15.09.08 16:00 Uhr
 708
 

Online-Rollenspiele im Visier der Datendiebe

Immer mehr Online-Computerspiele geraten in das Visier von Datendieben, die versuchen, die von den Spielern erspielten Gegenstände oder das virtuelle Geld zu echtem Geld zu machen. Auch von Experten ist zu hören, dass es acht Prozent der Hacker im zweiten Halbjahr 2007 auf Videospiele abgesehen hatten.

Dies geschieht meistens über Hack- Angriffe auf den Account und einen Transfer der "Ware" auf den Hacker.

Besonders begehrt sind Accounts mit hohem Level bzw. hochgradiger Ausrüstung, da diese beim Verkauf wiederum viel Geld ergeben. Daher gilt für Online-Spieler, genau wie für alle Anderen auch, Vorsicht im Internet walten zu lassen und regelmäßig seine Sicherheitsvorkehrungen zu updaten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -Troll-
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Online, Daten, Rolle, Visier, Rollenspiel
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2008 15:49 Uhr von -Troll-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist an sich nichts Neues, nur es ist erstaunlich wie viel Kriminalität diese "Freizeitspiele" angelockt haben.
Kommentar ansehen
15.09.2008 16:20 Uhr von Talena
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das würde sich gar nicht lohnen wenn nicht irgendwelche Honks das virtuelle Gold, das auf diese kriminelle Art erworben wurde, mit echem Geld kaufen würden. Denn für sich selbst machen die Hacker das nicht.
Kommentar ansehen
15.09.2008 16:26 Uhr von ksros
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Ausrüstung ist: wohl kaum zu Geld zu machen, denn die ist gebunden.
Und wer jede Mail + Anhang öffnet ist selber schuld.
Kommentar ansehen
15.09.2008 16:33 Uhr von Slaydom
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
immer noch: es sind Cracker keine Hacker, aber ok steht auch falsch in der Quelle...
Aber diese art von kriminalität ist nichts neues. Viele leute sind auch selber schuld.
Passwörter wie "12345678" sollten verboten werden...
Kommentar ansehen
15.09.2008 16:35 Uhr von Dr.G0nz0
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ksros: alles kann verkauft oder ggf entzaubert werden. zumindest wenn wir hier von wow reden.
den kompletten char leerräumen und das gold verschicken, das is der übliche ablauf.
Kommentar ansehen
15.09.2008 18:08 Uhr von ksros
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Dr.G0nz0: tut mir Leid, aber PVP Zeugs kannste nicht entzaubern.
Kommentar ansehen
15.09.2008 19:14 Uhr von Talena
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also: Mir würde es reichen, wenn man meinen Chars die Bank leerräumt. Und das Gold verschickt, die Pvp-Teile wegwirft bzw. verkauft.... dann hast du echt verloren.

Aber trotzdem liegt das nur an diesen Losern, die meinen, Gold im Internet kaufen zu müssen. Sonst würden sich die Cracker/Hacker die Mühe gar nicht machen.
Kommentar ansehen
16.09.2008 16:53 Uhr von Naikon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal so nebenbei @ Slaydom: Bei WoW kann man so einfache Passwörter nicht verwenden, es muss aus Buchstaben und aus Zahlen bestehen.
Gut erkannt, dass es Cracker sind und nicht wie häuftig gesagt Hacker... hacker sind nur erfahrene programmierer, die ihr wissen für eigene Zwecke ausnutzen. Cracker dagegen berechen überall ein zerstören und missbrauchen die Daten für die Öffentlichkeit!

@ -Troll- : Wenn man das Equipment verkauft ist es nen Furz wert, denn es ist wesentlich härter es zu erspielen als es nachher zu verkaufen und nur paar lappige gold dafür zu bekommen.

Ansonsten ist mir dies bereits bekannt. Es wird versucht über den Flashplayer zu cracken. Also updaten!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trailer zum wohl letzten Action-Streifen mit Liam Neeson
Schiffsunglück: Mindestens 21 Flüchtlinge ertrinken
Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?