht nicht drin: dass das erst der Anfang war.
USA, das Mutterland des Kapitalismus´ hat siech in der Vergangenheit wie ein Kindergarten aufgeführt. Als wenn es in alle Ewigkeit bergauf geht. Sie haben extrem risikoreich spekuliert. Und unsere Banken? Aus den USA kommt ja nur gutes, oder? Also machen wir das auch.
Wartet ab, wenn die Kredite nicht mehr bedient werden können.
Dann wird´s lustig!
Der weltweite Börsen und Bankencrash kommt noch.
Und zur Häme haben wir keinen Grund: wenn die USA wirtschaftlich runtergehen, dann gehen bei uns auch die Lichter aus.
Babalou
Kommentar ansehen
16.09.2008 18:35 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
werden wir die Krise überstehen? Die Frage ist letztlich nicht ob wir diese Krise überstehen, sondern auf wessen Kosten.

Der Trend unserer Wirtschaft- und Finanzpolitik ist, sie den Bürgern aufzudrücken und die Staatskasse so zu belasten, daß für die Sozialschwachen kaum noch etwas bleibt.
Dagegen aber die Verursacher, unsere Globalplayer und Spekulanten weiter zu entlasten.

Das gleiche Bild zeigen unsere Unternehmen, sie haben auf Grund jahrelanger Niedriglöhne höchste Gewinne gemacht und eine außerordentlich gute Kapitaldecke. Sie sind daher auch zumindest zunächst kaum von einer Kreditkrise betroffen.

Was wirklich faul ist zeigt die Inflation, sie findet vornehmlich bei denen statt, wo die Nachfrage groß und das Geld knapp ist. Dass heißt, unser wirtschaftlicher Leistungsaustausch grenzt immer mehr Menschen aus.

Den Agenda-Politikern ist vorzuwerfen, daß sie unsere volkswirtschaftliche Basis der Globalisierung geopfert haben, um einer Oberschicht größte Profite zu ermöglichen.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?